Boris Nienke – Fotografie, Workshops und mehr


Herzlich Willkommen. Auf dieser Webseite erfahrt Ihr mehr über mich, über Fotografie und lest meine Meinung zu verschiedenen Themen, die mich bewegen in meinem Blog. Ihr findet Fotos verschiedener Turniere und Veranstaltungen, die ich begleiten durfte und erfahrt, wie Ihr mich buchen könnt, sei es zu einem Foto-Shooting, einem Workshop oder als Redner. Ihr könnt mich auch erreichen auf app.net,  twitter und bei Google+

Fotografie

Foto&Pferd Hatten

Ihr sucht einen Fotografen für Eure Veranstaltung oder für ein paar tolle Portraits von Euch, Eurem Pferd und/oder Hund und von Euch allen zusammen? Auf meiner Foto-Seite findet Ihr Beispiele, Links zu Workshop-Angeboten und mehr.

 

Was mich außerdem bewegt

Workshop Moritzburg Wild und Natur


Ich bin nicht nur Fotograf, sondern auch Softwareentwickler, Podcaster, von Windows auf Mac umgestiegen und immer interessiert an Neuigkeiten und Meinungen rund um diese Themen. In meinem Blog schreibe ich über verschiedene Themen, die mich bewegen, motivieren oder zum schmunzeln bringen, über neue Software und Hardware. Boris ganz privat, sozusagen. smile

Schau doch mal rein – Wir lesen uns smile

Aktuelle Beiträge im Blog

  • Mein Wechsel von Telefonica zu Drillich. Simply statt blau
    Seit 2008 war ich mit einer Prepaid-Karte von Simyo im E-Plus-Netz unterwegs und konnte mich nicht beklagen. In mein erstes iPhone passte die kleine SIM, später wurde sie zur Mikro-SIM gestanzt und zum Schluss zu einer Nano-SIM verkleinertsmile Null Problemo. Dann wurden die Netze von E-Plus und O2 zusammengelegt und Telefonica (= O2) übernahm die Kunden von Simyo. Simyo wurde eingestellt und die Kunden wurden zu Blau.de übernommen. Das Netz war für mich spürbar besser seit O2 dazu kam. Der automatische Wechsel zu Blau war aber holperig und funktionierte auch nach Wochen nicht zufriedenstellend. Da der Support außerdem gegen Null ...
  • MacBook Pro Ende 2016 – Worüber ich nicht jammere
    Nach Apples Vorstellung der neuen MacBook Pro Geräte ging mehr als nur ein Raunen durch den Wald. Empörung, Gemeckere, Beschwerden über fehlende Anschlüsse. Ich kann vieles davon durchaus nachvollziehen, bin aber froh, dass mich das meiste nicht so sehr tangiert. Ist halt immer die Frage, wie sehr man sich über jedes Detail aufregen möchte. Ich persönlich finde auch einiges schade, kann es mir aber erklären oder es ändert zumindest nichts an meinem bisherigen Einsatz mit so einem Gerät. Der leuchtende Apfel Der Apfel leuchtet nicht mehr. Schade, fand ich hübsch wenn ich den Rechner auf dem Tisch betrachtete. Wird aber wohl darin begründet sein, dass das Display ...
  • MacBook Pro Ende 2016 – Thunderbolt / USB-C – und nun?
    Was war ich nicht gespannt auf die Apple Keynote. “Hello again” hieß es und ließ somit auf Macs deuten. Plural. Was dann kam, ließ mich unentschlossen zurück. Fragen statt Antworten. Apple – Was tust Du? Ich möchte hier kurz schildern, welche Fragen mich bewegen, welche Gedanken mich umtreiben und wie ich mir vorstellen könnte, mit den neuen Anschlüssen umgehen zu können – Stichwort Adapter und Docks. Statt das komplette Mac-Lineup neu aufzustellen, kamen nur neue MacBook Pro – 13″ und 15″. Das Besondere an den neuen Geräten? Die TouchBar. TouchBar Die Funktionstasten werden durch eine OLED-Zeile ersetzt, deren Inhalt sich an die jeweils aktive ...
  • iPhone7, Apple Watch Series 2, iWork und überhaupt
    Am 7. September 2016 war es soweit, Apple stellte auf einer Keynote neue Produkte vor. Diesmal auf einem Mittwoch, vermutlich sollte es unbedingt der 7. sein weil ja das iPhone 7 vorgestellt werden sollte. Da ich jetzt von verschiedenen Seiten gefragt wurde, was ich von der Keynote hielt, wie mir die neuen Produkte gefallen und ob ich sie kaufen werde, schreibe ich hier einfach einen Beitrag, dann muss ich das nicht in 140 Twitter-Zeichen quetschenbigsmile Ich werde also meine Gedanken zur Keynote an sich, dem Musik-Auftritt, dem iPhone 7, den neuen Apple Watches und der vorgestellten Software niederschreiben und bin ...
  • Nest Cam Outdoor & Indoor – Überwachung mit Folgekosten
    Möchte man seine eigenen vier Wände überwachen, gibt es prinzipiell zwei technische Herangehensweisen – Entweder zeichnet man die Videos der Kameras lokal auf oder die Kameras schicken die Aufnahmen ins Internet. Beide Varianten kann man noch unterschiedlich realisieren aber darum soll es in diesem Beitrag nicht gehen. Hier soll es um die Google Nest Kameras gehen, eine Kamera die nach dem zweiten Prinzip funktioniert, also das Internet als Datenspeicher nutzt und darum, dass ich mich etwas wundere, dass diese Produkte überhaupt gekauft werden. Google hat schon vor einiger Zeit die Firma Nest aufgekauft, die zum Beispiel durch einen Thermostat oder einen Rauchmelder bekannt geworden ...