Philips Hue Teil 1 – Mein neues (nützliches) Spielzeug

Mein Eindrücke und Erfahrungen mit dem Philips-Hue-System schreibe ich in dieser kleinen Serie auf. Zum einen, um bei Fragen hierhin verlinken zu können. Zum anderen, um Informationen, Tipps und Lösungen von Euch zu erfahren. Hier also Teil 1 – Installation und erster Test.

Ich wohne in einer Mietwohnung, auf einer Etage. Die Zimmer haben Lichtschalter die seit Jahren einwandfrei funktionieren und ich hatte seit jeher den Tick, möglichst viel Strom bei der Beleuchtung zu sparen ohne im Dunkeln zu sitzen, weshalb inzwischen nahezu durchgängig LED eingesetzt sind.

So viel zu meiner rationalen Seite. Dann gibt es da aber noch die kreative, die verrückte und verspielte Seite an mir – die wurde jüngst aktiviert bigsmile

Ich wollte gerne mit Licht aufwachen – nun rüste ich Stück für Stück die Wohnung mit “smarten” Lampen aus… Philips Hue habe ich gewählt und ich bin begeistert und auch ein wenig verwundert… aber der Reihe nach

Der Auslöser

Seit Jahren stolpere ich immer wieder über diese Lichtwecker, die zu einer bestimmten Uhrzeit anfangen, langsam heller zu werden um einen so sanft mit Licht zu wecken. Das fand ich immer interessant – aber nicht genug, um ein spezielles Gerät irgendwo ins Schlafzimmer zu stellen, wo ich ohnehin kaum Platz für Technik habe.

Nun, 2018 stolperte ich erneut über einen Kommentar, wo genau so etwas geschildert wurde, ohne eigenes Gerät sondern mit den Lampen die man ohnehin im Schlafzimmer hat.

Mit den Philips Hue Lampen sollte so etwas über entsprechende Programmierung möglich sein. Seit Jahren sehe ich dieses System bei Chris im Einsatz und habe es stets belächelt. Brauchte ich nicht, wozu auch, habe ja überall Lichtschalter und die zwei Schritte schaffe ich noch … Aber wenn ich damit einen Lichtwecker aus meinen vorhanden Lampen bauen kann? wink – kommt mir jetzt bloß nicht mit rationaler Logik bigsmile

Starter-Set

Jetzt war nicht die Zeit auf Preise zu schauen, “Boris will spielen”, sagte die durchgeknallte Seite in mir wink Also bestellte ich mir prompt ein Starter-Set und weil halbe Sachen nicht mein Ding sind, wählte ich die Farb-Version “Ambient White & Color

Schon am nächsten Tag lag das Set bei mir zu Hause:

  • 3 Leuchten mit E27-Fassung
  • eine Bridge mit Netzwerk-Kabel
  • ein Switch/Dimmer der magnetisch in einer Halterung hängt.

Cool. Und wie geht das jetzt?

Installation

Erstaunlich einfach. Ich tauschte eine alte CFL gegen eine Hue-Leuchte in meiner Nachttischlampe. Dann kam die Bridge an den Strom und mit dem Netzwerkkabel an die FritzBox. Den Batterie-Schutz des Dimmers rausgezogen und – wie Zauberrei – ich konnte die Hue-Leuchte mit dem Dimmer schalten, heller und dunkler regeln und, genial, wenn ich mehrfach auf den Ein-Schalter drückte, spielte die Leuchte verschiedene Farbtemperaturen und Helligkeiten durch.

Wow. Das war einfach. Und die Bridge findet die Leuchte quer durch die ganze Wohnung, was mit normalem WLAN nicht so zuverlässig möglich wäre.

Hue App

Nun lud ich die kostenlose Hue-App aufs iPhone. Beim ersten Start wollte sich die App mit meiner Bridge verbinden. iPhone in die Nähe halten, wie die App vorschlug, funktionierte nicht, es wurde aber sofort die Kamera aktiviert und ich konnte von der Rückseite der Bridge einen Nummern-Code erfassen lassen. Fertig.

Sofort tauchten drei Leuchten in der App auf, obwohl nur eine am Strom war. Ich vermute also, dass die Starter-Sets vorkonfiguriert sind, die Bridge also schon die mitgelieferten Leuchten kennt.

Die App installierte dann auch direkt ein Update für die Leuchte… Ein Update… für das Nachtlicht bigsmile Ich sagte schon: Kommt mir jetzt bloß nicht mit rationalen Argumenten wink

Nun konnte ich die Leuchte mit dem iPhone steuern. Ein, aus, heller, dunkler, vordefinierte Farben oder eine beliebige über ein Farbrad. Siri funktionierte dann auch. „Nachtlicht ein“, „Nachtlicht dunkler“, „Nachtlicht Szene gemütlich“, … Spieltrieb pur.

Nun soll man in der App Räume einrichten, Szenen erstellen bei denen verschiedene Lampen auf unterschiedliche Einstellungen gesetzt werden… Alles sinnlos mit nur einer Lampe – Aber da lagen ja noch zwei smile

In Kürze geht es mit dem zweiten Teil weiter…

0 Kommentare zu “Philips Hue Teil 1 – Mein neues (nützliches) Spielzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.