iPhone gut aber nicht perfekt

iPhone

Nachdem das iPhone inzwischen in den USA nicht nur zu kaufen ist sondern zeitweise sogar ausverkauft war, habe ich natürlich auch viele Testberichte gelesen und mit Interesse die Reaktionen der Anwender in Foren und Blogs verfolgt.

Auch wenn es das iPhone in Deutschland noch nicht zu kaufen gibt kann man doch schon eines festhalten: Es ist ein gutes Gerät – aber längst nicht perfekt.

Einen, wie ich finde, sehr guten Testbericht (in englisch) gibt es hier.
Hier tauchen endlich mal ein paar Punkte auf die mich immer interessierten aber offenbar bisher niemand brauchte – jedenfalls hatte ich es bisher in keinen anderen Tests gefunden.

Die Positiven Punkte brauche ich jetzt ja nicht mehr aufzählen – wer sich für das Gerät interessiert weiß bereits wie robust und kratzfest es ist und wie gut die Benutzerführung umgesetzt wurde.

Viel interessanter ist aber das was nicht geht! Hier interessiert mich nun weniger, dass ich keine MMS mit dem Gerät versenden kann – habe ich eh nie benutzt weil es stets unsicher war, ob diese beim Empfänger überhaupt ankommt (von den Kosten mal abgesehen).
Aber wie sieht es hiermit aus:

  • Keine Suche in den Adressen – man kann also nur durch alle Einträge oder das Alphabet scrollen. Warum kein Suchfeld in dem man Namen, Vornamen oder Firmennamen tippen kann um so blitzschnell die Auswahlliste zu reduzieren?
  • Keine Aufgaben im Kalender – man kann zwar mit iCal synchronisieren. Aber nur die Termine – nicht die Aufgaben. Warum keine Aufgaben?
  • Nur ein Kalender – in iCal hat man ja pro Termin keine Kategorien sondern man sortiert verschiedenartige Termine in verschiedene Kalender. Das ist praktisch. Blöderweise kann das iPhone das nicht. Legt man am iPhone einen neuen Termin an, so landet dieser nach der Synchronisation mit iCal in einem neuen Kalender und man muss ihn nun erst händisch dem richtigen Kalender zuordnen. Unpraktisch und nicht durchdacht.
  • Kein ‚Punkt‘ auf der Tastatur – diesen muss man über einen Umweg erfassen. Warum? Blackberry zeigt wie es einfacher geht: Doppelklick auf die Leertaste um einen Punkt + Leerzeichen zu erzeugen.
  • Kontakte werden nur bedingt synchronisiert – schiebt man am Mac einen Kontakt zu einer Gruppe so kommt diese Änderung auf dem iPhone nicht automatisch an. Man muss alle Kontakte überschreiben lassen (über eine iTunes-Option).
  • Kontakte können nicht weitergegeben werden – warum kann man eine Visitenkarte nicht über Bluetooth, EMail oder SMS weitergeben?
  • Keine Information über vermisste Anrufe – oder Mails oder SMS. Es gibt kein Lämpchen das Blinkt oder ähnliches. Von außen ist also nicht zu sehen ob man irgendjemanden verpasst hat.
  • SMS immer nur an einen Empfänger – das werden die meisten auch in 99% der Fälle so machen. Möchte man aber Urlaubsgrüße als SMS an die Freunde schicken oder eine Information an mehrere Team-Mitglieder wird es lästig. Hier bleibt als Ausweg nur die EMail.

Das war ein Auszug an fehlenden Funktionen die mir beim lesen sofort ins Auge gesprungen sind. Für manche werden das nur Kleinigkeiten sein die sie nicht vermissen. Andere werden es ähnlich sehen und sich fragen, warum man so grundlegende Dinge übersehen konnte? Insbesondere die fehlende Suche in den Kontakten, der Kalender der keine Kategorien oder multiple Kalender unterstützt und das fehlen einer Anzeige von verpassten Anrufen (ich meine äußerlich erkennbar – ohne ans Gerät zu müssen) finde ich schon sehr merkwürdig.

Ich halte das iPhone, nach allem was ich gesehen habe, dennoch für einen großen Wurf und ich hoffe, dass es in Deutschland zu keiner 5-jährigen Partnerschaft zwischen Apple und einem einzigen Mobilfunkbetreiber kommen wird – auch wenn das zu befürchten ist. Dennoch sollte Apple noch einmal in sich gehen und Gutes noch besser machen.

Es bleibt zu hoffen, dass Apple die Software Stück für Stück aktualisieren und erweitern wird. Schließlich ist gerade das ein sehr großer Vorteil gegenüber vielen anderen Geräten: Das iPhone selbst kann sehr einfach über iTunes aktualisiert werden.

1 Kommentar zu “iPhone gut aber nicht perfekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.