Diät oder Umstellung der Ernährung

Macht man etwas, was sich ein klein wenig außerhalb des allgemein bekannten Rahmens bewegt, fällt man sofort auf. Interessanterweise sind die Reaktionen in solchen Fällen oft überwiegend negativ oder zumindest sehr skeptisch. Das trifft auf Künstler genauso zu wie auf Handwerker, Erfinder, Entdecker oder Menschen wie Du und ich, die sich zu einer Änderung ihrer Essgewohnheiten entscheiden. Warum es oft negative Reaktionen gibt, kann ich nicht sagen, vielleicht ist es einfach die Angst vor neuen Wegen oder der überhebliche Glaube, schon alles zu wissen – Die Erde ist eine Scheibe, richtig? smile

Reaktionen

Inzwischen haben sicher viele von Euch mitbekommen, dass ich meine Ernährung umgestellt habe um einige überflüssige Pfunde zu verlieren. Ich habe mich dabei an ein Konzept (mir fällt kein besseres Wort ein) namens Slow-Carb gehalten, das im Buch „Der 4-Stunden-Körper“ von Tim Ferriss gut beschrieben wird. „Ach, Du machst auch so eine komische Diät?“, bekomme ich dann zu hören oder auch: „Diese ganzen Diäten funktionieren sowieso nicht“. Auch gerne: „Ohne Sport kannst Du das sowieso vergessen, Du musst viel laufen/radfahren/schwimmen/…“. Tatsache ist, dass der feine Unterschied zwischen einer Diät und einer Ernährungsumstellung wenig bekannt zu sein scheint und gerne als Haarspalterei, für synonyme Begriffe abgetan wird.

Ich möchte daher einmal kurz erläutern, wo ich den Unterschied zwischen einer Diät und einer Ernährungsumstellung sehe.

mehr dazu nach dem Klick

engl.: Diet – deutsch: Diät oder Ernährungsweise?

Diät

Soweit ich weiß, wird im englischen der Begriff „diet“ verwendet und, soweit ich bisher gehört habe, ist dieser Begriff in diesem Sprachgebiet nicht so negativ belegt wie die naheliegende Übersetzung „Diät“ in Deutschland. Die meisten Frauen- und Männer-Magazine leben davon, dass sie auf vielen Hochglanzseiten wöchentlich eine neue Methode anpreisen, mit der „auch Sie garantiert in kurzer Zeit ohne Aufwand schlank, hübsch und unwiderstehlich“ werden. Die Methoden dieser Diäten unterscheiden sich teils sehr stark, haben aber fast immer damit zu tun, möglichst wenig Kalorien zu sich zu nehmen. Kalorien zählen ist sicher eine Methode, die funktionieren kann. Die Schwierigkeit ist nur, von wenigen Kalorien auch wirklich satt zu werden und dem Körper genügend Energie für den Tag zu geben.

Ein großer Knackpunkt an diesen Diäten ist aber, dass sie irgendwann wieder aufhören. Man folgt der Diät für einige Wochen, ist vermutlich sogar leichter und schlanker geworden, freut sich und fängt endlich wieder an die leckeren Dinge zu essen. Fällt man aber nun in seine alten Essgewohnheiten zurück, wird man auch schnell wieder zunehmen – Der Jojo-Effekt. Häufig wird man sogar mehr zunehmen als man zuvor abgenommen hat. Der Grund ist, dass der Körper die Diätphase als Durststrecke wahr genommen hat und daher sofort anfängt Reserven anzulegen, kaum dass wieder genügend Nahrung, vornehmlich Kohlenhydrate, geliefert werden. Fettpolster sind die Folge.

Den Begriff Diät assoziiere ich, und vermutlich die meisten anderen auch, mit einer temporären Aktion. So etwas empfand ich schon immer als recht kurzsichtig und habe so etwas daher auch nie gemacht. Wenn Ihr mit so etwas Erfolg hattet, möchte ich Euch natürlich gratulieren und ich hoffe, Ihr könnt Euer Gewicht und Eure Form auch halten.

Ernährungsweise/-umstellung

Eine Ernährungsweise bzw. Ernährungsumstellung, im englischen ebenfalls „diet“, geht da einen Schritt weiter. Es handelt sich hierbei nicht um eine zeitlich begrenzte Einschränkung der Ernährung. Es geht nicht darum, für ein paar Wochen weniger oder nur Obst und Salat zu essen oder ähnliche Dinge. Es geht um eine Änderung der Lebenseinstellung. Man entschließt sich, ab sofort besser darauf zu achten, was man eigentlich zu sich nimmt. Eine Ernährungsumstellung muss natürlich nicht zwingend eine Gewichtsabnahme als Ziel haben. Es kann gesundheitliche Gründe haben, dass man z. B. Zucker meiden muss, es können Intoleranzen sein, dass man auf Milchprodukte verzichten sollte und natürlich kann es auch eine Einstellung sein, dass man ab sofort mindestens drei mal pro Woche Pizza haben möchte, egal wie man bald aussehen wird – allerdings spricht man normalerweise schon von einer Umstellung zu einer gesünderen Ernährung wink

Eine Ernährungsweise beschreibt also das, was man wirklich dauerhaft zu sich nehmen möchte. Die Ernährungsumstellung ist der Moment, in dem man sich zu einer anderen Ernährungsweise entscheidet, man seine Ernährung also umstellt. Eine Diät ist im allgemeinen Sprachgebrauch etwas zeitlich begrenztes.

Man muss nicht lange suchen um sehr viele Stimmen zu finden, die so eine Umstellung der Ernährung als sinnvollen Weg erachten, wenn man das Ziel einer gesunden Ernährung und sogar eine Reduzierung seines Gewichtes verfolgt:

Und viele mehr. Die Liste der empfohlenen Lebensmittel und die Konzeptideen unterscheiden sich jeweils ein wenig aber sie überlappen sich in großen Bereichen. Wichtig ist allen, dass man nicht hungern sollte, dass es Spaß machen und schmecken muss. Dem stimme ich zu, denn sonst hält man eine Änderung seiner jahrelang eingefahrenen Gewohnheiten nicht lange durch.

Die oben verlinkten Seiten verfolgend nicht das Slow-Carb-Prinzip, haben aber gemeinsam, dass Zucker in jeder Form reduziert bzw. gemieden wird. Auch wird Vollkorn der Vorzug gegeben. Meiner bisherigen Erfahrung nach sind das sehr sinnvolle Empfehlungen smile

Namen…

Das, was ich mache, ist keine Diät sondern ich habe mich für eine andere Ernährungsweise entschieden. Anders im Bezug auf das, was ich vorher so die ganze Woche über gegessen habe. Es geht dabei nicht darum zu hungern sondern sich so zu ernähren, dass es gesund ist und dazu beiträgt überschüssiges Körperfett zu verlieren.

Nun kann man jemandem lang und breit erklären, was und wie man macht oder man gibt dem Konzept einen Namen. Wenn etwas einen Namen hat, ist es einfacher zu sagen was man tut, handelt sich aber, zumindest hier in Deutschland, schnell ein naserümpfendes: „Ach so, wieder so eine Diät“ ein. Das Konzept, dass ich seit März 2013 verfolge, wurde Slow-Carb getauft. Nicht zu verwechseln mit Low-Carb, auch wenn es viele Überschneidungen gibt. Auf das Konzept an sich werde ich in späteren Beiträgen eingehen, hier war es mir erst einmal wichtig zu erklären, warum dieses Slow-Carb eben keine Diät ist, auch wenn man damit recht einfach einige Kilo abnehmen kann.

Wie Ihr das empfindet, könnt Ihr ja mal in den Kommentaren schreiben. Welche Methode, welches Konzept habt Ihr genutzt, macht ihr gerade oder wollt ihr beginnen und welche Erfolge hattet/habt Ihr?

10 Kommentare zu “Diät oder Umstellung der Ernährung

  1. Slow-Carb hab ich auch schonmal von gehört… taugt das was? ;-)

  2. Hi Boris,
    schön auch mal was anderes als Fotografie zu lesen. ;) Interessante Themen hast zu zur Zeit in deinem Blog!

    Dass dich alle auf die Diäten ansprechen, könnte daran liegen, dass es (wenn man danach googelt) auch primär als Diät verkauft wird. Desweiteren klingt halt alles, was nen Namen hat auch bisschen nach Diät.

    Ich für meinen Teil bin beim klassischen Ansatz Sport + Ernährungsumstellung hängengeblieben. Heißt konkret:
    Zwei bis drei mal Ausdauersport die Woche (Schwimmen, Radfahren, Laufen). Die Ernährung hat sich bei mir im Lauf des letzten Jahres so Stück für Stück verändert, erst weniger Softdrinks, irgendwann gar keine mehr, dann weniger Fertigprodukte, weniger Fleisch, mehr Vollkornsachen, mehr Gemüse/Obst, usw. usf. – kannst dir ja denken. Das alles ziemlich graduell, hab versucht auch immer neue Sachen zu entdecken.
    Inzwischen bin ich bei meinem Testmonat vegetarische Ernährung angelangt (und ich finds super!), wobei die Häfte der Tage inzwischen sogar vegan sind. Ich denke es wird bald auf einen veganen Testmonat hinauslaufen, das ist sicher auch kein Problem mehr.

    Ach, und das Gewicht: Bin von ursprünglich 90 kg auf 79 kg runter, sicher nicht die Monsterleistung in der Zeit, dafür hungere ich mich auch nicht zu Tode, sondern genieße das Essen. Geht mir auch nicht primär ums Gewicht, sondern um die körperliche Fitness und die is so gut wie nie zuvor. Und auch bei ein paar hedonistischen Tagen ist das Gewicht nicht gleich wieder drauf ;)

    (das mit der Fitness wollte ich ja auch schon bei dem anderen Blogpost anmerken…)

    Grüße
    Werner

    • Hey, danke für diesen tollen Kommentar.

      Du hast immerhin 11 kg abgenommen, das ist doch eine ganz tolle Leistung. Ich weiß nicht wie groß du bist aber die Hauptsache ist ja das du dich fit fühlst und 79 kg ist mit Sicherheit kein Übergewicht. :)

      • Gerne!

        Das Ganze ist auf 176 cm bezogen, also etwas darf noch, aber das kommt eben oder kommt nicht, mir ist – wie du schon sagst – das Gefühl der Fitness wichtiger. :D

        bin sehr gespannt auf deine weiteren Beiträge!

  3. Hallo Boris,
    wenn Du schon die Ernährung umstellst und fitter werden willst, bist Du dann auch schon mal über“Vegan for fit“ gestolpert? Allein die Ernährungsumstellung (ohne Sport) hat bei mir 4 Kilo purzeln lassen. Und mit Sport geht es dann munter weiter:-)
    Viele Grüße von Maike

    • :) Ich habe bereits umgestellt und habe abgenommen und bin auch fitter :)
      Über vegane Ernährung habe ich noch nie länger nachgedacht, weil mir Fleisch gut bekommt und auch gut schmeckt. Aber ich lehne das nicht kategorisch ab. Wer weiß, wohin ich mich noch entwickeln werde. Ein entsprechendes Rezeptbuch steht jedenfalls auf meinem Wunschzettel.

  4. Ja, der Besserwisser kommt wieder. Aber es ist eine Diät. Weil Du Dich nach bestimmten Regeln ernährst und Dinge weglässt, die Du vielleicht gern isst oder gegessen hast (auch nicht ungesunde). Daher: entweder Du behältst es bei, oder Du nimmst wieder zu. Also ist es eine Diät.

    Gruß! :)
    Martin

    • LOL – Wenn Du Vegetariern und Veganern auch nachsagst, dass sie eine Diät machen, dann stimmt Deine Schlussfolgerung. Dann gibt es bei Dir allerdings nur einen Begriff im Sprachgebrauch. Und bei der Ernährungsumstellung geht es nicht zwingend um Gewichtsabnahme.

  5. Toller Beitrag! Sehr viele Informationen kann ich gut umsetzen. Ich hoffe meine Diäten werden zum Erfolg führen. Lg. klara

  6. Ich habe auch vor einem halben Jahr eine Ernährungsumstellung gewagt und bin heute wirklich glücklich drüber. Mit einer einfachen Diät dauerhaft das Gewicht zu halten ist äußerst schwierig, da sehr schnell der bekannte jo-jo-Effekt auftritt. Seit meiner Umstellung hat sich vieles in meinem Körper verändert. Super Beitrag den du hier veröffentlicht hast.
    Grüße Andi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.