nSonic #169 – Foto – Offenblende

Podcast Foto Offenblende
Diesmal mit einem Nachtrag zum Drobo und einer Hörerfrage von Götz (von Cubeaudio.de): „Die Fotos werden bei Blende f/1.8 unschärfer als bei f/4.5 – Was mache ich falsch?“
Wir betrachten mal die Möglichen Ursachen: Tauglichkeit des Objektives bei Offenblende, Serienstreuung, Schärfentiefe.

Mehr zum Thema Blende gibt es in den Folgen #017, #103 und #155.

Hier die Beispielbilder von Götz (klicken für größere Ansicht):
Hier bei f/1.8 Beispiel f1.8
Und bei f/4.5 Beispiel f4.5

Folge herunterladen

15 Kommentare zu “nSonic #169 – Foto – Offenblende

  1. Hallo Boris, schön dass Du wieder bei Stimme bist. Der Link auf Folge 103 führt bei mir ins nichts. Zu Deiner neuen Folge kann ich Dir nur beipflichten. Wer denkt, ich kauf mir eine Scherbe mit 2.8 für 300 Euro und spar mit die Tausend für das Original des Kameraherstellers, wird eben dann doch merken, dass es den kleinen aber feinen Unterschied in der Abbildungsleistung gibt.

    Herzlichen Gruß
    Uwe

  2. Danke für den Hinweis – Link ist korrigiert.

  3. Hallo Boris,

    1. Seagate hat noch nie etwas getaugt (ausser bei echten SCSI Platten)
    2. Eine Harddisk ruacht normalerweise innerhalb der ersten 2-4 Wochen ab, oder sehr sehr lange (>= 3 Jahre) gar nicht.

    Gruss
    Urs

  4. Riko Jennrich

    Hi Boris,
    Drobo Drobo Drobo. Cooler Name aber wie du ja berichtest hast ein Gücksspiel wenn alles funktioniert!

    Schau dir doch mal ein paar vernünftige Server an. http://www.synologie.de z.B. meinen neuen die DS408. Hat zwar kein FW und ist nicht Hotplugfähig, aber dafür hat er einen Ein- und Ausschalter und Gbitlan. Ich hab bei mir 214MBit gemessen. Zudem drin:
    Web Server
    Photoserver in ab Version 2.0 702 lenspic unterstützung
    Videoaufnahme von IP-Kameras
    Unterstützt RAID 0/1/5
    1 Gigabit LAN Ports
    Unterstützt Windows ADS
    Integrierter Webserver mit PHP+MySQL
    UPnP Multimedia-Server
    USB-Druckerserver
    Umfassende Backup-Lösung
    Niedriger Energieverbrauch (24,5W – 40W)
    Verschlüsseltes Netzwerkbackup
    FTP-Server mit SSL, TLS Verschlüsselung
    Bittorrent/FTP/HTTP Downloads ohne PC
    USB-Copy und Backup
    Für 4 interne Serial ATA Festplatten
    Zeitgesteuertes Ein-/Ausschalten

    Sowie Schneller und Günstiger als der Drobo

    Falls Du unnbedingt HotPlug brauchst, dann nimm doch die DS508 Da bekommst du sogar 5 Platten rein

    Riko

  5. @Riko: Schön und gut, aber das Geld bei Drobo zahle ich genau dafür, dass eben nicht 100 Funktionen enthalten sind – dafür aber eine ganz entscheidene: Das System wächst, ich muss nichts(!) konfigurieren.
    Als die eine Platt ausgefallen ist:
    – Drobo hat es gemeldet
    – hat sofort angefangen die Daten wieder sicher auf die zwei übrigen Platten zu verteilen und den Status „grün“ einzuleuten (was ging, weil es knapp unter 1TB Daten waren – sonst wäre der Status auf „gelb“ geblieben)
    – Am nächsten Tag habe ich eine neue 1TB Platte eingeschoben (statt der defekten) und sofort hat das System die Kapazität zur Verfügung gestellt und gelb blinkend angefangen die Daten auf die 3 Platten sicher zu verteilen.

    Und ist der Platz voll, dann kommt eine 4. Platte rein und sofort steht mehr Platz zur Verfügung etc…
    Ich suche keinen Daten-/FTP-/Video-/etc.-/Server sondern eine mitwachsende Festplatte die ohne mein Zutun für die Verfügbarkeit der Daten sorgt wenn Du so willst. Und da kenne ich derzeit nur Drobo.

  6. Hi Chris,

    ich musste gerade schmunzeln:

    – von drei neuen Seagate-Platten fällt eine aus – Schlussfolgerung: Seagate ist wohl qualitativ nicht auf der Höhe
    – von drei neuen Drobos sind zwei defekt – Schlussfolgerung: Super Service

    Ansonsten, weil ich gerade am tippen bin:
    @Urs: Deine Aussage, dass Seagate nur bei SCSI-Platten punkten könne und der Rest nichts taugen würde halte ich für eine stammtischtaugliche Verallgemeinerung (sowohl über die Produktpalette als auch über den Zeitraum).

  7. @Unfinishe: Ich musste auch schmunzeln… denn ich bin Boris – nicht Chris :D
    Bei den Seagates hatte ich mich einfach geärgert weil ich seit vielen Jahren Seagate-Platten kaufe und so etwas noch nie hatte. Es war mir einfach aufgefallen.

    Beim Drobo fand ich den Service(!) wirklich gut. Die Qualitätskontrolle finde ich hingegen ziemlich schrecklich.

  8. @_Boris_: Argh! – Sehr ärgerlich; ich bitte um Entschuldigung (ich kam‘ von der Happy Shooting Seite und hatte noch die Frage im Kopf, ob Chris wohl stimmlich die Photokina durchhält). Jedenfalls viel Spaß euch zweien – ich freu‘ mich jedenfalls schon auf die HS-Folgen. Gibt sicher wieder was zum Schmunzeln ;-)

  9. Riko Jennrich

    @ Boris

    Sorry, im nachhinein kommt mir mein Post ziehmlich persönlich vor. Ich holte dieses nicht und war auch gar nichtbeabsichtigt.

    Duch eine Sache möchte ich noch anmerken:
    Du berichtest über den Drobo der einzige Raidsystem ist das was man sich hinstellen kann. Und das trotz der vielen Ausfälle. und auch über die Beweggründe deiner Auswahl läst du uns auch im Dunken.(oder hab ich mich verhört)

    Aus meiner Sicht gibt des noch andere Datensicherungsgötter die man Sich anschauen sollte.

    Riko

  10. @Riko: Bis ich etwas persönlich nehme muss schon sehr viel passieren – also keine Angst :)

    Ja, ich glaube Du hast Dich verhört (oder eher etwas überhört?). Hast Du Dir die Drobo-Folge (nicht diese! Hier war ja nur ein Nachtrag) angehört? Hast Du meinen Blogbeitrag und die Antworten in den Kommentaren (auch im Drobo-Eintrag) gelesen?
    Wenn das nicht genug Gründe sind die Du da findest, dann frag ruhig noch mal – ich kann das auch gerne in einer Folge noch mal näher darlegen.

    Und nein, ich habe nie gesagt, dass das Drobo das _einzige_ System ist was man sich hinstellen kann! Ich sage nur: Es ist das einzige RAID-ähnliche System, dass OHNE KONFIGURATIONSAUFWAND einfach funktioniert und – der Clou – das beliebige Platten (egal welche Größen) nutzt und stetig mitwachsen kann (bis 16TB derzeit) ohne dass man irgendwo eingreifen müsste (außer mal eine Platte hinzustecken oder eine austauschen)

    Ich glaube aber, dass das Drobo-Prinzip („BeyondRAID“) von den meißten schlicht übersehen wird. Man schaut auf die Funktionen (wie? nur Datenspeicher? sonst nix?) und übersieht die Einfachheit die dahinter steckt. Ich kann Dir (und anderen Lesern/Hörern) nur empfehlen: Schaut mal auf drobo.com, lest Euch mal durch und schaut Euch die Videos etc. an. Ich möchte den Drobo nicht verkaufen und ich werde nicht von denen bezahlt für diese Beiträge :) Ich finde das Konzept einfach nur genial.

    Und dass die ersten zwei Geräte einen Defekt hatten, dass kann ich dem Konzept nicht anlasten. Dafür prangere ich die Qualitätskontrolle an (das habe ich getan und das tue ich noch). Deshalb ist der „Drobo an sich“ aber nicht schlecht. (Genauso wenig wie Seagate an sich nichts mehr taugt nur weil ich mit einer Platte Pech hatte ;))

  11. Hallo Boris,

    witzig – ich finde den Drobo auch schon seit der Vorstellung in Mac-TV vor einigen Monaten sehr spannend. Darum kam mir die Drobo-Folge plus dieser Nachtrag auch sehr gelegen! :-)

    Aber weg von den Festplatten: Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage! Den ISO hochstellen kommt bei meiner D70s eigentlich nicht in Frage, weil das Teil über ISO 640 wirklich sehr rauscht. Weil ich meinen Body aber noch etwas behalten möchte, heißt das dann, dass ich am besten in ein hochwertiges Objektiv mit F1.4 investiere, damit ich in den Genuss von hoher Abbildungsleistung bei z.B. Blende 2 komme, oder?

    Ich glaube ich muss mir doch mal Zeit für einen eurer Workshops freischaufeln… :-)

    Vielen Dank, weiter so, viele Grüße

    Götz

  12. Hallo Götz,

    bei einem guten Objektiv dürftest Du auch f/1.4 im Vergleich zu Deinem gezeigten Beispiel schon brauchbar finden. aber f/2 sollte es dann knackig sein. Aber so ein schlechtes Bild bei f/1.8 wie bei Dir habe ich auch recht selten gesehen…. Ich würde wirklich mal mit einem anderen Objektiv gleicher Bauart vergleichen.

    Zum Workshop: Ja sehr gerne! Ab 18. Oktober 2008 findet einer in Northeim statt und wir haben noch Plätze frei – siehe http://www.happyshooting.de/workshop

  13. Pingback: intermayer.com

  14. *hihi* tja der Drobo läßt dich nimmer los ;)

    Zu den Festplatten .. naja deswegen fahre ich backups ich hab auch beruflich viel damit zu tun und man kann jetzt ganz pauschal sagen: Vergiss deine Erfahrungen von früher heutige Festplatten sollen Groß und billig sein, und so sind wir dann soweit das ab 10.000 Betriebsstunden das Abschmierrisiko bereits extrem ist.

    Un abhänig davon hab ich mir mal hier im Mac Shop (ja wir haben jetzt auch sowas find das extrem Praktisch :D) den Drobo anguckt, ich würd sagen der killt dir noch mehr Festplatten ! 4 Platten und ein relativer Mini Kühler das geht nicht gut

  15. und die Offenblende?
    Hat da niemand eine Idee, woran das liegen könnte? Das ist doch eigentlich das Thema, oder nicht?

    Drobo ist zwar interessant, aber vielleicht momentan in der ersten Ausführung. Die Kunden testen das, was die Entwicklungsabteilung hätte tun sollen, wie fast überall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.