Slow-Carb – Eiweißshake Nr. 1

Wenn man in seiner Ernährung etwas ändern möchte um sein Gewicht zu reduzieren, so gibt Tim Ferriss in seinem Buch auf die Frage, womit man anfangen sollte, einen Tipp: 30g Eiweiß innerhalb von 30 Minuten nach dem Aufstehen.

Das kann man nun auf verschiedenen Wegen erreichen und ich zeige Euch hier eine Möglichkeit, mit ganz natürlichen – oder besser – ganz normalen Zutaten. Keine Pulver oder Konzentrate. Allerdings scheint diese Möglichkeit für viele, denen ich das erzähle, sehr außergewöhnlich oder gar ekelig zu sein. Nun denn, ich finde ihn sehr lecker.

Gemeint ist der Eiweißshake mit Eiern und Hüttenkäse. Das Grundrezept dafür habe ich bei dietlogue.de in einem PDF von Nico Markwardt gefunden und wandele es seit dem immer ein klein wenig ab.

Zubereitung

Ich habe ein kleines Video erstellt in dem ich zeige, wie ich diesen Shake mixe. Wenn man weniger dabei erzählt, geht das natürlich noch etwas schneller wink

Zutaten

  • 3 ganze Bio-Eier Größe M (oder 150ml Eiklar)
  • 100g Hüttenkäse
  • 2 TL Erdnussmus (Hat am meisten Eiweiß. Alternativ: Mandelmus, Haselnussmus, Cashewnussmus. Wichtig: ohne Zucker!)
  • 1 TL Zimt (je nach Geschmack)
  • Etwas Vanille (nach Geschmack)
  • Ein Schuss Soja-Milch zum verdünnen (Alternativ Wasser oder den Shake etwas dicker lassen)

Nährwerte (ohne Gewähr)

Zutat / Eiweiß / Kalorien

  • 3 Eier á ca. 50g / 18g / 216
  • 100g Hüttenkäse / 12,5g / 104
  • 2 TL Erdnussmus / ca. 7g / ca. 155
    1 TL = ca. 13g Nussmus
    100g Erdnussmus haben 28g Eiweiß
  • 1 TL Zimt / 0g / 6
  • 100ml Soja-Milch / 3g / 30

Gesamt

Mit Soja-Milch: Eiweiß: 40,7g / Kalorien: 511

Mit Wasser oder unverdünnt: Eiweiß: 37,5g / Kalorien 481

Wie man sieht, kann man das Erdnussmus auch weg lassen, bleibt dann immer noch bei 30,5g Eiweiß und spart 155 Kalorien. Ich finde es aber sehr lecker, also bleibt es drin smile

Eier

Im Eigelb steckt tatsächlich mehr Eiweiß als im Eiweiß smile Außerdem stecken im Eigelb die eigentlichen Nährstoffe und Vitamine. Die Angst vor dem Cholesterin ist unbegründet, meint mein Arzt und diverse Webseiten. Darum verwende ich ganze Eier.

Ich wasche die Eier nur vorher ab, da sich mögliche Salmonellen überwiegend außen auf der Schale befinden. Salmonellen im Ei sind eher selten.

Also keine Angst vor Eiern. Durch den Hüttenkäse geht schon einiger Ei-Geschmack in den Hintergrund. Durch Nussmus und Zimt ist es nicht mehr aufdringlich. Probiert es aus und lasst es mich wissen, wenn ihr weitere spannende Geschmacksrichtungen erfolgreich gemixt habt. Ideen: Beeren (auch gefroren als eine Art Eis-Shake), Salat u.ä. als Green-Smoothie…

7 Kommentare zu “Slow-Carb – Eiweißshake Nr. 1

  1. Gute Idee richtige Eier statt künstliches Eiweiß zu nehmen.
    Wobei ich ehrlich gesagt der Meinung bin, dass Eiweiß überbewertet wird. Wichtiger sind, denke ich, gesunde Fette, wozu beispielsweise Butter gehört. Die machen mit wenig Menge lange satt, sind fürs Hirn wichtig, im Fett sind viele Vitamine & Co gelöst.
    Problem: Es gibt auch reichlich ungesunde Fette (wie die meisten industriellen Pflanzenöle, alle gehärteten Fette), die von der Werbung als Gesund angepriesen werden, aber es tatsächlich nicht sind.
    Dazu kommt dann, dass man sich zB bei Olivenöl nicht auf die Qualität verlassen kann (es wird wohl 100x mehr Olivenöl aus Italien exportiert als sie herstellen – man überlege, was die 99x „Olivenöl“ sind, die da erfunden wurden – billige Pflanzenöle mit chemischen Zusätzen damit der Geschmack passt).

    Nur wurde uns seit jahrzehnten wegen diverser schlecht durchgeführter Studien so dermaßen Angst vor Fett eingeredet, dass keiner glauben will, wie gesund das Zeug ist. Naja und Fett ist nicht gleich Fett…

  2. Hi Boris,
    danke für den Blogpost und das schick produzierte Video!
    Die Rezeptidee war mir neu und auch die Abwandlung des Rezeptes ist, ganz gut, auch wenn der Geschmack anfänglich schon etwas gewöhnungsbedürftig ist.
    Eine kleine Anmerkung habe ich aber noch: Du benutzt da ja nur gute Zutaten und weißt auch noch mal auf die Verwendung von Bio-Eiern hin. Ein echter Bruch ist doch dann aber die Nutzung von JA Hüttenkäse.

    VG
    Torsten

    • *kicher* Ja, da magst Du Recht haben. Wobei ich jetzt noch nicht recherchiert habe, welche Marke sich hinter diesem Hüttenkäse verbirgt. Diese Eigenmarken wie JA und EDEKA, etc. sind ja auch nur Markenprodukte mit anderer Verpackung. Oft ist dasselbe drin.
      Wenn Du da mehr weißt oder eine Empfehlung für einen guten Hüttenkäse hast, dann immer her damit :)

  3. Schönes Rezept!
    Ich mag den Hüttenkäse von Andechser, aber der ist sicher dreimal so teuer wie der von Ja!… Ich esse aber auch eher selten Hüttenkäse.

    • Am Hüttenkäse von Andechser habe ich mir mehrfach richtig böse den Magen verdorben. Hab den eine Zeitlang jeden Morgen mit Leinsaat gegessen, ausgesetzt weil ich Krank wurde, als ich wieder gesund war und den erneut aß merkte ich wie mir merklich schlechter wurde.

      Dann mal den Hüttenkäse pur probiert, der war eindeutig schuld, nur durch die Leinsamen hab ich das nicht geschmeckt. Und das waren verschiedene Packungen.
      Hab dann die restlichen Packungen aufgemacht die ich hatte, waren allesamt schlecht. Seitdem hab ich irgendwie die Schnauze voll vom Andechser Hüttenkäse :/

      • oha o.O In solchen Fällen wende ich mich an den Hersteller. Die sind normalerweise sehr dankbar für solche Hinweise und können den Vertriebsweg und somit die Kühlkette anhand des Codes auf der Verpackung ganz gut nachvollziehen.
        Manchmal gibt es sogar ein kleines Dankeschön :) (klingt jetzt, als würde ich das jede Woche machen :D Stimmt aber nicht, ich hatte bisher nur 3 oder 4 Fälle mit verschiedenen Produkten)

  4. klingt lecker, aber ….
    …. als Diättrink sicher zu fetthaltig.
    Ich empfehle Magerquark mit etwas Honig, hat so gut wie kein Fett und 12g Eiweis/100g.
    Kann man auch mit einem Müsli kombinieren.
    LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.