Epson gegen Canon – Die Fotoliga

Fazit:

Ich war ja zunächst etwas erschrocken als ich die Ausdrucke aus dem Briefumschlag nahm. Es sah teilweise so aus, als hätte ein alter Tintenschreiber gekleckst. Aber offenbar war das ein „Unfall“ beim Transport.
Schwer beeindruckt war ich aber was die eigentliche Druckqualität angeht. Bereits auf den ersten Blick war klar: Das hier sind mal echte Fotodruck-Kandidaten, die es ernsthaft mit dem Canon i950 aufnehmen wollen. Wie gesagt: wir reden hier nicht über Preise oder Ausstattungsmerkmale – es geht einzig und allein um die Qualität die man bekommt.

Nachdem ich die Ausdrucke unter gutem Licht genauer betrachtete konnte ich aber einige feine Unterschiede erkennen. Interessanterweise zeigt sich auch hier bereits mit bloßem Auge, dass der „alte“ Stylus Color 950 die Nase vor den anderen Geräten hat. Sicherlich auch eine Preisfrage.

Bei den 600 dpi Scans kann man beim Stylus Color 950 eigentlich nicht mehr erkennen, ob es nun der Ausdruck oder das originale Bild ist. Man kann wirklich kaum mal ein Tintentröpfchen erkennen. Beim Farbverlauf sind sie zu erahnen, aber bei den anderen Bildausschnitten hat man einfach eine homogene Fläche vor sich. Sehr beeindruckend! Mit bloßem Auge betrachtet ist der Ausdruck von einem ausbelichteten Abzug aus dem Labor quasi nicht zu unterscheiden.

Mit dieser Leistung schiebt sich der Epson Stylus Color 950 knapp vor den Canon i950. Der Canon i950 hat etwas auffälligere Zeichnungen beim Farbverlauf und ein etwas deutlicheres Muster bei den Flächen. Mit bloßem Auge kann man den Unterschied allerdings kaum ausmachen, aber er fällt schon auf wenn man weiß wo man hingucken muss.

Dann folgen der RX500, der als Allrounder eine ausgezeichnete Figur abgibt, und der PictureMate. Es fällt schwer zu sagen welcher von beiden das bessere Druckbild abliefert. Der RX500 druckt wärmere Farben. Der PictureMate wirkt etwas kühl und blasser, ist aber neutraler. Je nach Situation hat mal der RX500 und mal der PictureMate die Nase leicht vorn. Insgesamt hätte ich von einem PictureMate aber mehr erwartet, ist er doch speziell für 10×15 Drucke konzipiert worden.

Als nächstes würde ich wohl den Canon iP8500 einsortieren. Er zeigt, wie schon im ersten Vergleichstest aufgezeigt, ein sehr auffälliges Druckmuster, was eigentlich erstaunlich ist. Canon sollte es besser können.
Der R300 spielt hier etwa auf dem selben Niveau. Aber das Raster sieht anders aus. Es wirkt satter aber auch „fleckiger“ und gröber.

Insgesamt ein interessanter Vergleich wie ich finde. Der Epson Stylus Color 950 hat mich vom Druckergebnis schwer beeindruckt. Das hatte vorher nur der Canon i950 geschafft smile
Die anderen Geräte schaffen das, was man von einem Tinten-Fotodrucker erwarten würde. Der iP8500 und der R300 bleiben etwas zurück. Den PictureMate kann ich nur schwer einschätzen. Für einen Foto-Spezialisten hätte ich zwar mehr erwartet aber für das bloße Auge ist das Ergebnis absolut OK (die meißten werden den Print nicht von einem Foto unterscheiden können)

0 Kommentare zu “Epson gegen Canon – Die Fotoliga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.