A3+ von Canon – PIXMA PRO-1

Canon hat den Pixma Pro-1 vorgestellt der ab November 2011 verfügbar sein soll. 12 große Tintenpatronen, USB- und LAN-Anschluss, unter 3 Minuten für ein A3+ Foto, CD-Druck – Ob dieser meinen bisherigen Drucker ersetzen könnte?

Bisher: HP B9180

Bisher nutze ich einen HP B9180 für Drucke bis A3+ und ich war Anfangs auch vollkommen überzeugt von diesem Gerät. Mit der Zeit wurde mein Eindruck aber etwas getrübt und ich bin nicht mehr so uneingeschränkt glücklich mit dem Gerät, wobei ich dazu sagen muss, dass ich bei weitem nicht mehr so viel drucke wie früher und der Drucker eher nicht für Gelegenheitsdrucke konzipiert ist.

Meine „Probleme“ mit dem B9180 in Kürze: Lässt man ihn eingeschaltet, fressen die regelmäßigen Spülvorgänge die Tinte auf. Schaltet man ihn aus, dauert es extrem lange bis er wieder einsatzbereit ist wobei ebenfalls viel gespült wird. Der Einzug fängt an und „knickt“ die vorderste Papierkante bei einigen Fotopapieren. Nach längerer Druckpause ist der Druck fleckig und streifig obwohl Sensoren genau das verhindern sollten.
Das größte Problem ist aber, dass der B9180 nicht mehr unterstützt wird. Bei einem Defekt schaue ich also in die Röhre und brauche ohnehin ein neues Gerät, also schaue ich mich immer mal wieder um.

In Zukunft: PIXMA PRO-1?

Canon schreibt den Druckernamen in Großbuchstaben und schreit so in die Welt hinaus, dass sie hier einen PRO(fi)-Drucker haben wollen. Und ich denke mal, der Drucker ist nicht so uninteressant.

Er druckt bis A3+ mit Pigment-Tinte. Pigment-Tinte ist wichtig, wenn die Ausdrucke auf nahezu jedem Papier verlaufsfrei funktionieren und die Farben sehr lange lichtbeständig bleiben sollen. Man muss allerdings dazu sagen, dass Pigment-Tinte eher für matte Papiere funktioniert, bei glossy Papieren wirken die gelösten Dye-Tinten besser.

mehr nach dem Klick

Der Drucker nimmt satte 12 – in Worten: Zwölf – Tinten auf. Cyan, Hellcyan, Magenta, Hellmagenta, Gelb, Rot, Fotoschwarz, Mattschwarz, Grau, Hellgrau, Dunkelgrau und ein „Chroma Optimizer“. Letzteres kenne ich bereits vom Epson R800. Beim Epson handelt es sich dabei um eine transparente Tinte mit denselben Reflektionseingenschaften wie die anderen Tinten. Wird auf Glanzpapier gedruckt, so kann der Drucker diesen Glanz-Optimierer überall dort hin drucken, wo keine oder wenig Farbe auf das Papier kommt. Dadurch wirkt der Glanzdruck anschließend sehr homogen. Ich vermute, dass dies beim Canon genauso sein wird.

Die Tintenbehälter sind mit 36ml allerdings nicht übermäßig groß für einen Drucker der sich „PRO“ nennt. Zum Vergleich:
Preise gerundet; Quelle: Tonermonster.de, Stand 25.10.2011

  • Canon PIXMA PRO-1: 36ml á ~33,- Euro (*) (ca. € 917/l)
  • Canon PIXMA Pro9500 Mark II: 13,4ml á ~10,- Euro (ca. € 746/l)
  • HP B9180: 27ml á ~26,- Euro (ca. € 963/l)
  • Epson R2880: 11,4ml á ~8,- Euro (ca. € 702/l)
  • Epson R3000: 25,9ml á ~20,- Euro (ca. € 772/l)
  • Epson Pro 3800: 80ml á ~45,- Euro (ca. € 563/l)
  • Epson Pro 4880: 110ml á ~46,- Euro / 220ml á ~61,- Euro (ca. € 418/l bzw. € 277/l)

* Den Preis für die PRO-1 Tinten konnte ich im Web nicht finden, nur in einem Kommentar zu einem News-Eintrag fand ich den Hinweis.

Was man hier deutlich sieht: Man sollte sein Geld evtl. lieber in Tinte als in Gold anlegen. Der Preis, den ich für die PRO-1 Tinten finden konnte, ist allerdings inakzeptabel (wie auch der von HP). Da bleibt aber abzuwarten, wie sich der Preis am Markt entwickeln wird.

Der PRO-1 soll sehr flott arbeiten. Ein A3+ Foto soll in weniger als 3 Minuten fertig sein. Das wäre wirklich beachtlich, allerdings habe ich Canon-Drucker bisher immer als recht flott im Gedächtnis.

Der Drucker hat neben einem USB- auch einen Netzwerkanschluss. Das ist für mich auch sehr wichtig, da ich den großen Drucker von verschiedenen Rechnern aus ansteuern und dafür nicht immer einen Host-Rechner gestartet haben möchte. Warum sie in dieser Preisklasse nicht gleich WLAN mit eingebaut haben, weiß ich nicht. Vermutlich, weil man dann auch wieder ein Display und zusätzliche Knöpfe benötigt hätte um dieses zu konfigurieren.

Im Gegensatz zum B9180 kann der PRO-1 auch CD/DVD bedrucken. So wie ich das verstehe aber wohl nur mit einem speziellen CD/DVD-Halter. Es wird also ähnlich wie beim Epson R800 sein, dass man einen Kunststoff-CD-Träger irgendwo in Reichweite liegen haben muss, wenn man ab und an mal eine solche Scheibe bedrucken möchte. Ob diese Halterung am Drucker fest montiert ist, wird mir aus den technischen Daten nicht klar.

Alternativen

Die A3+ Geräte von Epson wären eine schöne Alternative und sie sind auch noch sehr kompakt gebaut. Allerdings darf man je nach Anforderung die Schwarz-Patrone wechseln, was natürlich einen tintenintensiven Spülgang erfordert. Beim neueren Modell sind zwar beide Schwarztinten fest eingebaut, aber der Drucker „wechselt“ sie intern selbst da es keine extra Düsen für beide Schwarztinten gibt. Das bedeutet immer kräftig Spülvorgänge wenn man z.B. von matt auf glossy wechseln möchte.

Fazit

Wenn der PRO-1 von Canon wirklich für jede Tinte eigene Druckköpfe hat und ein umständliches Wechseln oder Spülen beim Wechsel der Papiersorte entfällt, dann würde ich diesen eher als Nachfolger für meinen HP B9180 sehen. Allerdings nicht bei diesen Tintenpreisen. Auch die HP-Tinte ist unverschämt teuer im Vergleich mit dem Mitbewerb (siehe oben). Wer also wirklich viel druckt, der ist derzeit vermutlich bei Epson am besten aufgehoben, die ziemlich sicher trotz Extra-Spülgang beim Schwarzwechsel günstiger drucken werden als ein B9180 oder ein PRO-1.
Das kann sich natürlich alles ändern, wenn die Tintenpreise für den PRO-1 deutlich günstiger ausfallen als hier angenommen. Also vielleicht doch mal den November/Dezember abwarten wenn man nicht sofort einen neuen Drucker benötigt.

2 Kommentare zu “A3+ von Canon – PIXMA PRO-1

  1. Ralf Augustin

    Einen ausführlichen Testbericht findest du bei Adorama (siehe Link).
    Das CD/DVD Drucken funktioniert übrigens genau gleich wie beim Vorgängermodell (9500er), den ich selbst besitze. Ich bin eigentlich sehr zufrieden, allerdings ist er schlicht zu langsam.

    Ralf

    http://www.youtube.com/user/adoramaTV#p/a

  2. Der Epson Stylus Photo 1500W ist auch nicht schlecht, kann kostengünstig mit einem CISS betrieben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.