Mein Wechsel von Telefonica zu Drillich. Simply statt blau

simply-tarife

Seit 2008 war ich mit einer Prepaid-Karte von Simyo im E-Plus-Netz unterwegs und konnte mich nicht beklagen. In mein erstes iPhone passte die kleine SIM, später wurde sie zur Mikro-SIM gestanzt und zum Schluss zu einer Nano-SIM verkleinert smile Null Problemo.

Dann wurden die Netze von E-Plus und O2 zusammengelegt und Telefonica (= O2) übernahm die Kunden von Simyo. Simyo wurde eingestellt und die Kunden wurden zu Blau.de übernommen.

Das Netz war für mich spürbar besser seit O2 dazu kam. Der automatische Wechsel zu Blau war aber holperig und funktionierte auch nach Wochen nicht zufriedenstellend. Da der Support außerdem gegen Null tendierte, wollte ich wechseln – dafür habe ich eine Prepaid-Karte, um schnell wechseln zu können. Allerdings wollte ich meine Rufnummer behalten smile

Hier nun meine Gründe und das Protokoll meines Wechsels von Blau.de (= Telefonica) zu Simply (= Drillich)

Meine Probleme mit Blau

kaputte Webseite

Anfangs funktionierte die Blau Webseite nicht korrekt. Manchmal wurde das verbrauchte Datenvolumen angezeigt, manchmal nicht. Manchmal wurden die anderen Informationen auf der persönlichen Startseite geladen, manchmal nicht oder nicht alle. Fehler 404 an vielen Stellen immer mal wieder.

Lastschrift kaputt

Ich hatte zwei SIM-Karten von Simyo und beide wurden zu blau überführt. Bei einer wurden die Bankdaten für das Lastschriftverfahren übernommen, bei der anderen nicht. Bis zum Schluss war es mir nicht möglich das Lastschriftverfahren zu aktivieren. Das war bei Simyo immer sehr praktisch: Die 9,90 wurden monatlich abgebucht für mein 1 GB Volumen und wenn mein Guthaben auf unter 5 Euro sank, wurde automatisch mit 15 Euro aufgefüllt, das konnte ich alles einstellen. Kann man bei blau auch, funktionierte bei meiner Karte aber einfach nicht. Die Webseite und die App meinten jedes Mal, dass Lastschrift derzeit nicht zur Verfügung stände.

Support?

Ich versuchte mehrere Tage in Folge, mehrmals hintereinander mit Stunden Abstand den Support zu erreichen – was nur über einen Web-Chat möglich war, etwas anderes war auf der Blau-Seite nicht verlinkt. Endlich hatte ich einen Mitarbeiter im Chat der meinte, dass es bei den Simyo-Umzügen noch Probleme gäbe und ich es einfach nächste Woche noch einmal probieren sollte. Das tat ich. Und die Woche darauf und darauf. Nichts. Weitere Versuche einen Support im Chat zu erreichen schlugen fehl. Meistens kam direkt die Meldung, dass der Chat überlastet sei und ich möge es einfach später noch mal probieren. Danke.

Keine Rechnungen

Ich nutze das Telefon geschäftlich und reiche die Rechnungen beim Finanzamt ein. Bei Simyo konnte ich die Rechnungen als PDF herunter laden. Prima. Bei Blau gab es zwar auch einen Link der zu meinen Rechnungen führen sollte, tat er aber nicht, stattdessen landete ich immer auf der persönlichen Startseite. Keine Rechnungen, bei beiden Karten! So fehlt mir meine letzte Simyo-Rechnung und die erste Blau-Rechnung. Support? Siehe oben.

Genug ist genug – Wechseln!

Mit dem O2-Netz war ich persönlich zufrieden. Hier auf dem Land habe ich fast überall LTE mit dem iPhone 6s. Die Sprachverbindung ist oft zwar nicht so toll, ich weiß aber nicht, wie viel daran die Gegenseite verschuldet und wie viel das O2-Netz. Ist mir am Ende aber egal, da ich ohnehin kaum telefoniere. Stattdessen benötige ich Daten.

Bisher hatte ich 1 GB pro Monat. Blau hat die alten Simyo-Konditionen für übernommene Kunden beibehalten, selber hatten sie so ein Angebot aber nicht im Programm bzw. wenn dann für mehr Geld. Ziemlich nutzlos “tolle” Angebote im Kundenportal zu bekommen, die mich zu 300 MB/Monat bringen wollen… Von Blau wollte ich aber inzwischen sowieso weg. Ich informierte mich und wurde dann bei Simplytel.de fündig.

Dort gab es entweder 3 GB für etwas über 12 Euro im Monat, inklusive Telefon- und SMS Flat – Damit hätte ich dreifaches Volumen für ähnliches Geld wie vorher – oder satte 5 GB für knapp 20 Euro im Monat. Ich dachte mir: Wenn schon denn schon(!) und wählte das 5 GB Paket.

Der Haken bei Drillich: Wenn das Volumen verbraucht ist, werden automatisch bis zu drei mal 100 MB dazu gebucht für verhältnismäßig viel Geld. Bei Simply kann man dies abschalten, bei anderen Drillich-Marken komischerweise nicht – zumindest konnte ich nichts dazu finden, was aber auch egal ist, da die Leistungen alle sehr ähnlich, wenn nicht identisch sind.

Bei Simyo fand ich das etwas schöner: War 1 GB verbraucht, konnte man für eine Hand voll Euros ein weiteres GB buchen für die restliche Laufzeit.

Weil dies bei Drillich-Angeboten zum Zeitpunkt dieses Beitrags nicht möglich war, habe ich gleich zu 5 GB gegriffen um auf der sicheren Seite zu sein.

Eine neue Karte, kein Prepaid aber mit nur einem Monat Kündigungsfrist ähnlich flexibel, kann man sehr schnell und einfach bestellen.

Der Haken bei mir: Ich wollte meine Rufnummer behalten! Geht auch, wenn man alles richtig macht.

Der Wechsel – Eine Chronik

24.10.2016 – Eine SMS von Simyo. Die Umstellung zu Blau hat begonnen. Ab hier war es das mit dem tollen Simyo-Support der auch über Twitter schnell erreichbar und wirklich hilfreich war.

25.10.2016 – Eine SMS von Blau. Herzlich Willkommen. Ein Link zu blau.de. Ich richte mein Konto dort ein und sehe überall kaputte Webseiten und Links. Meine Bankdaten wurden nicht übernommen und ich kann sie nicht eintragen. Lastschrift wird abgelehnt. Bei einer anderen Karte auf meinen Namen geht dies problemlos. Ich sehe, es gibt nur Chat-Support, erreiche niemanden. Ich geben dem ganzen Zeit.

28.10.2016 – Ich erreiche endlich jemanden im Chat. Ich soll es nächste Woche versuchen.

November – Lastschrift geht weiterhin nicht. Chat nicht erreichbar. Rechnungen nicht aufrufbar. Ich fasse den Entschluss zu Simply zu wechseln. Ich hatte noch geschäftliche Termine die ich nicht ohne Netz gefährden wollte. Wiedervorlage für Dezember.

06.12.2016 – Kontaktaufnahme mit dem Simply Chat. Frage zu den Kosten (nein, die monatlichen Preise steigen nicht nach den ersten paar Monaten, Angebot ist Angebot und das bleibt konstant.) Ich starte den Bestellprozess und komme zum Punkt der Rufnummer.

Jetzt wird es wichtig:

Um die alte Rufnummer behalten zu können, musste ich diese vor Abschluss der Bestellung beim alten Anbieter freigeben lassen. Das funktioniert auch bei blau.de nur telefonisch! In deren FAQ fand ich eine Rufnummer, wartete 15 Minuten bei Musik und hatte dann eine extrem freundliche Mitarbeiterin dran, die mir half.

Eine schöne Nebengeschichte: Der Service, die Rufnummer freigeben zu lassen, kostet knapp 25 Euro bei blau. So viel Guthaben hatte ich nicht.

Die Hotline-Mitarbeiterin schlug mir vor eine Guthabenkarte im Geschäft zu kaufen. Das wollte ich nicht – Zeit, Weg, Aufwand.

Ich könnte überweisen. Nein, Zeit!

Ich könnte auch Lastschrift machen… Haben wir gelacht (siehe meine Probleme mit blau weiter oben). Sie konnte die IBAN aber sehen und hätte eine Bonitätsprüfung veranlassen können etc. Hätte aber auch alles gedauert.

Ob ich nicht irgendwie schnell per PayPal oder ähnlich aufladen könnte? Das wusste die Dame leider nicht. Ich fand dann im Internet einen Anbieter, der dies möglich machte und noch während des Gesprächs erwarb ich einen Guthaben-Code und trug ihn ein.

Nun war zu viel Geld da bigsmile Das Restguthaben könnte ich mir auszahlen lassen, mit einem Formular, das ich per Post … wink

Bis ich dann einen Link zum Formular fand, trotz ihrer Hilfe, weil die Webseite bei ihr anders aussah als bei mir und weil sie nicht auf die Idee kam mir den Link per Mail zu schicken…

Egal – am Ende hatte ich alles

Während des Telefonats war der Bestellprozess bei Simply noch geöffnet. Nun erhielt ich eine SMS von blau, die Rufnummer wäre nun zur Portierung freigegeben. Ich schloss den Bestellprozess bei Simply ab.

Direkt bekam ich eine E-Mail um die Bestellung zu bestätigen.

Gefolgt von einer E-Mail bezüglich der Rufnummer-Portierung. Die Übernahme würde geprüft und könnte ein paar Tage dauern.

Schließlich eine E-Mail mit Zugangsdaten zur Service-Welt von Simply. Ich logge mich ein, ändere die Zugangsdaten und freue mich schon mal.

Am Abend schließlich eine weitere E-Mail von Simply: PIN und PUK stünden in meinem Service-Bereich zur Verfügung. Die Rufnummerübernahme wird mir für den 15.12. angekündigt. Wie in jeder E-Mail eine Support-Telefonnummer falls ich Fragen haben sollte.

07.12.2016 – Eine erste SMS von Simply mit Link zum Kundenportal und dem Hinweis, dass die Bereitstellungsgebühr in den nächsten Tagen abgebucht werden soll.

08.12.2016 – Die Post ist da. Ein Brief von Simply mit der der neuen SIM. Nochmals Informationen zum Datum der Umstellung – 15.12. – und dass ich ggf. Kontakte von der alten SIM ins Telefon übertragen sollte, etc. PIN/PUK sind über die Webseite verfügbar. Kann also losgehen smile Ich warte nun auf den 15.12.

13.12.2016 – Eine Erinnerungs-E-Mail von Simply, dass am 15. umgestellt würde. Nochmals die Informationen, was dann zu tun sein wird. Die Karte soll ich dann natürlich einlegen. smile

15.12.2016 – Ich sitze gegen 7 Uhr beim Frühstück und sehe „kein Netz“. Ha! Umstellung also schon erledigt. Ich schalte das iPhone aus, hole die Simply-Karte und setze sie statt der alten Simyo/Blau-Karte ein. iPhone starten, neuen PIN eingeben, fertig!

Es folgt eine SMS von Simply mit einem Link zu den Einstellungen für das iPhone. Ich kopiere den Link in die Zwischenablage(*) und öffne ihn am iPhone mit Safari. Ein Profil wird geladen und installiert. Fertig, ich bin wieder Online.

(*) Den Link direkt in iMessage antippen hatte nicht funktioniert. Die Webseite, die dann aufgerufen wurde, sagte immer, dass der Link abgelaufen sei und ich einen neuen anfordern könnte. Das versuchte ich zwei mal bis ich auf die Idee kam, den Link zu kopieren und selbst in Safari zu öffnen. Keine Ahnung warum das passierte aber diese kleine Hürde habe ich locker genommen wink

Das war’s Reibungsloser Umzug. smile

 

0 Kommentare zu “Mein Wechsel von Telefonica zu Drillich. Simply statt blau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.