iPhone ja, Vertrag nein

Es hat sich ja inzwischen rumgesprochen, dass ich mir ein iPhone zugelegt habe. Ich habe aber keinen t-mobile Vertrag. Nun erhalte ich fast täglich Anfragen zum warum, wie, wo, womit, wie teuer und überhaupt und an sich smile Also möchte ich die Fakten hier noch einmal kurz zusammen fassen.

iPhone und t-mobile
In Deutschland gibt es das iPhone (ich meine damit immer das iPhone 3G) nur zusammen mit einem neuen Vertrag von t-mobile. Das bedeutet mindestens 29,- Euro pro Monat. Wer etwas mehr ungebremsten Datenverkehr haben möchte, der liegt bei etwa 49,- Euro pro Monat. Jeweils enthalten sind, je nach Variante, mehr oder weniger Freiminuten und Frei-SMS und natürlich einige Mega- bis Gigabyte an Datenverkehr. Das iPhone gibt es dann für eine geringe Zuzahlung. Die Verträge laufen jeweils 24 Monate – also 2 Jahre.

Soweit sicher nichts neues und die Details lassen sich leicht auf der t-mobile Webseite finden.
Damit wir uns jetzt nicht falsch verstehen: Das Angebot ist gar nicht mal uninteressant. Wer wirklich viel telefoniert und die Frei-Minuten/-SMS auch voll ausnutzen kann, dabei aber doch nicht so viel telefoniert, dass man diese Frei-Einheiten um Längen überschreitet, der bekommt dort recht verlockende Verträge. Man kann sich ja einfach ausrechnen was das iPhone inkl. Vertrag nach 2 Jahren gekostet hat: Monatsrate * 24 + Zuzahlung = Mindestpreis. Wer mehr telefoniert, der zahlt natürlich mehr.
Der große Vorteil bei t-mobile: Ein wirklich gutes Mobilfunknetz mit gutem UMTS-Ausbau. Und dort, wo UMTS verfügbar ist, da ist es auch in der HSDPA-Version in einer sehr flotten Variante verfügbar.

Vertrag vs. Prepaid
Nun ist es bei mir aber so, dass ich unterwegs ziemlich wenig telefoniere. Ab und zu werde ich mal angerufen und dann und wann rufe ich mal von unterwegs jemanden an. Ein Vertrag hat sich für mich schon lange nicht mehr gelohnt und die Minutenpreise bei den Verträgen sind eigentlich durch die Bank höher als bei den Prepaid-Anbietern. Klingt komisch, ist aber so.
Also bin ich vor längerer Zeit schon auf Prepaid umgestiegen. Ich war schon länger im e-plus Netz unterwegs und so wählte ich Simyo als neuen Partner. Ich stellte fest: Ohne Vertrag ist ein tolles Gefühl. Wenn ich mal wechseln wollte muss ich keine Vertragsunterlagen wühlen oder Unterschriften irgendwo hinschicken – ich mache es einfach. Wenn es bei Simyo selbst ein besseres Angebot gibt, dann wechselt man einfach dort hin – per Mail oder Telefon. Und wenn man nicht telefoniert, dann kostet es auch nichts.
Das führte dann dazu, dass ich plötzlich keine 12,- bis 16,- Euro pro Monat mehr bezahlen musste sondern nur noch maximal einstellige Beträge. Eine 15,- Aufladung reichte teilweise für mehr als 3 Monate. Wofür ich dann ein Handy benötige? Na hauptsächlich um angerufen werden zu können und um dann und wann im Urlaub mal Mails abholen und verschicken zu können.

iPhone und Prepaid
iPhones wurden gehackt – gejailbreaked – um diverse Programme installieren zu können und es wurden SIM-Sperren aufgehoben und/oder mit TurboSIMs u.ä. umgangen. Der Haken an diesen Bastelarbeiten: bei jedem Update von Apple waren diese wieder verloren und man musste warten, bis die Hacker aufgeholt hatten. Ich habe keine Zeit und keine Lust mehr auf solche Spielereien. Ich habe einen Mac damit er einfach funktioniert und mein mobiles Gerät soll das gefälligst auch – ohne dass ich vor jedem Schritt aufpassen muss.

Für mich stand also fest: Kein iPhone solange ich es nur mit Vertrag bekommen kann. Daher ging die erste iPhone-Generation auch komplett an mir vorüber und die 3G-Version lies lange auf sich warten.
Bis die Geräte plötzlich im europäischen Ausland auch ohne Vertrag verkauft werden mussten. Belgien, Italien und ich glaube auch Polen haben gesetzliche Regelungen die diesen Schritt nötig machten. Da wir ja nun ein Europa sind können wir auch grenzübergreifend einkaufen gehen. Es fanden sich also schnell die ersten Käufer von italienischen iPhones. Die Preise gingen teils runter bis auf ca. 550,- Euro – wohlgemerkt, für ein iPhone ohne Vertrag und ohne SIM-Sperre!
Der Haken daran: Zum einen muss man erstmal nach Italien kommen um das Gerät zu kaufen, zum anderen habe ich gehört, dass die Geräte oft nur an Leute mit Wohnsitz in Italien verkauft wurden. Und wenn mal etwas ist mit dem Gerät, dann muss man es wieder nach Italien bringen. Auch irgendwie blöd.

Dann tauchten die ersten Händler in Deutschland auf die iPhones im größeren Stil importierten. Diese Geräte kosteten dann alle so um 670,- Euro aufwärts. Bei einigen auch deutlich mehr, dafür haben diese Händler dann aber auch eigene Reparaturservices und das Reklamationshandling angeboten.
Ich stand schon kurz davor bei einem dieser Händler auf den Kaufen-Button zu klicken als ich zufällig las, dass Simyo selbst, über einen Partner, ein iPhone anbot. Es stellte sich heraus, dass es Importe aus Italien sind.
Ich schaute auf die Webseite und war begeistert. Um 675,- Euro sollte die 16GB Version in schwarz kosten. Alles über den Simyo-Partner abgewickelt (auch die Garantiefälle). Kein Vertrag, keine SIM-Sperre. Ich überlegte kurz. Mein PocketLoox720 hat neu auch nicht wirklich viel weniger gekostet, ist kein Telefon und kann für Online-Zwecke nur sehr eingeschränkt genutzt werden (über den Browser möchte ich gar nicht viele Worte verlieren – man ist halt froh wenn man ihn nicht braucht)

Also habe ich gekauft.

Die ultimative Antwort lautet also:

  • ja ich habe ein iPhone ohne Vertrag und ohne SIM-Sperre
  • ja, es läuft mit jeder SIM-Karte ohne irgendwelche Adapter oder Software-Tricksereien
  • Simyo hat auch UMTS. Im e-plus Netz – also nur in Ballungsbereichen und auch nur in der einfachen ausführung, also langsamer als bei t-mobile. Für normale Belange aber absolut ausreichend. Youtube-Videos habe ich nicht ausprobiert bisher.
  • Ich habe bei Simyo keinen Vertrag. Ich bin deren Standard-Tarif bei dem man für 9,90/Monat einen Datentarif für 1GB dazu buchen kann
  • Ich zahle also im Monat derzeit mind. 9,90 Euro zzgl. 9cent pro Telefon-Minute oder SMS. Mailbox ist kostenfrei.
  • Visual-Voice-Mail gibt es nicht. Das gibt es nur über t-mobile bisher. Man muss also wie gewohnt seine Mailbox anrufen und die Nachrichten per Tonwahl nacheinander abhören und löschen.
  • Das Telefon war von Anfang an auf deutsch eingestellt. Keine Ahnung ob das durch das iPhone automatisch passiert anhand der eingelegten SIM-Karte. Die Uhr war auch direkt gestellt etc. Man muss also kein italienisch können.
  • Und ja, das alles ist komplett legal. Kein Hack, kein Garnix.
  • Ja, man kann einfach jedes Apple-Update einspielen ohne Angst zu haben. Das Gerät ist ganz offiziell entsperrt. So wie es t-mobile auch machen kann nach Ablauf der Vertragslaufzeit.

iPhone wirklich billiger mit Prepaid?
Ob man nun z.B. bei Simyo günstiger fährt als bei t-mobile oder nicht, das hängt von vielen Faktoren ab. Schaut Euch mal Eure Abrechnungen an und ermittelt Eure Gesprächsminuten und die Anzahl an SMS die Ihr im Schnitt pro Monat verbraucht. Dann schaut Euch z.B. bei Simyo die Preis an – in diesem Fall z.B. 9cent pro Minute und SMS. Oben drauf rechnet Ihr noch die 9,90 für den 1GB Datentarif. Letzterer sollte schon sein. Auch wenn das Megabyte by Simyo „nur“ 24cent kostet bei 10kb-Abrechnung lohnt es schon ab ca. 42MB den Datentarif zu haben.
Wenn Ihr dann unter den Monatspreisen von t-mobile bleibt, dann wird es sich rechnen. Ansonsten dürfte es günstiger sein bei t-mobile einzusteigen.

Folge herunterladen

17 Kommentare zu “iPhone ja, Vertrag nein

  1. Steppenwolf71

    Super Boris, vielen Dank! Es hängt wohl tatsächlich sehr stark vom individuellen Nutzungsverhalten ab. Auch wenn ich von der Bindung an einen Zweijahresvertrag – und erst recht nicht bei t-mobile – begeistert bin, passt das Angebot doch besser zu mir. Mal sehen wie das Resümee nach 2 Jahren aussieht :-)

    Simyo ist in jedem Fall eine interessante Alternative!!!

    Mensch, da muss ich ja glatt mal wieder 2 Pünktchen bei Podster.de für dich springen lassen :D

    Schöne Grüße,

    Volker aka Steppenwolf71

  2. Wenn ich das mal schnell durchrechne, lohnt sich simyo dann, wenn man MEHR als die 50 Freiminuten im Monat telefoniert (weil die dann immer je 29 ct kosten –> Sauerei). Wenn ich unter den 50 min bleibe bin ich mit t-mobile günstiger (und komfortabler), aber auch wenn ich gar nicht telefoniere.

    T-Mobile:
    Gerät (16 GB): 249,95 EUR
    Grundgebühr S-Vertrag: 22 Monate (weil 2 Monate geschenkt im Moment) 638,00 EUR
    Summe T-Mobile: 887,95

    Simyo: Gerät 675,- + 24*9,90 + „virtuelle“ 24*50 min a 9 ct, Summe = 1020 EUR, ohne eine Minute zu telefonieren immer noch 912 EUR.

    Resultat: T-Mobile günstiger (UND man hat die Kosten erst später zu bezahlen durch die Grundgebühr (Zinsrechnung)).

    Hab ich mich da jetzt verrechnet?

  3. jupp – da hast Du Dich verrechnet (eher ein Logik-Fehlerchen).
    Entweder Du rechnest den exakt gleichen Verbrauch bei beiden – oder die persönliche Nutzung. Aber nicht beides zusammen.

    Sprich: Angenommen Du telefonierst keine einzige Minute und möchtest nur Datenverkehr nutzen.
    t-mobil bei 29,-/Monat: 29*24 + 250,- = 946,- (Auch Angebote wie 2 Monate sparen etc. zählen erstmal nicht – klar ist ein Angebot immer günstiger als ohne Angebot)
    simyo mit 1GB Tarif: 9,9*24 + 675 = 912,60

    Also ohne eine Minute zu telefonieren ist Simyo günstiger. Kommt noch hinzu, dass Du im 29,-/Monat-Vertrag von t-mobil nur 200MB hast (wenn ich mich recht entsinne) – danach wird die Geschwindigkeit start gesenkt. Wenn Du es also mit dem 1GB-Tarif vergleichen möchtest, dann ist die M-Version mit 49,-/Monat schon besser geeignet. Da landest Du bei t-mobile bei 1326,- (24*49+150).

    Nun ist „ohne eine Minute zu telefonieren“ aber unrealistisch. Und wie ich schon feststellte: Wenn Du die Freiminuten von t-mobile gut ausnutzen kannst jeden Monat, dann ist das ein gutes Angebot. Für mich persönlich rechnet es sich allerdings nicht und ich möchte mich auch keine 2 Jahre mehr binden müssen.

    Kommt noch hinzu, dass ich die 9,90 nicht jeden Monat kaufen muss. Und wenn ich Urlaub im Ausland mache, dann verbrauche ich bei Simyo genau 0,00 Euro (die 1GB-Option im Urlaubsmonat einfach nicht buchen) und hole mir wenn ich möchte eine günstige Prepaid-Karte im Ausland :)

  4. Den Minuten-Verbrauch hatte ich ja oben erwähnt… von wegen auch ohne telefonieren günstiger… allerdings nur mit dem derzeitigen Angebot (2 Monate Grundgebühr geschenkt). Aber letztlich sind die paar EUR Differenz über 2 Jahre ja auch nicht die Welt.

    Zu den 1 GB: ich habe noch diese „Angebotsvariante“ mit den 500 MB im S-Tarif. Ich komme aber nie auch nur annähernd an 200 MB ran. Da muss man schon extrem viel surfen. Von daher relativiert sich das „1-GB-versurfen-können“ auch wieder etwas.

    So, wir haben jetzt Weihnachtsfeier… ;-)

  5. Hallo Boris,

    bei Simply gibt es einen Minutentarif. Der kostet 0,09 Euro bei Nutzung von GPRS. Sonst keine Grundgebühren, nulle Mindestumsatz und kein Vertrag.
    Die Frage ist, wie ist das mit dem GPRS gemeint? Kann man noch anders ins Netz? Oder reicht GPRS um Mails abzurufen und zu versenden?
    Wenn Du wechseln willst, gebe ich Dir vorher meine Handynummer, denn dann bekommt jeder noch eine kleine Gutschrift.
    Was sagst Du dazu?

  6. Steppenwolf71

    Die 29 Cent die der rosa Riese für die Gesprächsminute jenseits der Freiminuten verlangt fällt ja schon unter den Begriff Raumritter. Da ich mein altes K800i aber sowieso behalten wollte, kommt hier eben eine PrePaid Karte zum Zug – und die neue Nummer wird als streng geheim behandelt :D

  7. @Uwe: Internet pro Minute bezahlen? Du liebe Güte, nein Danke :) Das iPhone ist ja quasi ständig online und ich möchte mich gar nicht damit befassen, ob und wann eine Verbindung aufgebaut wird etc. Und beim lesen von Tweets oder Webseiten auf die schauen? Ohne mich ;)

  8. Was man bei einem Vergleich auch noch beachten sollte ist der fehlende SIM- und Netlock. Wenn man sein iPhone auch im Auslandsurlaub verwenden möchte, ist man bei T-Mobile an die teuren Roamingtarife gebunden. In das Simyo-iPhone kann man einfach eine lokale und preiswerte Prepaidkarte stecken. Gibt es oft auch für Daten.
    Wenn meine Infos noch stimmen kosten Daten-Roaming in der EU bei T-Mobile 4,10 EUR je MB und außerhalb der EU 8,20 EUR je MB. Nur mal so am Rande. Die Spiegel-Online-Startseite (nicht die Mobilvariante) hat ca. 1 MB! An YouTube möchte ich mal lieber gar nicht denken. Nicht aufgepasst und der Urlaub wird 500 EUR teurer.

    Was nimmt T-Mobile denn dafür, das sie das iPhone bei Vertragsende freischalten? Bei den Prepaid-iPhones sind es nach einem Jahr IMHO 50 EUR.

    KayHH

  9. Das iPhone versprüht schon einen starken Reiz auf mich, aber aus finanziellen Gesichtspunkten einfach nicht lohnenswert, obwohl ich ständig mit mir am Ringen bin es dennoch zu bestellen…

  10. Hallo Boris,

    klasse Bericht! Vor Allem wunderbar neutral und sachlich! Tut gut mal nicht das sonst so herrschende Marken-Bashing zu haben!

    Alex

  11. Wenn jemand wie Boris ständig online ist und z.B. twittert, ist so ein Minutentarif wie von mir vorgeschlagen, viel zu teuer. Das ist nur was für Leute, die mal Emails abrufen und senden. Aber nicht nur Iphones gibt es günstig bei Simyo, sondern auch viele andere Smartphones. Da habe ich mir jetzt auch eins bestellt. Nur halt kein Iphone, da ich davon nicht wirklich überzeugt bin. Der Volumentarif ist klasse. Mal sehen, wo Simyo überall funktioniert, oder eben nicht. Eine Chance hat das Angebot verdient.
    Danke Boris für den Tipp.

  12. Was man in Bezug auf die Geschwindigkeit des Datennetzes auch noch beachten sollte: T-Mobile hat zwar ein sehr schnelles und gut ausgebautes Netz, allerdings greifen in allen Tarifen Beschränkungen. Ab 100MB (Complete S) oder 300MB (Complete M) surft man nicht mehr mit HSDPA, sondern mit maximal 64 kbit/s. Das kann man dann kaum noch als UMTS ansehen.
    Weiß jemand, ob es eine derartige Begrenzung auch bei simyo gibt?

  13. Eine Kleinigkeit, die bei den ganzen Vergleichen oft vergessen wird:

    Mit einem originalen T-Mobile iPhone und Sim-Karte kann ich im Internet surfen oder gerade einen Podcast herunterladen und gleichzeitig ein Gespräch empfangen. d.h. der Datentransfer wird unterbrochen und ich kann telefonieren, danach wird der Datentransfer wieder weitergemacht.

    Bei einem freien Gerät ist man in einer solchen Situation besetzt. Eine Kleinigkeit, aber doch nervig.

    Gruß
    Karl

  14. @Karl: Das kann ich nicht bestätigen und habe es gerade extra noch einmal ausprobiert. Ich habe meine Webseite im Safari aufgerufen und noch während die Seite am laden war bei mir angerufen.
    Was passierte? Das iPhone klingelt, Safari geht in den Hintergrund, ich sehe wer anruft und kann das Gespräch annehmen oder abweisen.
    Ich habe dann abgewiesen – sofort kam Safari wieder hoch und die Seite wurde weiter geladen.

    So wie man sich das vorstellt.

  15. Es ist in der Tat so, dass die T-Mobile Verträge gut sind, solange man den Großteil der Inklusivminuten auch vertelefoniert, ansonsten sind andere Angebote teilweise deutlich besser.
    Was man allerdings auch berücksichtigen sollte, ist die Hotspot-Flatrate, die zu allen T-Mobile-Verträgen gehört. Lebt man in einem Ballungszentrum, ist das ein massiver Vorteil. Hier in Berlin z.B. gibt es Hotspots an jeder Ecke. Die Bahn hat bereits einige ICE und Bahnhöfe mit Hotspots und rüstet weitere damit aus, etliche große Gastronomie-Ketten haben Hotspots in ihren Filialen und und und…
    Das nur als Ergänzung.

    Danke Boris, für die Info mit Simyo! :)

  16. Hey das ist doch totaler nonsens…
    Wenn du ne prepaid lieber hast, brauchst nicht soviel geld in ein iPhone stecken…
    jedes billige 5 € handy kann das auch was du hier beschrieben hast, was du damit machen willst…
    Weil da hättes richtig mit sparen können!!!

    Touchhandys gib es wie sand am meer die sie dir meistens mit einer prepaid karte ankopfschmeisen
    und die sind ich weniger schlecht nur weil sie 5 € mit prepaid kosten…

Schreibe einen Kommentar zu Karl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.