OS-X Lion – Grau oder bunt?

Kleine Grafiken (Icons) auf Schaltflächen etc. wurden mal erfunden, damit man wichtige Dinge und Funktionen schnell findet. Das ging irgendwann so weit und so gut, dass an vielen Stellen komplett auf den Text verzichtet werden konnte.

Farbe ist dabei ziemlich wichtig. Sie hilft, verschiedene (auch durchaus ähnliche Symbole) schnell unterscheiden und finden zu können.

Im Finder suche ich z.B. nicht lange sondern sehe die orangenen, externen Laufwerke auf einen Blick, gemountete DMG-Files fallen sofort auf, schnell findet man den Bilder-Order oder das Nutzerverzeichnis etc.

Bei Lion hat Apple die Farbe aus den Symbolen offenbar endgültig verbannt und muss sich meiner Meinung nach schon die Frage gefallen lassen, warum und was das soll?

Die Befürworter dieses neuen Looks argumentieren mit der Konzentration auf die Inhalte. Bunte Symbole würden die Aufmerksamkeit vom Inhalt ablenken.
Das mag ich bis zu einem gewissen Punkt sogar nachvollziehen, allerdings bin ich dennoch froh, dass der Schalter für den Warnblinker, nicht nur in meinem Fahrzeug, deutlich in rot gekennzeichnet ist, dass Bücher verschiedenfarbige Rücken haben und Programmsymbole im Dock noch Farbe tragen dürfen.
Auch wenn die neuen, grauen Symbole im Find recht klar gezeichnet sind, wäre der oder andere Farbtupfer gar nicht so schlecht.

iCal und Adressbuch – Neues und Vermisstes

Ich stelle bei dieser Argumention auch die ernst gemeinte Frage, warum das neue iCal und das neue Adressbuch so aussehen wie sie bei Lion aussehen? Bitte, wenn diese neue Aufmachung nicht vom Inhalt ablenken kann, was denn dann? Nicht nur, dass diese beiden Anwendungen jeden Style-Guide von Apple verletzen, sie bringen auch noch Assoziationen auf den Bildschirm die nicht erfüllt werden – oder kann man Kalenderblätter jetzt mit der Maus abreißen (ja, man kann mit einer schicken Animation umblättern) oder im Adressbuch Lesezeichen setzen?

Zu allem Überfluss bringt diese übertriebene Real-Optik auch noch einen Verlust an Funktionalität mit sich.

  • Konnte man bisher im Adressbuch drei Spalten anzeigen, um Gruppen, Adressen in der gewählten Gruppe und die Details der gewählten Gruppe zu sehen, so muss man nun die Ansicht umschalten und kann nur wählen, ob man die Gruppen und Adressen der Gruppe oder eben die Adressen der Gruppe und die gewählte Adresse im Detail sehen möchte.
  • Man konnte bisher auf einer Adresse stehend die Alt-Taste drücken um zu sehen in welchen Gruppen diese Adresse steckt – wie geht das jetzt?
  • Wählte man bisher eine Gruppe, so wurde unten angezeigt, wie viele Adressen sich in dieser Gruppe befinden. Wo ist diese Anzeige jetzt? Kurioserweise erscheint ein Zähler, wenn man in „Alle Kontakte“ einfach mal alle Adresse markiert (cmd+a). In meinen Gruppen kommt der Zähler dann nicht. Der Zähler scheint auch nur mit cmd+a und nicht wenn ma alle Adressen mit shift+cursor markiert. Ich möchte gerne wissen, wie viele Adressen in einer Gruppe stecken (Nutzte ich bisher z.B. um zu sehen, ob ein Workshop bereits voll gebucht ist oder nicht – um mal ein Beispiel zu nennen)
  • In iCal konnte man bisher neben den Terminen auch alle Kalender eingeblendet haben, praktisch um schnell einige Kalender aus-/einzublenden oder um Termine per Drag&Drop in einen anderen Kalender zu schieben. Wie geht das jetzt? Offenbar nur über die rechte Maustaste, Kalender-Eintrag wählen damit vorhandene Kalender in einem weiteren Menü erscheinen damit man dann einen daraus wählen kann… uff

Zu kurz gedacht?

Um es klar zu sagen: Ich habe nichts gegen stylische Designs. Auch solche Pseudo-Real-Optiken, Retro- oder Steam-Punk-Designs finde ich klasse. Solange es sich nicht auf das Design beschränkt und die Funktionalität nicht beschnitten wird. Ich finde es nicht gut, wenn ein Programm nur wegen der Optik weniger kann und weniger Informationen zeigt.

Mein Vorschlag an Apple ist: Die Icon-Farben sollten an das Desktop-Schema gekoppelt sein, genau wie es bei den „Ampel“-Knöpfen oben links am Fenster schon lange der Fall ist. Möchte man den grauen Look, dann soll man den eben in den Systemeinstellungen auswählen. Möchte man lieber Farbe, dann stellt man sich das eben ein. Wir reden hier nicht von einer neuen Option sondern von einer Einstellung, die es bereits gibt und die man hätte nutzen können.
Was Apple bei iCal und Adressbuch geritten hat vermag ich nicht zu sagen. Wer nicht so viele Adressen und Termine zu verwalten hat, der mag das sicher hübsch finden und ich werde mich vermutlich auch daran gewöhnen (müssen). Vielleicht bringt das aber auch wieder frischen Wind für Anbieter von Alternativen. Ich werde da sicher mal die Augen aufhalten… und jetzt werde ich noch ein wenig mit drei Fingern durch verschiedene Anwendungen wischen smile

14 Kommentare zu “OS-X Lion – Grau oder bunt?

  1. Peter Brülls

    Um…

    Schon mal probiert, auf den Schalter “Kalender“ links oben zu klicken? Und – Überraschung! – wenn man da winwn Kalendereintrag hinzieht, poppt die Auswahl automatisch auf und man kann die Eintrag auf den gewünschten Kalender fallen und damit umtrageb lassen.

    Und das mit Alt und Lock für die Adressen um die Gruppen zu sehen, hat man Darstellung -> Gruppen (Command 3).

    Das mit dem Zähler kann ich auch nicht ganz nachvollziehen, bei mir erscheint er immer. Ist ja auch das normales Drag-And-Drop-Verhalten.

    Also sorry, ich kann ja verstehen, das man nicht alles sofort findet, aber ich weiß nicht, ob man dann sofort einen Blogeintrag daraus machen sollte.

  2. du sprichst mir aus der seele. mich lenken bunte symbole jedenfalls nicht ab, sondern erleichtern mir das erkennen und unterscheiden der buttons um ein vielfaches.

  3. wallace_t

    Hi Boris,

    ja das mit den grauen Icons ist schon nicht ganz einfach. Apples Intention ist nicht von den Inhalten abzulenken. Erstmal finde ich das eine gute Idee, da es genug Möglichkeiten gibt die Aufmerksamkeit von der eigentlichen Arbeit ab zu lenken. Darunter leidet aber die Orientierung und das gefällt mir noch nicht. Gerade im Finder in der Seitenleiste brauche ich im Moment noch länger um meine Zielordner zu finden. Vielleicht wird das mit der Zeit auch wieder besser?

    iCal und Adressbuch ist eigentlich der größte Bug in Lion. Beide Programme sind nur noch für Gelegenheitsnutzer geeignet. Ich benutze iCal den ganzen Tag und plane jede Stunde des Tages damit. Bis Snow Leopard kam ich ganz gut zurecht aber nun ist die UI so grottig, dass ich iCal nicht mehr verwenden kann und werde. Nebenbei ist die Bedienung auch eher schwieriger geworden. Ich bin auf BusyCal umgestiegen und das kommt den alten iCal sehr nahe und kann auch so einiges mehr. Aber die absolut perfekte Lösung ist dies auch nicht.

    Sonst gefällt mir Lion sehr gut. Obwohl ich mich an Mission Control noch nicht vollständig gewöhnt habe. Ich habe mit den Spaces und Exposé aus Snow Leopard um längen effizienter gearbeitet, da ich immer genau wußte, wo mein Programme zu finden waren. Aber das hin- und herwischen zwischen den Programmen ist schon sehr genial.

    Viele Grüße

    Thomas

  4. @Peter Drag&Drop auf den Kalender-Button habe ich in der Tat nicht ausprobiert. Du findest das aber nicht unbedingt einfacher als Früher, oder?
    Um zu sehen, welche Adresse in welcher Gruppe steckt muss zuvor die Ansicht umgeschaltet werden. Ist das praktisch?
    Was den Zähler angeht, also eine Anzeige die mir sagt, wie viele Adressen in einer Gruppe stecken, habe ich definitiv nicht. Wo genau ist der bei Dir? Sollte der bei Dir immer unter der Liste der Adressen stehen, so mag es sich um einen Bug handeln. Zu sagen: „Bei mir ist der Zähler immer da“ löst allerdings das Problem auf meiner Seite nicht und ich konnte das beim schreiben auch nicht erahnen ;)

    Ich finde einiges an Lion gut – aber gerade das Adressbuch möchte mir überhaupt nicht gefallen. Ich hatte auf ein neues Adressbuch gehofft, was die Verwaltung vieler Adressen vereinfacht. Ich hätte gerne Ordner in welche ich die Adressgruppen einsortieren kann und einiges andere – aber scheinbar arbeitet man bei Apple nicht mit sehr vielen Adressen…

    • Peter Brülls

      Domic liefert schon mal die grundlegende Erklärung für das überarbeitete Aussehen: Es handelt sich bei vielen Dingen um eine Angleichung von iOS und OS X. Das ist nicht in allen Fällen problemlos zu machen, einige Dinge – wie die „natürliche“ Scrollrichtung (obwohl vom Ansatz her absolut richtig) – bürsten einige Leute völlig gegen den Strich.

      Was zum Beispiel auch noch nicht fertig ist, ist Launchpad, Mission Control, etc. Da wird sich im Laufe der Zeit auch noch einiges ändern, dessen bin ich mir sicher. Wer zwei Monitore benutzt (so wie ich), weiß wohl, was ich meine. Das ist aber auch gleich mein Stichwort. Du benutzt, wenn ich mich recht entsinne, einen iMac, wahrscheinlich mit einem größeren Display. Die Änderungen beim Kalender – und der neue Fullscreenmodus überhaupt – kommen aber vor allem den Leuten mit kleineren Bildschirmen zugute, und dazu gehören vermehrt auch Airport 11″.

      Selbst auf meinem 15er MBP ist die alte Kalenderübersichtspalte verschwendeter Platz – so oft knipst man Kalender nicht an und aus oder muss zig Termine von einem Kalender in den anderen verschieben. Wer zu dieser Gruppe gehört, hat meistens Spezialbedürfnisse, die von einem generischen Kalenderprogramm allenfalls zufällig abgedeckt werden. iCal, die Addressbook, sind vor allem Consumerprodukte, die einen einfachen Zugriff auf die Kalender- und Adressdaten ermöglichen. Das ist ja die eigentliche Stärke in dem System – dass man eine API hat, um mit Kalender und Adressbuch zu kommunizieren.

      • Es ist ja auch nicht alles schlecht, sage ich auch gar nicht. Die Scroll-Richtung z. B. habe ich ziemlich schnell angenommen und empfinde sie als recht angenehm, solange ich mit einem Touchpad arbeite.
        Was Du sagst in Bezug auf kleine Displays, das unterstütze ich. Diese Fullscreen-Apps sind etwas anderes als unter Windows einfach das Fenster zu maximieren. Die Apps nutzen echt jeden Pixel, ohne Menü, ohne Titelzeile, ohne Rahmen – nicht mal das Dock ist im Weg sondern kommt erst, wenn man es wirklich „zwingt“. Das ist schon verdammt gut gemacht (nur legt dies sofort einen 2. Monitor still – ich hoffe mal, dass man daran noch arbeitet)

        Beim Kalender möchte ich der Argumentation auch gerade noch folgen, wobei Apple schon klar sein sollte, dass sie genau EIN Gerät mit 11″ haben aber viele Geräte mit 13″ aufwärts (das Air in 13″ hat sogar die Auflösung des 15″ MacBook Pro). Man hätte die Kalenderliste also auch Ein-/Ausblendbar machen können (also Dauerhaft, wie in Mail die Spalte mit den Ordnern)

        Beim Adressbuch stelle ich mich aber auch bei dieser Argumentation quer. Es hat ja nicht mal einen Full-Screen-Modus. So viele Daten werden da doch gar nicht angezeigt. Selbst auf dem iPad wäre Platz für eine dritte Spalte. Und der Zähler für die Kontakte in einer Gruppe erscheint auch erst ab einer gewissen Anzahl von Einträgen. Ich hatte neulich eine Gruppe mit 24 Einträgen, da war am ende der Liste (man muss erst ganz runter scrollen!) die Zahl zu lesen. Bei einer Liste mit 18 Einträgen erscheint der Zähler nicht. Ich finde das nicht besonders intuitiv sondern extrem unpraktisch und unübersichtlich.

  5. Wenn Du das nächste Mal das iPad von Chris in der Hand hälst, öffne doch mal dort den Kalender und das Adressbuch, dann weißt Du, warum beide Programme in Lion so aussehen, wie sie aussehen. Ich denke, eine andere Begründung dafür geigt es nicht.

  6. Hallo Boris,

    was ich mich ebenfalls (nach zugegeben erst kurzer Beschäftigung mit den Programmen in Lion) frage:
    Wo sind die Aufgaben geblieben? Gibt es die noch im Kalender? Ich habe sie zumindest auf die Schnelle nicht mehr finden können.

    Ich gebe Dir vollkommen recht: Es ist von Version zu Version etwas „weggekommen“. Man erinnere sich auch an den „Bluetooth-Knopf“, und die Möglichkeit zum direkten Verschicken von SMS die es mal im Adressbuch gegeben hat.

    Gruss
    Michael

  7. OK, habe es gerade überprüft.
    Im Kalender kann man die Aufgaben nach wie vor einblenden (nennen sich „Erinnerungen“).
    Aber wie es aussieht sind die Aufgaben in Mail verschwunden?
    Und Frontrow ist auch nicht mehr vorhanden!?

    (Sorry, ich wollte Deinen Artikel nicht kapern um eine Liste der aktuellen und ehem. Features aufzustellen, aber das musste mal gesagt werden.)

    Gruss
    Michael

    • kein Problem, Michael. Wir können hier gerne sammeln was uns sonst noch fehlt :) Hau rein ;) Den Bluetooth-Button im Adressbuch vermisse ich schon lange und verstehe nicht, warum nicht wenigstens für das iPhone eine Kopplung gekommen ist. Vermutlich denken wir zu klein. Steve Jobs sagt gerne: „We think big“. Vermutlich möchte Apple die Macs ganz abschaffen und durch iOS-Geräte ersetzen… Aber so weit sind sie noch nicht ;)

      • Peter Brülls

        Warum nicht wenigstens ein Bluetooth Sync für das iPhone gekommen ist ist? Weil demnächst iCloud doch eh alle Adressen abgleicht.

        Wer das nicht nutzen will, kann ja noch immer per Kabel und eventuell per WLAN abgleichen.

        Damit reduziert sich die Gruppe derer, die das „unbedingt brauchen“ um Größenordnungen.

        • Es ging dabei nicht um den Sync von Daten.
          Früher hatte das Adressbuch einen Bluetooth-Knopf. Damit wurde eine Verbindung zu einem Handy hergestellt. Empfing das Handy nun eine SMS, so wurde diese von OS-X an Deinem Bildschirm eingeblendet. Du konntest die SMS dort bequem lesen, zum Kontakt archivieren (kam in die Notizen) und Du konntest sogar antworten oder neue SMS schreiben. Mit der Tastatur am Mac. Das Handy schickte die SMS dann raus als wäre sie am Handy getippt worden. Und das alles, während das Handy in der Jacken-/Hosentasche bleiben konnte (bei mir z.B. in der Jacke am Kleiderständer)
          Ich fand das seinerzeit sehr beeindruckend und habe das oft genutzt. Das war zu Zeiten von OS-X 10.3
          Als das iPhone dann kam, verschwand dieser Knopf aus dem Adressbuch. Nun konnte man diesen Komfort also mit keinem Handy mehr nutzen und das iPhone brachte keine Alternative Lösung.

          Ich fänd das schon toll, wenn mein iPhone sich mit meinen Macs unterhalten könnte und mir die Macs die Statusnachrichten anzeigen würden. So würde ich verpasste Anrufe, SMS und andere Push-Nachrichten sehen ohne das Telefon aus der Jacke zu holen und könnte das Gerät auch dann (zu Teilen) nutzen, wenn es gerade am Ladekabel im anderen Zimmer hängt.

          • Peter Brülls

            Stimmt, dieses Feature hatte ich ganz vergessen. Hab’s auch nur selten genutzt, obwohl es mit jedem meiner BT Handys ging.

            Ich fürchte, prinzipiell gilt das gleiche wie für den Sync: Von zu wenig Leuten genutzt, um das noch weiter zu pflegen.

  8. Kann man die Fenster von OSX auch so transparent machen wie unter Windows 7 ? Diese Grauen breiten Fenster Header (zb in Firefox oder Finder) sind einfach nur deprimierend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.