E-Mail Client Newton – Jetzt versuche ich es mit Geld

Seit ich im Internet unterwegs bin, benutze ich auch E-Mail – bis Heute. Ich kann mich nicht erinnern, jemals für einen E-Mail Client bezahlt zu haben… Vielleicht mal eine Shareware-Gebühr um einen nervigen Dialog zu deaktivieren aber sonst?

Ich werde hier mal schildern, warum ich gerade wieder genervt bin von E-Mail Clients und warum ich jetzt Newton ausprobiere, obwohl dieser im Abo mit $50 pro Jahr nicht geschenkt ist.

E-Mail ist nicht tot

Es gibt viele Nerds die meinen, E-Mail sei tot, man würde ohnehin alles über Instant-Messenger regeln und so weiter. Daran glaube ich nicht und es zeigt sich zumindest in meinem Umfeld, dass E-Mails eher zunehmen als weniger zu werden.

E-Mail kann jeder, es gibt diverse Anbieter mit Weboberflächen und Anwendungen und alle können zusammen spielen. Egal womit die E-Mail geschrieben wurde, der Empfänger wird sie lesen können – Von speziellen Ausnahmen wie Outlook mit RTF-Einstellungen reden wir mal nicht wink

Jeder kann mehrere E-Mail Adressen haben und so steuern, welche Mails wie und wo empfangen werden, wer einen worüber erreichen kann und jeder kann diese Adressen recht einfach still legen oder sich eine neue holen.

Mit Instant-Messengern ist das nicht so einfach. Klar hat fast jeder Whatsapp, ein Ersatz für E-Mail ist dies aber nicht – Ich möchte nicht von jedem Händler oder sonstigem Dienstleister Private Nachrichten in Whatsapp bekommen, die Liste würde ja extrem unübersichtlich und finden würde ich auch nichts mehr. iMessage haben nur Apple-Nutzer und dann hört es auch schon auf – einen Facebook-Messenger als E-Mail Ersatz? Sorry, nein.

E-Mail Client Odyssee

Ich habe schon viele Programme durch und habe sie aus verschiedenen Gründen gewechselt. An die ganz alten kann ich mich nicht mehr erinnern…

Der Anfang

Ich hatte irgendwann mal TheBat! für Windows. Warum? Weil es damals der erste mir bekannte Client war, der mehrere Postfächer zusammenfassen konnte – Unified Inbox, revolutionär! Außerdem konnte der Client vom USB-Stick laufen, ohne Installation. Ich hatte einen großen USB-Stick mit allen Mails drauf und konnte so zu Hause und in der Firma die Mails abrufen, lesen, beantworten – Alles dabei. War notwendig, weil es mit POP3 ansonsten umständlich war die Nachrichten auf mehreren Rechnern zu haben.

Als ich auf den Mac umstieg, musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Ich stellte um auf IMAP, nutzte am Mac Apple Mail und stieg unter Windows auf Thunderbird um.

Mit Thunderbird wurde ich nie richtig warm. Es gab ein paar praktische Erweiterungen aber irgendwas klemmte immer oder passte nicht oder fühlte sich irgendwie nicht gut an. Ich kann nicht mehr genau sagen wo die Probleme lagen, ist zu lange her.

Großer Sprung nach vorne…

Der Weg zu GMail

Spam-Mails wurden mehr, viel mehr. So viele, dass jeder Spam-Filter überfordert war. Apple Mail versagte fast völlig, Thunderbird war mit speziellen Erweiterungen ganz OK aber ich hatte immer wieder Probleme mit IMAP wenn ich mich recht entsinne.

Ich setzte irgendwann auf GMail. Google sammelte meine Mails von verschiedenen Konten ein und ich griff nur noch auf das GMail-Konto zu. Warum? Weil dies, bis Heute, der einzige Weg war und ist, Spam zuverlässig heraus zu filtern. Mein Provider war und ist nicht in der Lage auch nur annähernd auf einen ähnlich guten Wert zu kommen. Erst mit GMail fing E-Mail wieder an Spaß zu machen.

Unter Windows konnte ich jetzt den ziemlich guten Web-Mailer von Google verwenden, zu Hause zunächst weiter Apple Mail.

Dann kam Mailbox – Snooze!

Der Client Mailbox hatte mich umgehauen. Mail wurde hier noch mal etwas neu gedacht und Inbox-Zero konsequent gedacht. Um eine leere Inbox zu erreichen gab es die Snooze-Funktion, eine Wiedervorlage. Ich weiß, dass viele so etwas immer noch nicht kennen, daher erkläre ich das mal kurz:

Ich lese eine E-Mail und erkenne, dass ich mich darum nicht sofort kümmern kann, ich möchte die am Wochenende bearbeiten. Zack – Ich lege die Mail auf Wiedervorlage für Samstag 9 Uhr. Was passiert? Die Mail verschwindet aus dem Posteingang und belastet mich mental nicht mehr. Am Samstag taucht sie wieder auf, so als hätte ich sie jetzt erst bekommen. So einfach, so genial!

Leider gab es den Client nur für iOS. Nervig. Dank IMAP konnte ich zwar auch an den anderen Rechnern die Mails lesen und beantworten, Inbox-Zero, also E-Mails auf später schieben konnte ich aber nur am iPhone machen.

Mailbox wurde dann von Dropbox übernommen, ein Mac-Client wurde bekommen, war extrem Fehleranfällig und schließlich wurde Mailbox komplett eingestellt.

Die Nachfolger

Schnell sprang Readdle mit Spark ein und bot unter iOS einen Client mit Snooze-Funktion die ähnlich wie bei Mailbox mit einfachen Wischgesten zu erreichen war. Toller Client, nicht ganz so rund wie Mailbox aber man gewöhnt sich ja. Leider gab es auch hier keinen Mac-Client. Inzwischen gibt es den Mac-Client aber ich war immer wieder genervt… dazu weiter unten mehr.

Polymail kam ebenfalls, erst mit einem iOS-Client, schließlich auch mit Mac-Client…

Außerdem probierte ich MailPilot, AirMail, Unibox …

Ich bin genervt

Warum eigentlich? Ich vergesse mit Sicherheit über die Hälfte an Gründen, ich heul mich hier einfach mal aus…

MailPilot gibt es für iOS und macOS und sieht gut aus. Ich hatte aber ständig irgendwelche Fehler, Abstürze und vor allem fand die Suche nie alle Mails. Ich probierte es immer wieder, ich war nie überzeugt.

AirMail. Ähnliche Probleme. Ich glaube AirMail hatte es überhaupt nur einmal geschafft, bei meinem letzten Test, mein IMAP-Konto komplett zu synchronisieren. Es bracht oft dabei ab, die Suche fand nicht alles, manchmal wurden Mails nicht angezeigt… Weg.

Unibox. Tolles Konzept. Statt nach Datum werden die Mails nach Absender sortiert bzw. gruppiert. Muss man sich dran gewöhnen, ist aber gar nicht so schlecht. Allerdings war ich auch mit dem Support nicht in der Lage ein schlüssiges Inbox-Zero-Konzept umzusetzen. Wäre alles mit hängen und würgen gewesen, machte für mich keinen Spaß und ich hatte den Eindruck, dass der Support mich gar nicht richtig versteht.

Spark

Und schließlich Spark. Im Grunde wie Mailbox früher nur dass ich hier die Swipe-Gesten konfigurieren kann wie auch viele andere Aspekte der Anwendung – Top! Die Mac-Version lief lange nicht richtig rund und zeigte bis vor Kurzem E-Mails anders an als die iOS-Version… Ich bin selbst Entwickler und war deshalb sehr stutzig, denn ich ging davon aus, dass Readdle dieselben Routinen für beiden Plattformen verwenden würde. Mag sein, dass dies mit dem letzten Update gemacht wurde, denn die Mails sehen jetzt bei beiden gleich aus. Aber…

Sehr lange wurden bestimmte Mails nicht oder nicht korrekt angezeigt. Ich kontaktierte den Support. Jetzt, nach einem knappen Jahr oder so, werden diese Mails endlich angezeigt – immer noch falsch aber immerhin lesbar.

Das letzte Update hat die Snooze-Funktion komplett kaputt gemacht. Lege ich eine Nachricht auf Wiedervorlage, erscheint sie sofort wieder im Posteingang. Ich meldete den Fehler und hakte nach einer Woche oder so noch mal nach… Es soll mit dem nächsten Update (soll in 4 Tagen kommen) behoben sein. Warten wir es mal ab – Warum aber muss ich als Anwender dann 2+ Wochen darauf warten, dass so eine wichtige Funktion behoben wird?

Außerdem war die Snooze-Funktion nicht über die Geräte synchronisiert. Ich musste also sowohl an meinen Macs als auch am iPhone regelmäßig Spark starten, damit auch wirklich alle Mails wieder auftauchten. Das soll inzwischen behoben sein – wenn das Update keinen Fehler gehabt hätte.

Polymail

Polymail ist ein direkter Konkurrent zu Spark und ich habe es mir sofort installiert als es auch einen Mac-Client gab. Der große Haken: In jeder neuen E-Mail ist Werbung für Polymail im Footer… Ja, kann man manuell entfernen, muss man aber bei jeder Mail wieder tun. Nervig.

Ich kann die Werbung auch dauerhaft entfernen, wenn ich bezahle! Der günstige Preis liegt bei $10⁄Monat – bei jährlicher Zahlweise, also $120⁄Jahr. *hust* Nein.

Kostenlos nervt

Mein Fazit bisher: Die kostenlosen Clients nerven alle irgendwann und irgendwie…

  • Mailbox hat nicht überlebt
  • AirMail, MailPilot, Unibox… Fehlerhaft, unvollständig, Userwünsche nicht so wichtig oder dringend
  • Spark… Ein Update macht Funktionen nutzlos, lässt Vertrauen in die Darstellung schwinden, Korrekturen dauern. iOS wird häufiger aktualisiert als die Mac-Version und so weiter.
  • Polymail… Lästige Werbung in meinen E-Mails oder $120 im Jahr… Barfuß oder Lackschuh
  • GMail Web-Client… Kann kein Snooze und bekommt auch sonst keine neuen Funktionen
  • GMail Inbox… Kann Snooze, sortiert aber stur nach Datum. Ungelesene nach oben sortieren? Fehlanzeige. auch sonst überladen und unübersichtlich (finde ich)

Newton – Auch nicht billig

Ich möchte einen zuverlässigen Client, ich möchte meine Mails an mehreren Rechnern und Systemen abarbeiten, ich brauche Snooze. Das scheint echt schwerer zu sein als man glaubt.

Dann erfuhr ich von Newton. Vorweg: Das Teil kostet $50⁄Jahr – Weniger als Polymail, ein Schnäppchengefühl kommt trotzdem nicht auf. Sei’s drum, ich möchte endlich Zuverlässigkeit.

Newton gibt es für verschiedene Plattformen, die Snooze-Funktion wird zwischen allen Clients synchronisiert und es gibt sogar die Option eine E-Mail, die man am Smartphone liest, auf den Desktop zu schieben – Die Mail sollte also vom Smartphone verschwinden, öffnet man aber den Desktop-Client, sieht man die Mail wieder. Praktisch.

Es gibt noch zig andere Funktionen, die mir nicht wirklich wichtig sind derzeit, wie zeitverzögertes Senden, Senden rückgängig machen, Tracking, Absender-Informationen und mehr.

Der Support hat bisher sehr schnell und gut – keine Textbausteine – geantwortet, allerdings nur auf englisch, auch wenn das Programm auf deutsch übersetzt ist.

Swipe-Gesten gibt es, sie sind konfigurierbar, die Darstellung der Mails sieht bisher gut aus – ich habe den Client aber erst einen knappen Tag. Er scheint schnell zu sein, Notifications kommen bisher zuverlässig und es gibt sogar eine App für die Apple Watch, dort kann ich Mails dann auch direkt als gelesen markieren, archivieren, mit Stern versehen oder löschen. Praktisch – Fehlt nur noch der Snooze direkt auf der Watch.

Newton erstellt eine neue E-Mail mit Anhang, wenn man eine oder mehrere Dateien auf das Icon im Dock zieht – Nicht selbstverständlich, manche Clients machen das nicht.

Alles Gold? Nein.

Ja, Newton kann Bilder im Text, allerdings nicht per Drag&Drop sondern nur per Kontextmenü oder Tastenkürzel und Auswahl aus dem Finder-Öffnen-Dialog.

Ich sehe auch keine Option um die Bilder für die E-Mail kleiner zu rechnen. Eine Option für die Bildgröße wie bei Spark oder Apple Mail – Klein, Mittel, Groß, Originale Größe – sehe ich nicht, genauso wenig wie die Angabe der voraussichtlichen E-Mail-Größe, was mit Anhängen nicht ganz unwichtig ist.

Ich kann zwar pro Account und pro Mail-Alias-Adresse, ja die gibt es ebenfalls, eine Signatur hinterlegen, mehrere Signaturen pro Adresse wie bei Spark scheint aber nicht zu gehen?

Die Snooze-Funktion hat keine Vorlage für “nächsten Monat” oder “in einem Monat”. Man kann allerdings am Mac ein Datum in Textform eintragen, also “1 week” oder “2 months” berechnet das Datum und man kann es dann wählen. Unter iOS geht das nicht, hier gibt es nur ein lästige Datum-Rad.

Übersetzungen sind teils zu lang (iOS) so dass sie nicht komplett lesbar sind, Auswahlboxen sind teils zu kurz (Mac), so dass der gewählte Eintrag nicht komplett zu lesen ist. Design-Auffälligkeiten.

Ansonsten erscheint die Bedienung einfach und durchdacht. Tastaturbedienung am Mac ist gut und geht flott von der Hand. Alles sieht irgendwie aufgeräumt aus, Mails lassen sich gut lesen etc.

Ich werde das jetzt ein paar Tage ausprobieren und schauen, ob es mich entspannt oder auch wieder nervt wink Dann entscheide ich, ob mir das Experiment die $50 für ein Jahr wert ist.

Die Sache mit fremden Servern

Obacht! Viele Mail-Client-Anbieter setzen auf Logik auf ihren eigenen Servern. Das galt für Mailbox und gilt für Spark. Ich glaube bei Polymail ist das auch der Fall, bei Newton auf jeden Fall.

Warum ist das so? Ich kann nicht für die Anbieter sprechen, fragt also im Zweifel selbst nach. Ich weiß aber, dass ein eigener Server für Notifications notwendig wird oder um Push-Mail zuverlässig anbieten zu können. Eine Snooze-Funktion kann auch nicht jeder IMAP-Server, zeitversetztes Senden auch nicht und so weiter.

Wer diverse Mail-Konten bei unterschiedlichen Anbietern hat, der kennt vielleicht die Unterschiede… der eine kann Push, der andere nicht, der eine funktioniert so, der andere so… Wenn der Client alle Mails aller Konten sammeln soll, wenn er für alle Konten dieselben Funktionen bieten soll, dann muss sich der Client-Anbieter etwas einfallen lassen und das wird eben Logik auf dem eigenen Server sein.

Newton speichert keine Passwörter wenn das Konto OAuth unterstützt, ich meine, dass das bei Spark auch so ist. Wenn Ihr unsicher seid, fragt beim Anbieter nach.

Alternative?

Wer mit GMail an sich zufrieden ist, kann MailPlane ausprobieren. Eine Mac-Anwendung die im Grunde nur das Web-Interface von GMail kapselt und ein paar sinnvolle Bedienungshilfen liefert. Snooze gibt es hier aber nicht.

Etwas wie Snooze kann man aber mit jedem E-Mail-Client bekommen, wenn man einen Dienst wie Nudgemail verwendet. Der Dienst funktioniert so, dass man einfach eine Mail an Nudgemail weiterleitet und in die Empfängeradresse reinschreibt, wenn man die Mail wieder bekommen möchte. Fertig. Hat aber Haken:

  • Anhänge funktionieren nicht
  • Die Mail verschwindet im Postfach nicht, sie wird nur weitergeleitet an den Dienst. Kommt die Mail vom Dienst zurück, hat man sie schon zweimal… verschiebt man sie nochmal … Also immer von Hand löschen/archivieren – dran denken, dass man Anhänge aufbewahrt!
  • Kostenlos ist es nur bis 10 Aktionen im Monat. Möchte man mehr, werden mindestens $50 pro Jahr fällig. Dafür bekommt man auch Newton.

Es gibt noch andere Dienste die ähnlich wie Nudgemail funktionieren und sich als GMail-Erweiterung installieren, aber alle noch teurer sind. Eine Ausnahme könnte followupthen sein. 

  • Pro 50 Aktionen pro Monat kostenlos – ohne Anhänge
  • Kann Anhänge ab $2 pro Monat, dann auch 250 Aktionen pro Monat
  • Wie nudgemail funktioniert followupthen mit jedem E-Mail Client

Und Ihr so?

Welchen E-Mail Client oder welche Clients auf welchen Plattformen nutzt Ihr und warum? Welches sind die für Euch wichtigen Funktionen?

Keine Tags zu diesem Beitrag.

16 Kommentare zu “E-Mail Client Newton – Jetzt versuche ich es mit Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.