Permalink

2

macOS Sierra 10.12.2 – Ach Apple, da ist der Wurm drin

Ich kann extrem euphorisch werden wenn ich über Apple-Produkte spreche – Verarbeitung, Bildschirm, das Touchpad, wie leise ein Notebook sein kann und wie schnell eine SSD etc. – Große Klasse. Auch OS-X mag ich, es läuft sehr stabil, es spielt gut mit dem iPhone und der Apple Watch, PDF ist im System integriert was ich oft gut gebrauchen kann (anderes Thema), vieles lässt sich automatisieren und so weiter.

Mein Lob hört aber bei macOS Sierra auf!

Kurzfassung: Ich wollte ein MacBook Pro 13″, Modell 2015, neu einrichten mit Sierra, 10.12.2. Nachdem ich an zwei Abenden auf mehrere Probleme stieß, lud ich El Capitan, OS-X 10.11 herunter und werde dieses komplett neu installieren.

Wer an den Fehlern interessiert ist, der kann klicken smile

Time Capsule. Dateien lassen sich von diesem Laufwerk nicht mehr direkt öffnen. Error -36

Schon am ersten Abend installierte ich mir Pages, Numbers und Keynote, die Programme, die ich extrem häufig benötigte. Meine geschäftlichen Dateien liegen bei mir auf einer Time Capsule, die ich als Netzwerk-Festplatte nutze.

Was mache ich fast jeden Tag? Ich öffne den Finder, gehe zum Laufwerk der Zeitkapsel und öffne dort per Doppelklick oder per Kontextmenü und „Öffnen mit…“ ein Dokument. Genau das geht mit macOS 10.12.2 nicht mehr! Es kommt ein Fehler -36. Hier eine weitere Quelle für das Problem.

Ich dachte noch an ein lösbares Problem. Es gab auch ein Firmware-Update für die Zeitkapsel – Ich habe es eingespielt, es half nicht.

Die Dateien sind in Ordnung (keine Probleme an den anderen Macs), die Programmverknüpfungen sind Ordnung (kein Problem Dateien von einer Synology oder lokal zu öffnen).

Kalender öffnet Exchange-Kalender nicht

Dieses Problem mag sehr speziell sein und es dürfte nicht jeden betreffen. Es ist ohnehin immer ein anderes Verhalten, je nachdem welche Exchange-Version eingesetzt wird und auch abhängig von anderen Faktoren.

Fakt ist: Ich nutze einen Firmenkalender, der auf einem Exchange-Server läuft, problemlos am iMac und meinem alten MacBook Pro (beide mit El Capitan) und an meinem iPhone.

Nun habe ich meinen Account genauso angelegt wie auf den anderen Geräten auch. Der Account wird angezeigt und macOS meckert auch nicht über die Zugangsdaten. Die Kalender-Anwendung zeigt aber nur den Account an, keinen der Kalender die sich dahinter verbergen!

Stattdessen sehe ich ein graues Ausrufezeichen. Da gibt es also ein Problem. Blöderweise zeigt mir macOS keinen Hinweis wenn ich mit der Maus auf das Ausrufezeichen zeige oder drauf klicke. Im Grunde also zwei Fehler: a) dass es gar nicht erst geht und b) dass ich nicht gesagt bekomme, was für ein Problem eigentlich vorliegt.

Spotlight hört einfach auf zu funktionieren

Da habe ich nicht schlecht gestaunt. Ich starte die Anwendungen zu 90% über Spotlight. Cmd+Leertaste, ein paar Buchstaben, Enter. Während ich am ersten Abend die ersten Programme auf das neue MacBook Pro installierte, funktionierte das auch alles so wie immer.

Am zweiten Abend jedoch die Überraschung. Ich kopierte fleißig Programme vom alten Mac auf den neuen. Nach dem Kopiervorgang startete ich die Anwendungen per Spotlight. Plötzlich passierte es, dass ich das gerade kopierte Programm nicht angezeigt bekam. Nanu?! Im Anwendungen-Verzeichnis lag es aber und ließ sich auch direkt starten. Nur Spotlight zeigte es nicht.

Ich kopierte weitere Programme die ebenfalls nicht bei Spotlight auftauchten. Mist! Ich startete den Rechner neu, mehrfach. Keine Chance.

Ich bemühte das Terminal um den Index neu aufzubauen. Das half auch. Erstmal. Nach ca. 1 Stunde hatte ich das Problem erneut. WTF?!

Ich suchte im Internet und fand heraus: Ich war nicht allein. Siehe auch macwelt oder Apple-Discussions oder OSX Daily oder …

Kein Mauszeiger beim Login

Wegen des Spotlight-Problems startete ich den Rechner mehrfach neu. Ich glaube beim dritten Neustart staunte ich nicht schlecht, als ich am Login-Bildschirm keinen Mauszeiger mehr hatte! Ich konnte mit den Cursortasten den Benutzer wählen, das Trackpad war aber ohne Funktion.

Drückte ich dann den Ein-/Ausschaltknopf um das Gerät in den Standby zu schicken und weckte ich es dann per Tastendruck wieder auf, war der Mauszeiger wieder da.

Ich meine: WTF?!

Andere Nutzer berichten auch von komplett schwarzen Login-Bildschirmen. Manche können sich dann „blind“ anmelden, also Passwort einfach mal so tippen und Enter drücken. Das ist doch kein Zustand sad

Probleme mit PDF

Nein, dass ist kein Fujitsu Problem sondern ein macOS Sierra Problem seit 10.12.2

Sobald man ein PDF bearbeitet das einen OCR-Layer besitzt, wird dieser Klartext verworfen sobald das PDF wieder gespeichert wird. Es ist dabei egal, ob das Dokument mit Fujitsu Scansnap oder mit Canon-Software erstellt wurde.

Das Problem wird unter anderem bei ifun geschildert, interessant auch die Kommentare die zeigen, dass es sehr sicher ein macOS-Problem ist. Es gab schon mit den ersten Sierra-Versionen PDF-Probleme, die durch die Hersteller aber umgangen werden konnten, siehe zum Beispiel DevonThink. Man schaue auch hier bei DevonThink unter „Known Bugs“ – Da sind Entwickler gerade ziemlich frustriert wie mir scheint.

Fazit – Noch mal neu starten mit El Capitan 10.11

Ich verliere zwei zwei Abende an Einrichtungen, Downloads und Kopierarbeit, ich habe aber keine Lust auf diese Probleme – Spotlight nutze ich ständig, Dateien von der Time Capsule öffne ich täglich, meine sämtlichen Dokumente, der komplette Posteingang, werden als PDF verwaltet – und ich habe keine Lust noch weitere Fehler zu entdecken. Das ist Apples Job!

Den Fehler mit dem Zugriff auf die Time Capsule habe ich als Bugreport an Apple gemeldet. Die anderen Fehler werde ich leider nicht mehr melden da es sinnlos ist, wenn ich bei Rückfragen keine Debug-Informationen nachreichen kann weil inzwischen ein anderes System läuft.

Der Download von El Capitan wurde von mir noch am zweiten Abend gestartet. 6,2 Gigabyte. Das dauert bei mir gut 10 Stunden. Am nächsten Morgen war der Download natürlich noch nicht durch und wenn er dann fertig ist, muss ich das ganze noch auf einen USB-Stick schieben, was auch wieder dauert. Dann alles komplett neu installieren und alles ganz von vorne neu einrichten.

Es wird dauern bis Apple mir das Vertrauen zurück gibt, dass macOS Sierra toll und frei von groben Fehlern ist. Das ist echt traurig und Probleme auf diesem Niveau hatte ich seit OS-X 10.3 mit keinem Apple-System (obwohl ich weiß, dass da ein paar Versionen dabei waren die auch echte Klopper hatten)

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.