Canon EOS 5D Mark II

Canon EOS 5D Mark II

Schon erstaunlich: Selbst große Hersteller wie Canon können sich nicht zurückhalten. Statt nächste Woche auf der Photokina den lang erwarteten 5D-Nachfolger zu präsentieren ließen sie schon Heute die Hüllen fallen. Nun ist sie also da – keine 6D, keine 7D sondern eine 5D Mark II.

Sie sieht im Grunde so aus wie die alte 5D auch. Die Änderungen haben eher unter Haube stattgefunden.

  • 21 Megapixel. Ich bin gespannt auf das Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten.
  • 3,9 Bilder pro Sekunde
  • ISO-Bereich von 100 bis 6400 (erweiterbar auf 50 bis 25.600)
  • 9 Autofokus-Punkte
  • Live-View. Ohne geht es heutzutage ja auch nicht mehr
  • 3″ Monitor mit 920.000 Punkten (Achtung: R, G, B wieder einzeln gezählt)
  • DIGIC IV Prozessor. Verspricht also schnelle Verarbeitung bei hoher Bittiefe.
  • System gegen Sensorstaub. Vermutlich der Rüttler wie bei den 2-Stelligen?
  • Batteriezeiten sollen erhöht worden sein
  • Und der Clou: Videoaufnahmen in HD 1080p! Klar, kaum bringt Nikon eine Kamera mit 720p Video setzt Canon natürlich noch einen oben drauf. Die Clips können bis zu 12 Minuten lang sein. Reduziert man die Auflösung auf VGA (640×480) können 24 Minuten am Stück aufgezeichnet werden. Das liegt am Limit der Dateigröße: Größer als 4GB kann ein Video-Clip nicht werden.
  • Listenpreis soll bei knapp 2.500 EUR liegen (nur der Body)

Vorläufiges Fazit auf Basis der Daten

Die 5D MkII lockt mit mehr Megapixeln, schnellerer Bildfolge und Video. Sie ist im Grunde wirklich nur die Evolution als die sie auch von Canon angekündigt wurde. Die gute alte 5D wurde einfach mit aktueller Technik für das Jahr 2008+ gerüstet. Aber sollte man deshalb sofort seine alte 5D verkaufen?

Ich denke nicht:

  • Natürlich kann Live-View eine praktische Sache sein, davon konnte ich mich selbst schon überzeugen. Ohne schwenkbaren Monitor ist diese Funktion aber nur eingeschränkt zu benutzen. Denn gerade für unbequeme Blickwinkel wäre es praktisch – aber genau dann ist auch der Blick auf den Monitor oft nicht oder nur eingeschränkt möglich.
  • Die alte 5D schaffte 3 Bilder pro Sekunde. Die Neue offenbar 0,9 mehr. Hatten „wir“ nicht auf mindestens 5 Bilder pro Sekunde gehofft? Die 5D MkII wird man sich also wohl kaum wegen der schnelleren Bildfolge kaufen.
  • HD-Video bei einer dSLR. Ein polarisierendes Thema. Ich finde die Entwicklung gar nicht schlecht. Man bekommt auf diese Weise eine bezahlbare Kamera mit der man hochauflösende Video mit wechselbaren Objektiven drehen kann. Vom Fisheye über ein Tilt/Shift bis zum Super-Tele kann alles für das Video genutzt werden. Allerdings wie bei Nikon wohl auch bei MkII ohne Autofokus. Es ist also wirklich nicht für das kleine Spaßvideo nebenher gedacht. Diese Video-Funktion zeigt sicher nur, was technisch bereits möglich ist. Erst die nächste Kamerageneration wird diese Eigenschaften dann ausbauen. Wer Fotografieren möchte wird aber die MkII sicher nicht wegen der Video-Funktion kaufen.
  • Die Batterielaufzeit fand ich persönlich schon bei der alten 5D sehr gut. Tests werden zeigen müssen inwieweit die MkII da besser ist. Ich sehe jedenfalls darin keinen Grund für einen Neukauf.
  • Endlich ein hochauflösender Monitor. VGA-Auflösung. Das ist heutzutage schon ein Muss. Es ist sicher auch kein Grund zu wechseln da man auf diesen Monitoren ohnehin nicht wirklich eine endgültige Bildbeurteilung abgeben kann. Aber wer mal so einen Monitor gesehen hat (z.B. an der Nikon D3) der freut sich doch darüber.
  • Das dickste Feature: 21 Megapixel! Die einen werden es lieben, die anderen werden es hassen. Ich erlebe schon bei den knapp 13 Megapixeln der 5D wie die Bearbeitungsgeschwindigkeit in der Nachbearbeitung sinkt. Man braucht schon dafür einen recht flotten Rechner mit viel Arbeits- und Festplattenspeicher und die Archive werden schon sehr groß. Mit 21 Megapixeln werden nochmals höhere Anforderungen an den Computer gestellt und das Archiv wird mal eben doppelt so schnell anwachsen. Es muss außerdem erstmal gezeigt werden, mit welchen Objektiven man diese hohe Auflösung überhaupt voll nutzen kann, mit verschwommenen 21 Megapixeln ist einem ja auch nicht geholfen. Wer also nicht im Profibereich unterwegs ist und genau weiß, dass er so viele Megapixel für bestimmte Fotositzungen benötigt, der dürfte von der Auflösung eher erschlagen werden.

Mir persönlich fehlt eher das abgedichtete Gehäuse (* siehe Nachtrag unten) damit es auch mal richtig nass oder staubig werden kann. DAS wäre für mich ein echtes Argument gewesen. So jedoch bin ich froh, dass ich mich schon vor einiger Zeit für die alte 5D entschieden habe.

Nachtrag:
Ich habe gerade gelesen, dass die Canon wohl doch gegen Umwelteinflüsse geschützt sein soll („Magnesium alloy construction with additional environmental protection“). Bleibt natürlich die Frage, was man darunter versteht?

Nachtrag 2:
Gefunden! Folgende Dinge sollen für einen besseren Schutz gegen Wasser und Staub sorgen:
„Resistance to dust and water has been enhanced through the use of sealing material around openings for the battery compartment, memory card slot, and buttons (red). Additional protection is provided by highly accurate alignment of seams on the magnesium-alloy chassis and rubber grips as well as precision construction of each dial’s axis (green)“
Na mal gucken, ob ich das Gerät auf der Photokina mal einem harten Umwelteinfluss aussetzen darf wink

Links
Bericht bei DPreview mit mehr Bildern und Beispiel-Videos.
Informationen bei Canon-Japan

3 Kommentare zu “Canon EOS 5D Mark II

  1. Ein interessantes Gerät – ich hoffe, du wirst auf der Photokina mal einen Blick auf eine Präsentation der neuen 5D werfen und dann ausführlich darüber podcasten :-)

  2. Der Pixelwahn hat die DSLR erreicht. Hurra. Die Firmeware wird dann schon alles wieder verschlimmbessern. Meine Nikon D300 macht klasse Fotos. Und mein Rechner kann gerade noch in Echtzeit die Bildbearbeitung schaffen. Wie Boris schon schreibt, Cool bleiben. Und Filmen will ich mit einer DSLR nun schon gar nicht. Wie sagt der Volksmund: Schuster bleib bei deinen Leisten.

  3. Seh ich auch so. Vollformat hat einen großen Reiz, aber hohe Empfindlichkeit (ISO) bei geringem Rauschen ist mir noch deutlich wichtiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.