Winterräder kaufen und Händler

Nach meinen schlechten Erfahrungen mit M+S-Reifen im Schnee mussten möglichst schnell Winterreifen her. Ich mag es gerne praktisch und so sollten es Kompletträder werden. Ich lernte dabei etwas über Reifen und Felgen und stellte erschreckende Unterschiede zwischen verschiedenen Händlern fest.

Bitte ein Angebot

Montag, 10.12.2012

Beim ersten Händler (ein Volvo und Land Rover Partner) war ich persönlich und bat am späten Nachmittag um ein Angebot. Vier Winterreifen auf Alufelge. „Bitte etwas vernünftiges, etwas wirklich gutes“, sagte ich noch. Der nette Mensch aus der Werkstatt meinte, dass er zu dieser Zeit keine Preise mehr bekäme, er mich aber nächsten Tag informieren würde. Ich hinterließ meine E-Mail-Adresse und fuhr in freudiger Erwartung wieder.

Noch am selben Abend schickte ich zu einem zweiten Händler, „meinem“ Händler (Land Rover, Volvo, …), eine Mail mit Bitte um ein Angebot. Die Mail ging an „meinen“ Verkäufer.

Dienstag, 11.12.2012

Am nächsten Tag hatte ich von beiden noch nichts gehört, also rief ich bei meinem alten Händler (Renault u.a.) an.

Von Renault erhielt ich nach max. 20 Min. einen Rückruf mit konkretem Angebot: 235/65R17 auf Alufelge inkl. Montage, Spannbreite um € 1200 – € 1450,- Der für € 1450 wäre der Continental CrossContact Winter, der bei Tests wohl auch sehr gut abschneidet. Lieferzeit 6-7 Tage.

Der zweite Händler war etwas verwirrt, als ich telefonisch nachhakte, er hätte mir doch schon ein Angebot per Mail geschickt?! Es stellte sich heraus, dass er auf die weitergeleitete Mail geantwortet hatte und so der Verkäufer sein Angebot bekam und nicht ich smile Kann passieren. Er hatte die Daten aber da und gab sie mir gleich durch: 235/60R18 auf Alufelge, Pirelli Scorpion ice+snow für fast € 1700,- zzgl. 30,- Montage. Sofort verfügbar.

Dass nenne ich mal eine Preisspanne…

Vom ersten Händler hatte ich auch nach tel. Rückfrage noch keinen Preis erhalten. Man sei dran, Originalfelgen seien ja sehr teuer und an anderen Quellen suche man noch – oder so ähnlich. Nun frage ich mich, woher dieser Händler wissen möchte, welche Preisklasse mir vorschwebte?! Egal. Man möchte mir am nächsten Tag eine Mail schicken.

Mittwoch, 12.12.2012

Der erste Händler meldete sich nicht. Ich fragte aber auch nicht noch mal nach.

Stattdessen folgte ich einem Tipp zu einem Online-Händler. Ich wählte mein Fahrzeug, die gewünschte Felgen-/Reifengröße und stöberte durch das Angebot. Der Conti CrossContact Winter sollte es sein und eine passende Felge war schnell gefunden. Der Preis? Unter € 1200,- Kurz überlegt und dann bestellt – Mein Leben ist es mir Wert.

Und zum Thema: Bleibt die Beratung beim Online-Händler nicht auf der Strecke und sind die nur deshalb so günstig?

Ich rief beim Online-Händler an, da ich beim Bestellprozess nirgendwo meine Kreditkartendaten eintragen sollte. Ich hatte meinen Namen gerade genannt und wollte loslegen, da sagt die nette Dame schon meinen kompletten Namen und die Bestellungsdaten auf… Klar, EDV, aber dass ein Händler dermaßen gut und schnell damit umgehen kann ist echt selten. Klasse! Ergebnis: Meine Bestellung wird zunächst auf Kompatibilität mit dem Fahrzeug geprüft, erst wenn alles OK ist, bekomme ich eine Mail mit Link zum bezahlen. Alles super also.

Noch am selben Tag wurde ich zurück gerufen. Der nette Herr checkt noch mal ein paar Daten mit mir und fragt dann: „Haben Sie eine Anhängerkupplung?“ – „Ja!“…

Long Story short: Die Felge wäre für die Last (Achse + Stützlast von max. 150kg) nicht ausgelegt. Mit dieser Felge dürfte ich also keinen Anhänger ziehen!

Da muss man erst mal dran denken und darauf achten.

Er hat dann recht lange suchen müssen und fand zunächst eine Felge mit der nötigen Traglast, die aber extra in die Papiere eingetragen werden müsste. Dann fand er doch noch eine die passt und die bereits eine Zulassung für den Freelander2 hat. In Summe auch nur 30,- teurer. Also bestellt, Bestätigung erhalten, bezahlt. Nächste Woche soll geliefert werden.

Donnerstag, 13.12.2012

Am Nachmittag erreicht mich tatsächlich eine E-Mail vom ersten Händler. Allerdings nicht mit einem Angebot. In vier Sätzen mit sechs Fehlern, Kommafehler nicht mitgezählt, teilt man mir den Status mit. Die meisten Reifen oder Felgen seien derzeit nicht lieferbar, bei anderen Lieferanten warte man noch auf Antwort… aha.

Fazit

Unfassbare Preisspannen. Beim zweiten Händler wohl original Land Rover Felge, ist mir aber gar nicht wichtig und nur 18″, keine Ahnung, ob das so ein großer Preisunterschied zu 17″ ist. Der Händler meint, 17″ wäre eher schwer zu finden?! Fand ich im Internet jetzt nicht so.

Ein Händler, der vermutlich nichts (an mich?) verkaufen möchte.

Und ein Online-Händler, der die bisher beste Beratung lieferte, die korrekte Kombination für mich heraus suchte und das zum besten Preis. Ob die anderen Händler daran gedacht haben (oder noch denken werden), dass ich eine Anhängerkupplung habe? Renault wird daran nicht gedacht haben. Mein Händler wird das wohl gewusst haben bzw. generell nur belastungsfähigere Räder auf Lager haben. Der erste Händler, der noch kein Ergebnis hat, hat mich jedenfalls noch nicht gefragt.

In meinem, nicht repräsentativem Test, schlägt also der Online-Händler (bisher) die lokalen Händler in jeder Disziplin. Fairerweise muss man sagen, dass die lokalen Händler alle Autohändler waren und keine reinen Reifenhändler. Dass aber ein Renault-Haus schneller zu besseren Preisen kommt als der Land Rover Händler, der mich als Kunden hat, fand ich schon erstaunlich – es dürfte aber zum großen Teil an der Originalfelge liegen und ich verstehe schon, dass man dort keine Felge aus dem Zubehör verwenden möchte.

Wo und wie kauft Ihr Eure Reifen/Räder? Auch schon mal auf die Anhängerlast hereingefallen?

3 Kommentare zu “Winterräder kaufen und Händler

  1. Ich hab letztes Jahr mir auch einen Neuwagen zugelegt, da musste ich mich damit auch befassen (waren nur Sommerreifen drauf).
    Ich hatte es einfach online über eine ähnliche Vergleichsseite gelöst. Ich glaub Reifendirekt oder so.
    Dort hatte ich auch die Pirelli Scorpion ice+snow in der engen Auswahl, welche es dann auch geworden sind. Im Sommer 19″, im Winter nun 16″, aber nicht schlimm :)
    Die Lieferzeit betrug (Ende Oktober) rund 5 Tage zu einer Werkstatt meiner Wahl (oder eben zu mir nach Hause)

  2. Ich brauchte dieses Jahr nur neue Reifen und bin nach kurzer Suche bei einem kleinen Fachhändler gelandet. Wie auch in den Vorjahren, aber einer ganz anderen Region Deutschlands., hab ich mich dort gut beraten gefühlt.
    Bereits beim ersten Telefonat gab es eine gute Beratung bei der geklärt wurde für welche Einsätze welcher Reifen am besten geeignet sei. Letztlich wurde es ein Reifen, der vor zwei Jahren sehr gut getestet wurde und heute von einem anderen Hersteller produziert wird. Die Preise mussten in meinem Fall nicht lange angefragt werden, die Lagen nach kurzer Wartezeit vor. Und verglichen mit den Angeboten der großen Firmen waren wir am Ende nicht teurer.
    Am Tag der Montage saß man gemütlich in einem urigen Verkaufsraum, konnte den drei Generationen bei der Arbeit lauschen und bekam zwischendurch die Info, was man noch beachten sollte, denn die alten Reifen waren einseitig abgefahren. Der alte Reifen sei dafür bekannt, man sollte es aber kontrollieren. Ich sollte nach einigen km vorbei kommen und die würden sich die Abnutzung ansehen und dann weiteres empfehlen. Der Termin steht jetzt noch aus. Ich bezweifle, ob ich im Autohandel oder den Ketten die Info bekommen hätte. Auch wenn bei mir sehr viel online bestellt wird, in dem Fall bin ich froh über die Entdeckung des kleinen Händler um die Ecke.

    • Das tut richtig gut beim lesen :) Ich freue mich wirklich, dass es noch gute FACHhändler gibt, die sich auskennen und die einen gerne beraten. Es nur echt schwer geworden, so jemanden zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.