nSonic #179 – On Tour – RealSound (Teil 2)

Podcast On Tour RealSound Teil 2
GN Hearing in Münster – Wie Ihr schon in Folge #178 gehört habt, habe ich mir dort Ohrhörer (die RealSound by ReSound) anfertigen lassen die exakt in meine Ohren passen.

Hier also der zweite Teil in dem der Rest der Produktion erklärt wird. Außerdem gibt es Antworten auf weitere Fragen, z.B. , ob ReSound auch HeadSets plant, ob man für seine bestehenden Ohrhörer auch passende Ohrschalen anfertigen lassen kann, wird einen Gehörschutz geben, haben die RealSounds wirklich den „besten“ Klang und was ist das eigentlich? Außerdem versuche ich eine besondere Kabelvariante zu bekommen. Das alles und noch mehr in dieser Folge – Wusstet Ihr, dass Eure Ohren und Nasen immer weiter wachsen? Viel Spaß dabei smile

Hier weitere Fotos aus der Produktion:
RealSound - DruckvorbereitungenRealSound - 3D-DruckRealSound - Ein RealSound OhrhörerRealSound - Elektronik auf MontageplatteRealSound - ZusammenführungRealSound - Hörgeräte wachsenRealSound - Carsten Löbbel, ReSoundRealSound - ProduktionRealSound - Die Verpackung

Folge herunterladen

7 Kommentare zu “nSonic #179 – On Tour – RealSound (Teil 2)

  1. Das mit den Headsets hört sich ja so an, als wäre genau das geplant was ich gesucht habe. Schöner Podcasts und danke für die gestellten Fragen :)

  2. Super Report! Auch die Aussichten bzgl. Headset sind ja klasse!
    Danke Boris :)

  3. Hi Boris,
    danke für die Einblicke. Du scheinst ja voll begeistert von den Dingern zu sein, wie man auch auf Twitter verfolgen kann.

    Hab noch ne Frage: Kannst Du sie direkt ans iPhone anschließen? Also ist der Stecker dünn genug?

    Mach weiter so,
    Grüße Tobias

  4. Ich habe jetzt schon von verschiedenen Seiten gehört, dass inears grundsätzlich schlecht sein sollen fürs Trommelfell. Kannst du dazu was sagen?

    Gruß
    Karl

  5. @Karl: Ich bin kein Arzt. In dem Interview (Teil 1 oder Teil 2) wurde aber recht deutlich gesagt, dass diese Geräte eher eine Schonung für das Trommelfell darstellen würden. Der Grund ist: Weil die Umgebungsgeräusche extrem minimiert werden und der Schallaustritt recht tief im Ohr passiert, kann die Lautstärke der Musik drastisch reduziert werden.

    Beispiel: Mit meinen alten Sony-Ohrhörern (die echt super klingen) hatte ich den iPod oft so etwa auf halber Lautstärke. Mit den RealSound habe ich sie auf fast linkem Anschlag (also so gerade eben, dass überhaupt Ton raus kommt – vielleicht Stellung auf 1/8el oder so.
    Ich finde das schon deutlich entspannter auf den Ohren als vorher.

  6. aber der Nachteil der Inears ist doch, dass der ganze Schalldruck der aus den Kopfhörern kommt ungehindert auf das Trommelfell einschlägt.

    Bei offenen Hörern kann der Schalldruck auch nach außen entweichen, bei Inears geht das nicht. Und das soll nicht so gut sein für das Trommelfell.

    ich glaube, ich frage da mal bei Gelegenheit einen Arzt, das wäre schon interessant.

    Gruß
    Karl

  7. Verdammt gute Reportage und ein sehr sympathisches Unternehmen, welches erfreulicherweise ganz bewusst an den Standort Deutschland festhält.

    Zum Schalldruck. Angenommen beim offenen Hörer entweicht die Hälfte des Schalldrucks, müsst man ihn doch doppelt so laut stellen wie die InEars. Da dann noch Nebengeräusche hinzukommen, muss man den offenen also noch lauter stellen, womit der Schalldruck ja noch höher wäre. Vermutlich meint ihr eher was wie Druckausgleich.

    Wenn InEars schädlicher sein sollten als offene Hörer, müsst das ja auch bei geschlossenen OnEars der Fall sein. Diese gibt’s ja schon recht lange, also müsst es da Erfahrungswerte geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.