E-Mail-Client Blues – Astro wird eingestellt

Nach einem langem Weg landete ich vor Kurzem erst bei Astro, einem guten E-Mail-Client mit ein paar neuen Ansätzen. Ich war gerade erst dabei mich daran zu gewöhnen als ich die Nachricht bekam:

Astro wurde von Slack aufgekauft. Der Client wird kurzfristig eingestellt und das Team steckt seine Energien in Slack.

Und jetzt? Versuche ich es mit Hop…

Geschichte

Mailbox

Erst kam Mailbox mit neuen Konzepten. Swipe-Gesten, Wiedervorlage (Snooze) mit einer sinnvollen Auswahl an Vorgaben, Inbox-Zero konnte so leicht erreicht werden. Ich war begeistert.

Zack – aufgekauft von Dropbox, zögerliche Updates, schließlich komplett eingestellt.

Spark

Dann fand ich Spark. Mac und iOS Client waren verfügbar, Swipe-Gesten waren konfigurierbar, Wiedervorlage hatte ebenfalls gute Vorgaben und waren auch anpassbar.

Doch leider ging diese Snooze-Funktion bei mir kaputt, Mails tauchten Sekunden nach dem Zurückstellen wieder auf. Das war unbenutzbar für mich. Trotz mehrerer Mails mit Protokollen/Log-Files an den Support besteht das Problem nach über einem Jahr noch immer.

Newton

Ich war frustriert von den kostenlosen Clients und wollte es mit Geld versuchen. Gutes Geld für gute Software um die Weiterentwicklung sicherzustellen. So fand ich Newton und schloss ein Abo für die App ab!

Sehr minimalistische Darstellung aber elegant, übersichtlich und sehr gut mit der Tastatur zu bedienen. Wiedervorlage gab es, wenn auch mit eingeschränkten Vorgaben und umständlichem Datum-Wähler, der wegen der wenigen Vorgaben für mich häufig notwendig war. Aber es funktionierte, am Mac und am iPhone.

Zack – Entwicklung wurde eingestellt weil zu wenig Geld damit verdient wurde. Nach den Zahlen, die in der Mail an die Nutzer verkündet wurden, muss es mindestens ein mittlerer, 5-stelliger Betrag pro Jahr gewesen sein – war wohl nicht genug.

Astro

Ich war mit meinem Frust nicht allein, auf Twitter fand ich viele, die wie ich nach einer Alternative suchten. Ich schaute mir vieles an und nichts war wirklich gut.

Schließlich fand ich Astro, für iOS und Mac. Es gab wieder gute Vorgaben für die Wiedervorlage die auch anpassbar waren. Der Client lief flott und stabil. Die Oberfläche am iPhone hätte man noch optimieren können, der Support nahm Vorschläge dankend entgegen. Es gab so etwas wie eine künstliche Intelligenz. Sie schlug vor, welche Mails wichtig waren und welche nicht, wenn man das wollte. Die Suche war gut und schnell. Toll.

Zack – nach wenigen Wochen der Nutzung las ich, dass Astro aufgekauft wurde von Slack. Das Team wird sich um die Integration von Mails oder ähnlichem in Slack kümmern, der Astro-Mail-Client wurde eingestellt.

Ich werd‘ bekloppt…

Superhuman?

So suchte ich also wieder, zusammen mit vielen anderen. Eine Option wäre Superhuman gewesen. Sieht mir der Webseite zufolge nach einem guten Client aus. Ich kontaktierte das Unternehmen und bat um einen Invite-Code. Ich erfuhr, dass die Nutzung bei $29/Monat liegen würde.

Gut, nichts gegen bezahlte Software, wirklich. Ich möchte einen guten Mail-Client und eine stabile Wiedervorlage-Funktion. Allerdings ist E-Mail kein zentraler Bestandteil meines Geschäftes und ich habe keine hunderte oder gar tausende Mails jeden Tag zu bewältigen. Etwa 350 Dollar pro Jahr ist mir einfach zu viel Luxus… noch…

Hop

Schließlich wurde ich auf Hop aufmerksam. Gibt es für iOS, den Mac und auch als Web-Zugang (Android weiß ich nicht). Die Wiedervorlage hat wieder eine gute und sinnvolle Auswahl die sich auch konfigurieren lässt. Der Client ist schnell und sieht ganz gut aus.

Swipe-Gesten gibt es, sind aber nur eingeschränkt bzw. gar nicht zu konfigurieren und der Unterschied zwischen kurzer und langer Geste ist so extrem, dass es für mich eher unbrauchbar ist. Ich nutze daher die einfache Geste, bei der man eine Mail nach links zieht um dann drei Optionen zu erhalten.

Interessant ist der Ansatz eine Mail-Konversation wie einen Chat darzustellen, ohne jeweils lange Mails mit wiederholten Quotes zu zeigen. Ein Tap auf eine Sprechblase zeigt die ganze Mail an wenn man möchte.

Die Ansicht kann eine normale Inbox sein, die optional nach wichtigem und sonstigem vorsortiert wird. Oder man lässt sich eine Ansicht nach Personen anzeigen, so dass man im Posteingang die Mails nach Absender bzw. Empfänger gruppiert sieht, egal zu welchem Betreff geschrieben wurde.

Hop kann leider noch keine Inline-Images bei neuen Mails, man kann also keine Bilder mitten im Text platzieren, Bilder kommen immer als Anhang und man kann die Größe nicht vor dem Senden reduzieren lassen. Das werde ich schmerzlich vermissen.

Der Support von Hop reagierte schnell auf meine ersten Fragen und nahm meinen Wunsch mit den Bildern, den auch schon andere äußerten, mit auf.

Mal schauen, ob und wie Hop weiterentwickelt wird, wie die Geld verdienen möchten und ob und wann sie ebenfalls aufgekauft werden und der Client eingestellt wird…

0 Kommentare zu “E-Mail-Client Blues – Astro wird eingestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.