Technische Daten? Mir doch egal!

Gerade bin ich wieder über einen Forumbeitrag gestolpert in dem festgestellt wurde, dass das Galaxy S2 das derzeit beste Handy sei, von den technischen Daten her, und ob ein Nachfolger des iPhone 4 dies wohl übertrumpfen würde.

Als ich das las, ist mir eine Sache wieder ganz deutlich geworden: Ich habe aufgehört technischen Daten hinterher zu rennen. Es gibt teilweise ganz tolle Hardware aber die Software darauf ist schlecht oder die Bedienung nicht flüssig etc. Was nützt mir also das tollste Gerät, wenn die Benutzung keinen Spaß macht oder es nicht die für mich passenden Lösungen gibt?

Anders gesagt: Wenn sich ein Gerät flüssig bedienen lässt und meine Aufgaben lösen kann, dann ist es mir egal, ob dies mit der derzeit besten Hardware passiert oder mit Chips von vor 3 Jahren. Ich möchte nicht über die Hardware nachdenken sondern mit meinen Daten arbeiten.

Mir ist es also egal, ob das nächste iPhone unter der Haube technisch besser oder schlechter als ein Galaxy S2 wird. Es interessiert mich viel mehr, wie ich zukünftig meine Daten über mehrere Geräte hinweg konsistent halten kann, ob Apple es mal schafft es uns zu erlauben, möglichst einfach von jedem Rechner Daten auf das Gerät zu kopieren oder von dem Gerät herunter zu holen.
Auch würde ich mich freuen, wenn ich über Bluetooth mit anderen Handys Bilder/Texte tauschen könnte wie mit „jedem“ billigen Handy auch, ob ich über Bluetooth mal eben ein MP3-Sound als Klingelton da drauf bekomme, auch wenn das nicht von meinem eigenen Computer gesendet wird.

Benutzbarkeit, Interaktion, Datenabgleich. Mit welcher Hardware das passiert? Egal! Solange es gut funktioniert.

Und bei Euch so?

Nachtrag: Einige Kommentare gibt es auch auf Google+ zu lesen

2 Kommentare zu “Technische Daten? Mir doch egal!

  1. Jawoll! Bedienbarkeit rules! Ich sag auch immer wenn mich jemand fragt welche Kamera er sich kaufen soll: „Teste die in Frage kommenden Modelle im Laden und kauf die, die sich am besten anfasst und bedienen lässt.

  2. Peter Brülls

    Vorab: ich bin eingefleischter iOS Nutzer und derzeit sieht es so aus, als ob ich noch einige Jahr bei der Plattform bleibe. Aber natürlcih gibt es auch bei den Androids ansprechende Geräte, diie die Ansprüche besser erfüllen können. Bei Deiner Liste der Wünsche wundert es mich ehrlich gesagt etwas, dass du nicht bei Android bist, denn vieles von dem was Du möchtest wird es wohl bei iOS wahrscheinlich nie geben. Der gaze komplex mit dem Datenaustausch etwa – es geht klar in Richtung Cloud. War iOS schon eine Abstrahierug vom Filesystem, kommt jetzt eine Abstrahierung der Daten vom Gerät.

    Generell hast Du mit Deinem Artikel aber Recht: Das Gerät muss erst mal seinen Zweck stressfrei und angenehm erfüllen, etwas, was iOS hervorragend hinkriegt, wenn man nicht an alten Konzepten festhängt.

    Zum Technikgedöns: http://img.ibtimes.com/www/articles/20110904/208282_apple-iphone-5-motorola-droid-bionic.htm

    Ich finde den Artikel genial. Ist zwar ernst gemeint, aber er funktioniert wunderbar als Parodie. Ich schaffe es aber kaum ihn zu Lesen, ohne kichern zu müssen und stelle dabei immer Bezüge zu Loriots Feuerwehrsketch her. Das Haus brennt, aber die Techies diskutieren um die technischen Daten….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.