Mein neuer Stabmixer – Zauberstab M180

Vor nicht mal einem Jahr bekam ich einen Stabmixer geschenkt. Ein silbernes 500W Gerät mit Aufdruck „Ideenwelt“ und dem Logo von Rossmann. Das Gerät konnte in zwei Teile zerlegt werden um so den eigentlichen Stab mit feste montiertem 2-Flügel-Messer auch im Geschirrspüler reinigen zu können. Man konnte ihn natürlich auch einfach in der Spüle abwaschen, wie ich es immer tat.

Dieser Mixer tat bis vor Kurzem seinen Dienst, bis ihm die große Schwachstelle, seine Zerlegbarkeit, zum Verhängnis wurde. An der Verbindungsstelle zwischen Stab und Motor sieht man eine Kunststoff-Kupplung. Ich fragte mich schon damals, wie lange die wohl halten würde. Die Antwort: Nicht mal ein Jahr. Genutzt habe ich das Gerät dabei eigentlich nur knapp 4 Monate und zwar etwa alle 2-3 Tage genau einmal. Da er aber nicht wirklich teuer gewesen sein kann, schätzungsweise in der Preisklasse bis max. 20 Euro, wollte ich mich nicht um eine Reklamation kümmern sondern stattdessen etwas vernünftiges kaufen.

Die Kandidaten

Ich suchte im Internet nach Testberichten, Nutzermeinungen in Foren und fragte meiner Folger auf app.net und twitter. Ein großer Dank an dieser Stelle an die tolle Hilfe, die ich über twitter und app.net bekommen habe smile Am Ende standen bei mir die folgenden Geräte auf der Liste:

  • Braun Multiquick 5 – 4191; MR 500 Soup – Was für ein Name. Multiquick 5 allein genügt für die Suche nicht, da es unter diesem Namen auch Standmixer und eine ganze Serie an Stabmixern gibt. Die Ergänzung „Soup“ gibt, soweit ich das verstehe, das Bundle an – also das Zubehörpaket. Preisklasse: Um die 40 Euro ohne Zubehör.
  • Kenwood HB 714 Stabmixer-Set / triblade – Kommt mit umfangreichem Zubehör in einer Preisklasse um 50 Euro.
  • ESGE Zauberstab G200 – „Zauberstab“ wurde mir gleich mehrfach empfohlen und tauchte auch in Foren immer wieder auf. Diese Geräte spielen in einer ganz anderen Preisklasse. Um 120 Euro aufwärts legt man für den Zauber an.
  • ESGE Zauberstab M180 – Eine Variation des Zauberstabs. In der „Schubeck“-Edition mit etwas Zubehör in der Preisklasse um 150 Euro.

Warum es ein Zauberstab wurde, meine Eindrücke und ein kleines Video gibt es nach dem Klick

Meine Entscheidung – M180

Ich leide nun wirklich nicht an einem Überfluss an Geld smile aber ich möchte Küchengeräte haben auf die ich mich verlassen kann. Lieber gehe ich einen Kompromiss beim Kaufpreis ein, statt mich jedes Mal zu ärgern wenn etwas nicht so gut funktioniert oder frühzeitig einen Defekt einfängt.

Zum Braun-Gerät findet man viele positive Meinungen aber auch eine recht stattliche Anzahl von negativen Äußerungen von denen sich viele auf die mangelnde Qualität oder Haltbarkeit beziehen. Auch hier scheint die Schwachstelle die Kupplung für den abnehmbaren Mixstab zu sein. Geräte von vor 20+ Jahren haben da wohl mit hoher Qualität der Marke Braun einen guten Ruf gegeben, den neuere Geräte nicht mehr immer halten können – so scheint es jedenfalls. Nun ist der Preis natürlich recht niedrig und man hätte es einfach probieren können – aber ich wollte nicht probieren sondern mixen.

Ähnliches gilt auch für den Stab von Kenwood. Er soll reichlich Leistung haben und gut funktionieren, es gibt aber auch einige schlechte Kundenbewertungen die sich auf die Qualität beziehen.

Bei den größeren Zauberstäben von ESGE sah das Bild etwas anders aus. Ich konnte kaum negative Äußerungen die Qualität und Haltbarkeit betreffend finden. Einige Nutzer mögen das Spiralkabel nicht, anderen ist es zu kurz, manchen ist das Gerät zu schwer. Alles sehr subjektive Kritik die man nur durch eigenes Ausprobieren bestätigen oder sogar als Vorteil für einen selbst interpretieren kann.

Der Stab kann bei diesen Geräten nicht abgenommen werden. Da ich den bisher auch nicht in den Geschirrspüler gesteckt habe, war das für mich kein großer Kritikpunkt. Dafür hat man nämlich auch keine Schwachstelle/Sollbruchstelle und die Kraft des Motors kann viel direkter zum Werkzeug gelangen. Dafür spricht auch, dass die Geräte mir vergleichsweise wenig Watt angeboten werden. 120W bis max. 350W für das Gastro-Gerät. Bei den günstigen Alternativen findet man kaum etwas unter 400W und gerne mit 600W oder sogar mehr. Watt ist aber nicht alles. Entscheidend ist, was unten an Leistung und Drehmoment ankommt.

Großer Vorteil war, dass ich häufig las, dass es auf die Zauberstäbe 5 oder gar 10 Jahre Garantie geben sollte. Das war am Ende ein Argument. Ich war dann drauf und dran einen 200W Zauberstab einzukaufen, einen G200 zum Beispiel. Doch dann sah ich gerade noch, dass gerade diese 200W Geräte mit nur 1 Jahr Garantie kommen. Einzige Ausnahme: Ein M200-Gerät mit Komplett-Zubehörpaket für 250 Euro. Das war mir zuviel Zubehör und zu viel Euro.

Dann stolperte ich über den M180 Zauberstab. Nur 20W weniger und in der Schubeck-Edition mit einigem Zubehör und 5 Jahren Garantie. Also gleich geklickt.

Erster Eindruck

Der Zauberstab macht einen extrem robusten Eindruck. Ich empfinde ihn nicht als zu schwer und ich kann ihn gut so halten, dass ich mit Zeige- und Mittelfinger die beiden Geschwindigkeitsknöpfe erreichen kann. Sehr begeistert war ich von der relativ geringen Geräuschentwicklung. Absolut kein Vergleich zum alten Gerät. Beim alten Gerät wollte man sich gerne Kopfhörer aufsetzen und war froh, wenn man endlich fertig mit mixen war. Auch wurde die Küchentür schnell zugemacht wenn ich mit dem Mixen begann. Der Zauberstab ist deutlich ruhiger. Man kann noch sein eigenes Wort verstehen während das Gerät läuft.

Die Werkzeuge können einfach abgezogen und so ausgewechselt werden. Ist ein Messer also mal verbogen oder stumpf, kann man es einfach als Ersatzteil nachkaufen. Man kann auf diese Weise auch verschiedene Werkzeuge für verschiedene Aufgaben nutzen und die Reinigung vereinfacht es natürlich auch. Die einzelnen Werkzeuge könnten in den Geschirrspüler, den Stab selbst hat man schnell in einem Wasserbecher oder unter dem Wasserhahn abgespült oder abgewischt.

Stromverbrauch

Das alte 500W Gerät zieht bei mir keine 500W aus der Steckdose. Maximal um die 160W zeigt das Messgerät an. Allerdings im Leerlauf. Es käme auf einen Versuch an, ob mehr Leistung aufgenommen wird, wenn man etwas zähflüssigeres mixt oder gefrorene Früchte zerkleinern möchte.

Der Zauberstab zieht, wieder im Leerlauf, auch keine 180W aus der Dose sondern maximal um die 50-60W – beim Anlaufen kurzzeitig um die 120W.

Mixen

Ich habe den Zauberstab bisher einmal eingesetzt um mir meinen Frühstücks-Shake zu mixen. Im Vergleich zum alten Gerät wurden die Zutaten viel schneller gemixt. Es entstand quasi vom Start weg ein leichter Sog und die Flüssigkeiten wurden umgewälzt. Beim alten Gerät dauerte es immer etwas, bis die gröberen Zutaten etwas verdünnt waren und durch die kleinen Öffnungen des Spritzschutzes passten – vorher entstand keine Sogwirkung durch die Umwälzung. Der nicht vorhandene Spritzschutz beim Zauberstab scheint hier wirklich von Vorteil zu sein. Trotzdem spritze es übrigens nicht.

Außerdem war der Shake, nach kürzerer Zeit, viel besser vermengt. Er war cremiger und gleichmäßiger. Mit dem alten Gerät hatte ich am Boden des Mixbechers immer einen kleinen Satz an gröberen, krümeligeren Resten. Beim Zauberstab war alles komplett gemixt. Beim Einschenken in ein Glas war von Anfang bis Ende dieselbe Konsistenz vorhanden.

Gereinigt habe ich ihn, indem ich den Stab in ein kleines Gefäß mit etwas Wasser und Spüli gehalten und kurz angedreht habe. Von außen habe ich den Stab einfach abgewischt. Problemlos.

Fazit

Ich bin begeistert. Klar, das ist ein vorläufiges Fazit da ich das Gerät ja gerade erst bekommen habe. Ich traue dem Gerät aber schon jetzt weit mehr zu als meinem alten Mixstab. Mit dem alten hätte ich mich nie getraut gefrorene Früchte zu zerkleinern. Mit dem neuen werde ich das sicher bald mal ausprobieren.

11 Kommentare zu “Mein neuer Stabmixer – Zauberstab M180

  1. Hi Boris,
    die Watt-Angabe dürfte sich auf die Maximale Leistungsaufnahme unter Volllast des Mixstabes beziehen, also am besten mal verwenden um einen Cocktail mit Eiswürfeln zu zerhäckseln und dabei mal die Leistung messen, da dürften die gemessenen Werte deutlich größer sein.
    Gruß Sleepy

    • Das hatte ich im Nachhinein auch vermutet. Ich werde das mal beobachten – ich glaube aber trotzdem nicht, dass der billige Mixer auf 500W kommt – bzw. wenn er das dann doch schaffen sollte, dreht der hinterher ganz sicher leer weil die Kunststoffkupplung dann glatt geschliffen sein dürfte ;)

  2. Christian

    Ahoi,
    danke für die Infos. Ich selbst musste vor kurzem auch einen defekten Mixer ersetzen und bin beim Kenwood gelandet. Bisher gibt es keine Probleme damit

    Eine ganz andere Frage hätte ich noch, woraus besteht denn Dein Frühstücks-Shake so? ;)

    LG
    Christian

  3. Hi, tolle Auflistung der einzelnen Mixer. Hat Spaß gemacht, den Beitrag zu lesen! Bin tatsächlich gerade auf der Suche nach einem neuen Mixer und hab mich wohl auch eben entschieden :) Zum Thema Preis möchte ich nur noch einen Tipp da lassen: Gerade bei Elektrogeräten schau ich immer wieder mal bei Preisvergleichsseiten nach. Beispielsweise gibt es für den M180 eine Preisspanne von 147,99€-164,99€ (schau mal hier).

  4. Hab mir jetzt auch mal einen Zauberstab gegönnt.
    Ist zwar ein etwas kleineres Modell geworden.

    Aber die ersten Versuche sind recht gut verlaufen.

    Vielen Dank für den Erfahrungsbericht.

  5. Hallo,

    mich würde interessieren, ob Du immer noch zufrieden mit deinem Stabmixer bist. Wurde er inzwischen schon mal zur reperatur eingeschickt?

    Gibt doch bitte mal einen kurzen Bericht.

    Hast Du schon mal Nüsse zerkleinert? Oder Nussmuss gemacht? Eis gecrasht?

    Was kann er?

    Danke Dir schon mal.

    Liebe Grüsse

    • Jep. Noch immer zufrieden. Keine Störungen bisher.
      Mit der Dose habe ich schon 100% und 92% Schokolade zerkleinert zu beinahe Pulver. Mit den normalen Messern auch schon Eiswürfel gecrunsht. Wenige Male gefrorene Früchte (Beeren). Ansonsten 2-3x die Woche einen Shake mit der Scheibe.

  6. Die Zauberstäbe von Esge sind ja megateuer, hast du immer noch deinen Spass mit ihm? Habe gehört die halten auch locker mal 20 Jahre ! Überlege mir auch solch einen zuzulegen, da ich mir aller 3-4 Jahre einen neuen Pürierstab kaufen muss, da ich oft mixe und püriere und mit einem Esge wahrscheinlich aller 10-20 einen neuen kaufen muss :)

    Ich mache mir oft grüne Smoothies das klappt ganz gut aber für Nüsse und so weiter brauche ich definitiv einen besseren :/

  7. Habe mir auch vor gut 2 Wochen einen Zauberstab gekauft, habe 55€ bezahlt, bin bis jetzt eigentlich ganz zufrieden muss ich sagen.. :D

    Liebe Grüße :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.