Windows: Laufwerksbuchstaben-Blues und die Lösung

Als Mac-User hat man es ja so einfach: Man steckt einfach einen USB-Stick an das Gerät oder einen HUB und schon taucht das Laufwerk im Finder auf. Noch ein paar USB oder Firewire-Platten dazu – kein Problem – alle Laufwerke tauchen mit ihrem Namen auf.
Keine Laufwerksbuchstaben die einem das Leben schwer machen könnten.

In der Firma habe ich es allerdings mit Windows zu tun und da läuft alles etwas anders. Laufwerksbuchstaben, seit MS-DOS vorhanden, gibt es auch unter WindowsXP und Vista noch. Im Grunde auch nicht schlimm – wäre da nicht das kuriose Verhalten im Zusammenspiel zwischen Netzwerk-/Subst-Laufwerken und USB-Wechseldatenträgern.

Das Problem
– Es kann passieren, dass Windows einem USB-Laufwerk einen Laufwerksbuchstaben zuweisen möchte der bereits für ein Netzwerk- oder SUBST-Mapping belegt ist.
– Das Ergebnis: Man kann auf das USB-Laufwerk nicht zugreifen. Die „Lösung“ über die Festplattenverwaltung einen anderen Laufwerksbuchstaben zuzuweisen ist eher als „Krampf“ denn als „Lösung“ zu bezeichnen.

Dieses gruselige Verhalten von Windows ist vielen bekannt. Hier ein Link zu einem Suchergebnis auf administrator.de wo man viele Beiträge zu dem Thema findet.

Dort fand ich auch eine Lösung….

Ich habe mehrere Beiträge zu diesem Thema gelesen. Entscheidende Hilfe gab dieser und dieser.

Die Ursache liegt wohl in der Tatsache begründet, dass Netzwerk-Mappings (z.B. über „net use“) und auch SUBST-Mappings (alter DOS-Befehl der noch immer funktioniert) nur für den angemeldeten Benutzer sichtbar sind. Das System selbst, das nun ein USB-Laufwerk anmelden möchte, kann diese Laufwerke offenbar nicht sehen und geht stur nach seinem Regelwerk vor um einen Buchstaben zu vergeben.
Dadurch kann es passieren, dass Windows einen Buchstaben zweimal vergibt! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen… Das gesamte Laufwerksbuchstaben-Konzept wird von Windows selbst ad absurdum geführt.

Die Lösung
Uwe Sieber hatte dieses Problem offenbar selbst auch einmal zu oft. Da er wohl auch noch Software-Entwickler ist lag die Lösung nahe: Eine System-Erweiterung für Windows die diese Laufwerksbuchstaben-Kollisionen ein für alle mal verhindert!

Er bietet nun eine Software an die als Dienst unter Windows (ab Windows2000 aufwärts) läuft.
Ohne Konfiguration sorgt der Dienst ganz einfach dafür, dass neu angesteckte USB-Laufwerke auf jeden Fall einen freien Buchstaben bekommen und kein Buchstabe doppelt belegt wird. Das funktioniert hier bei mir unter WindowsXP hervorragend!

Über eine INI-Datei kann man den Dienst noch weiter konfigurieren und dann wird es so richtig nett:

  • Man kann sich eine kleine Sprechblase unten rechts einblenden lassen um zu erfahren WELCHEN Laufwerksbuchstaben das angesteckte Laufwerk nun bekommen hat. Das hilft sehr um es schnell zu finden wenn man viele Laufwerke an seinem System zugewiesen hat.
  • Multi-Card-Reader melden normalerweise gleich mal einen ganzen Strauß Laufwerksbuchstaben an. Gerne mal 4, 5 oder 6 Buchstaben sind dann verbraucht – obwohl man doch nur in einen Slot eine Karte stecken wird. Der Dienst kann nun dafür sorgen, dass so ein Kartenleser erst dann einen Buchstaben für einen Slot bekommt, wenn auch eine Karte eingesteckt wird. Wow – das ist ja schon fast wie am Mac smile
  • Man kann bestimmte Laufwerke komplett auf eine Veto-Liste sitzen damit schon bei der Anmeldung an Windows keine Buchstaben vergeben werden, die evtl. als Netzwerklaufwerke benötigt werden.

Weitere Informationen auf seiner Webseite (link siehe oben)

Ich sage DANKE! Eine Sorge weniger.

Laufwerksbuchstaben VORNE im Explorer
Wem es außerdem noch auf den Keks geht, dass die Laufwerksbuchstaben ganz hinten, hinter dem Laufwerksnamen, angezeigt werden, der kann dieses mit einem kleinen Tool von Microsoft ändern: TweakUI hat eine Option um die Buchstaben generell vor/hinter dem Label anzuzeigen oder das Verhalten abhängig davon zu machen, ob es ein Netzwerk- oder lokales Laufwerk ist. Ebenfalls sehr praktisch.

3 Kommentare zu “Windows: Laufwerksbuchstaben-Blues und die Lösung

  1. Hey Boris,

    Danke für den Tipp! Damit bist Du mein Blogger des Jahres!
    Mich stört dieser Problem auch schon ewig, war aber immer zu „beschäftigt“ um gleich zu suchen und wenn ich dann Zeit hatte, hab ich nicht daran gedacht.
    Danke dass Du das erledigt hast!

    lg
    Pirat

  2. kann mir mal jemand erklären warum meine wechselplatte die ich am pc sonst verwende und ca. folgende struktur aufweist:

    ORDNER:
    Björk
    -> lied 1
    -> lied 2
    -> lied 3
    -> lied 4

    Megadeath
    -> lied 1
    -> lied 2
    -> lied 3

    SRV
    ->lied 1
    ->lied 2
    ->lied 3

    auf meinem Firmenrechner (Mac G5 mit OsX 10.4) folgendermaßen aussieht
    ORDNER:
    Björk
    -> lied 1
    Björk
    -> lied 2
    -> lied 3

    Björk
    -> lied 4

    Megadeath
    -> lied 2
    -> lied 3

    Megadeath
    -> lied 1

    SRV
    -> lied 1
    ->lied 2
    -> lied 3

    in den ordnern sind dann die einzelnen files aufgeteilt nach einem mir noch nicht zu erschließbaren system

    das soll doch ein scherz sein oder? zudem wie kann ein os gleiche ordnernamen innerhalb eines ordners verwenden???

    kann mir das jemand bitter mal erklären udn vor allem wie bekomme ich das wieder weg, hab nämlich keinen bock jedesmal alle ordner zu durchsuchen im finder bis ich das gewünschte file finde.

    übrigens das ganze OHNE iTunes!

  3. Pingback: User links about "krampf" on iLinkShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.