iPhone 5 – viel neues und doch nicht

OK, es war schade, dass schon im Vorfeld nahezu alle Details des neuen iPhones durchgesickert waren, die Spannung war also weg. Jedenfalls fast. Ich hoffte auf irgendein entscheidendes Kaufargument, das von den Gerüchten noch nicht enttarnt wurde. Und dann kam… nichts.

Am 12. September 2012 um 19.00 Uhr deutscher Zeit saß ich am Rechner und verfolgte die Apple Keynote per Live-Ticker und diskutierte als Gast von touchtalk.at live über die neue Hardware, Wünsche und Enttäuschungen. Hier eine kleine Zusammenfassung aus meiner persönlichen Sicht.

iPhone 5

Das iPhone 5 ist dünner, leichter und länger geworden als das iPhone 4S, soll dabei aber noch genauso lange durchhalten. Ich gebe nun zu, dass es technisch sicher eine Herausforderung war, diese ganze Technik in ein 7,6mm dünnes Gehäuse zu packen und das Gewicht auf 112g zu reduzieren. Das Display zeigt nun 640×1136 Pixel und ja, das mag für Webseiten oder manche Anwendungen praktisch sein und Filme können nun im 16:9 Format komplett auf den Bildschirm gebracht werden. Eine solide Weiterentwicklung des 4S also – aber ein echtes Kaufargument? Für mich eher nicht.

Das Design wurde überarbeitet. Das umlaufende Metallband, die Antennen, sind nun nicht mehr silber sondern matt schwarz. Beim weißen Modell ist die Rückseite nun silbern. Das sieht sicher schick aus. Wie haltbar die schwarze Beschichtung ist, wird sich zeigen. Ein Kaufargument? Ich habe das iPhone 4 und 4S fast immer in einer Hülle oder Bumper stecken. Zum einen weil man es dann besser halten kann, zum anderen rutscht es dann nicht so stark auf Tischen oder in Ablagefächern im Auto.

LTE wurde eingebaut. Long Term Evolution, schnelles Internet über Funk, bis zu 100 mbit/s wenn ich nicht irre. Übrigens: Vorsicht bei Import-Geräten. Es gibt 3 verschiedene iPhone-Modelle die jeweils unterschiedliche LTE-Bänder (Frequenzen) unterstützen. Und nur weil eine Frequenz passt, bedeutet es noch nicht, dass auch alle Anbieter auf dieser Frequenz unterstützt werden. So steht es bei Apple (hier ganz unten unter Punkt 3). Ja, schnelles Internet unterwegs ist toll aber mal ehrlich, wer bekommt schon eine so schnelle Verbindung? Der Mobilfunkanbieter muss dies ja erst einmal zur Verfügung stellen. UMTS/HSDPA ist oft auf 7.2 mbit/s limitiert, auch wenn 14 mbit/s oder gar 21 mbit/s technisch möglich wären. Aber selbst die reduzierten Geschwindigkeiten wird man unterwegs nur in seltenen Fällen wirklich erreichen. Andere Anbieter geben auch mal deutlich weniger. Nun also noch LTE, die Funk-Verwirrung schlechthin. T-Mobile wird das sicher anbieten, welche Geschwindigkeiten dann wirklich möglich sind, wird man abwarten müssen. All zu schnell wird es nicht werden, sonst sind die niedrigen Inklusiv-Daten nämlich in Sekunden aufgebraucht, wenn man den Speed wirklich nutzen möchte. Vodafon ist auf einem anderen Frequenzband und ob o2 und eplus Netze überhaupt LTE anbieten, weiß ich gar nicht.

Das iPhone 5 hat einen neuen Prozessor bekommen, A6, der noch schneller rechnen und zeichnen soll als das iPhone 4S. Bis zu doppelt so schnell soll er sein. OK, das ist beeindruckend und viele Spielehersteller werden das auszureizen wissen. Die Spiele, die ich jedoch auf dem Gerät habe, liefen schon mit einem iPhone 3G ganz gut. Andere Anwendungen die ich nutze, laufen sehr gut auf dem 4S. Mag sein, dass eine Bildbearbeitung oder ein Videoschnitt auf dem 5 noch schneller fertig wird. Da ich diese Funktionen aber nicht so regelmäßig nutze bzw. sie immer schnell genug waren, wenn ich sie brauchte, ist auch das kein echtes Argument für mich.

Neuer Dock-Anschluss: Lightning

Bis hierhin dachte ich mir: „Ja, nett, auch wenn ich es nicht wirklich benötige“. Dann aber kam das K.O. als der neue Dock-Anschluss vorgestellt wurde.

Seit 2003 nutzen alle i-Geräte, also iPod (Classic, Nano, Touch), iPhone (alle Generationen), iPad (alle Generationen) denselben Dock-Anschluss. Es gab im Laufe der Zeit zwar kleinere Inkompatibilitäten als Firewire aus den iPods gestrichen wurde und die neuen USB-Geräte nicht mit alten Firewire-Ladegeräten geladen werden konnten, aber im Großen und Ganzen passten alle Erweiterungen über viele Generationen und Geräte hinweg. Das fand ich großartig.

Ich meine, wir haben zu Hause einen alten iPod 3. Generation, einen neuen iPod Classic, einen iPod Nano, ein iPhone 4 und ein 4S im Einsatz und unsere Ladekabel funktionieren übergreifend. Ein Kabel hängt immer am Mac um neue Musik etc. auf die Geräte zu spielen, um Videos von den iPhones herunter zu laden etc. Ein Ladekabel liegt in meiner Tasche für die Firma oder Workshops, ein weiteres liegt im Wohnzimmer. Im Auto ist eine Halterung in der ich die Geräte laden kann und über die ich Musik hören kann. Egal welches Gerät, sie passen alle hinein, laden und spielen Musik.

Das ist jetzt vorbei!

Der Lightning-Stecker ist kleiner, 80% kleiner. Er hat 8 Kontakte statt 30 und es ist egal, wie rum man ihn ins Gerät steckt. Letzteres ist schon ein Vorteil, ersteres ermöglicht dünnere Geräte. Alles toll. Aber was bedeutet das konkret für unseren Haushalt? Ganz sicher würden wir keine zwei neuen iPhones kaufen, mindestens ein altes Gerät würde weiter genutzt werden. Und ganz sicher würden wir keine neuen iPods kaufen. Also müssten an den Mac  nun zwei Kabel. Mein Ladegerät für unterwegs würde ausgetauscht, ins Wohnzimmer müssten ebenfalls beide Kabel. Da nur ein Kabel mitgeliefert wird, müsste ich also zwei zusätzliche Kabel kaufen. 2 x 19€ = 38€ Extra für die Kabel.

Die Halterungen im Auto müssten getauscht werden. In meinem Fahrzeug sind zwei Halterungen: Eine für das iPhone als Navigationsgerät (nur Stromversorgung), eine für iPhone/iPod mit Anschluss an die Stereo-Anlage. Mindestens die Navigations-Schale müsste ersetzt werden durch eine mit dem neuen Anschluss – die muss Brodit aber erst einmal bauen. Ein passendes Kabel gehört dann auch wieder dazu und es muss eingebaut werden. Vermutlich also um die 60€ für die Halterung + 19€ für das Kabel + KfZ-Werkstatt für den Einbau. Die zweite Halterung würde ich wohl erst einmal so lassen, für die iPods oder das alte iPhone 4/4S. Sollte mir aber später einfallen, den iPod Classic durch einen neuen iPod Touch zu ersetzen, müsste diese Halterung auch getauscht werden und sofort könnte ich den alten iPod Nano und das alte iPhone nicht mehr unterwegs laden oder zum hören von Inhalten nutzen.

Die Adapter helfen auch nur bedingt weiter. Ein Kabel-Adapter mit alter Dock-Buchse und neuem Lighting-Stecker (satte 39€) ist eine Möglichkeit. Ich frage mich nur gerade wofür eigentlich? Um ein altes Ladekabel weiter zu nutzen? Blödsinn bigsmile Da wäre ein neues Lightning-Kabel günstiger. Ohne Kabel dazwischen gibt es so einen Adapter auch, für 29€. Den könnte man natürlich auf den Stecker in der Halterung drücken und dort dann das neue iPhone drauf stecken. Der Adapter ist aber schon recht hoch und dürfte die Konstruktion in vielen Zubehören wackelig oder sogar unpassend machen.

Thunderbolt and Lightning?

Beim Namen Lightning hatte ich schon die stille Hoffnung, dass mein Wunsch erfüllt würde: Thunderbolt-Anschluss für das iPhone? Endlich die aufgenommenen Videos schnell vom Gerät herunter bekommen?

Offenbar nicht sad

Im Apple-Store steht, dass es ein USB 2.0 Kabel ist. Was zum… Die neuen Macs haben Thunderbolt und sie haben USB 3. Warum wird das iPhone 5 dann trotz neuem Anschluss über USB 2 angeschlossen? OK, kein Thunderbolt, weil es im PC-Bereich eher selten zu finden ist, verstehe ich. Aber USB 3 wäre direkt möglich gewesen, da die Verbindung zu USB 2 kompatibel ist.

Ich kann nur hoffen, dass der neue Anschluss so etwas später noch möglich macht. Mehrere und/oder längere Full-HD-Video-Clips vom iPhone auf den Rechner ziehen ist eine Geduldsprobe. Wäre das Problem durch schnellere Verbindungen gelöst, wäre das schon ein kleines Argument für mich.

Nano-SIM

Es ist mal wieder eine neue SIM-Karte erforderlich. Noch etwas mehr Kunststoff um den Chip herum muss weggeschliffen werden und, wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Nano-SIM auch dünner als die vorherigen Versionen. Eine einfache Stanze wird also wohl nicht helfen. Die Mobilfunkanbieter werden aber vermutlich schnell mit passenden Angeboten zum SIM-Karten-Tausch kommen.

Es bedeutet allerdings auch, dass man beim Kauf von Pre-Paid-Karten im Ausland genau hinschauen muss, ob es auch das richtige Format ist. Mal eben die SIM zwischen iPhone 5 und einem Vorgänger oder einem ganz anderen Handy tauschen, fällt vermutlich auch flach. Gut, betrifft mich eher nicht, da ich bisher so gut wie nie getauscht habe, für andere wird das ein zusätzliches Ärgernis sein.

Meine Entscheidungen in der Vergangenheit

Das große Kaufargument gibt es für mich also nicht, eher viele Argumente gegen das neue Gerät.

  • Ich hatte ein iPhone 3G. Damit stieg ich ein, weil ich UMTS wollte. Außerdem war das iPhone in allem besser als jedes Telefon, dass ich vorher hatte.
  • Das iPhone 3GS übersprang ich. Es war im Grunde nur etwas schneller, brachte aber sonst nichts entscheidendes.
  • Das iPhone 4 brachte das Retina-Display. Wenn man das einmal gesehen hat, wie auch stark verkleinerte Webseiten lesbar bleiben, wie Texte sich leichter lesen lassen, wie Fotos besser aussehen… Das Display war für mich der Kaufgrund, das neue Design fand ich schick.
  • Das iPhone 4S hätte ich ja gerne übersprungen, aber es kam mit Siri und das weckte den Spieltrieb in mir. Ich wollte das unbedingt ausprobieren und ich nutze Siri zwar nicht oft aber doch gerne. Leider kann Siri in Deutschland viel weniger als in den USA. Keine Restaurant-Empfehlungen, kein Wolfram-Alpha um schnell Maße umzurechnen, etc. Schade. Außer Siri kam eine bessere Kamera und Video-Stabilisierung. Das waren gleich 3 entscheidende Kaufargumente für mich.

Zu keinem Zeitpunkt hatte ich allerdings das Gefühl, dass das Display zu kurz wäre. Ich fand die Maße vom iPhone immer sehr angenehm und die Geräte passten in jede kleine Tasche meiner Hosen und Jacken, was sehr praktisch war und ist. Das Gerät hätte, für mich, auch nicht dünner werden müssen. Wie wäre es, wenn gleich dick bliebe wie ein 4S und dafür 1-2 Stunden länger durchhalten könnte, weil mehr Akku hinein passt? Eine längere Akkulaufzeit wäre für mich ein Argument gewesen.

Ein drittes Mikrofon ist hinzugekommen, dass den Ton direkt aus Blickrichtung der Kamera aufzeichnen soll. Das mag praktisch sein, aber bisher kam ich auch so ganz gut klar. Auch mit der Qualität der Audioaufzeichnungen war ich bisher durchaus zufrieden.

Das längere Gerät wird es aber vermutlich für mindestens zwei meiner Taschen (Hose, Jacke) unpraktisch machen. Der neue Dock-Anschluss würde ein kleines Kabel-Chaos auslösen und zusätzliche Kosten für die Halterungen im Auto nach sich ziehen. Lightning gibt seinem Namen bisher nicht die Ehre, da es weiterhin nur USB 2 Kabel gibt. Eine neue SIM-Karte ist da noch am ehesten zu verschmerzen.

Sieht also so aus, als würde ich das iPhone 5 überspringen und erst einmal abwarten, wie sich das so entwickelt mit den anderen Geräten, dem Zubehör, etc.

Und bei Euch so? Hat das iPhone 5 für Euch den ultimativen Kaufgrund?

10 Kommentare zu “iPhone 5 – viel neues und doch nicht

  1. Ich werde mir das iPhone 5 kaufen. Zwar finde ich auch, dass das neue Format und der Anschluß Folgekosten bedeuten, doch da ich das iPhone 4S übersprungen habe, möchte ich nun auch in den Genuß der besseren und schnelleren Kamera kommen. Zudem ist das Gerät dünner und leichter.

  2. Michael Duda

    Hallo Boris.
    Alles in Allem ein netter Blogpost.
    Ich stimme die zu, dass das iPhone5 wenige Überraschungen bietet.
    Die Änderungen am Stecker und am SIM-Tray sind aber notwendig, um die Platzaufteilung im Inneren des Phones zu optimieren.
    Der breite Dock-Connector ist überflüssig geworden, weil bei neueren Devices ohnehin keine FireWire-Verbindung mehr möglich ist.
    Der eingesparte Platz wird wahrscheinlich unteranderem dem Akku und dem Formfaktor zugute kommen. Die große Achilles-Ferse ist nachwievor aber der Akku.
    Das Killer-Feature des Telefons fehlt aber bisher.

    • Klar, ein neuer Stecker musste irgendwann einmal kommen. Aber in dieser Übergangsphase ist es echt unpraktisch. Neue iPod Touch und Nano wurde ja vorgestellt, die iPod Classic haben aber keinen neuen Anschluss bekommen – und es sind weiterhin die einzigen iPods mit mehr als 64 GB Speicher (und dabei bezahlbar).
      Ob und wie beim neuen Anschluss z.B. Video-Signale anliegen wurde auch nicht gesagt – und Video über AirPlay o.ä. ist nur bedingt tauglich. Es dauert immer eine halbe Ewigkeit, bis ich ein Video vom iPhone über WLAN auf das AppleTV bekomme. Schon auf kurze 2-3 Minuten Clips muss man lange warten, bis es gespielt wird.

      • Das iPhone 5 im 5 GHz WLAN streamt übrigens deutlich schneller per AirPlay Videos zum Apple TV. Es ist so gut wie keine Verzögerung mehr zu spüren (max. 2-3 Sekunden), bis ein Video startet.

  3. Wenn es mit Vertrag irgendwie bezahlbar ist, werde ich auch kaufen.
    Ich bin damals recht spät mit dem ersten iPhone eingestiegen, habe dann 3G und 3GS übersprungen und bin z.Z. mit dem vierer unterwegs.
    Für mich spricht mehr dafür als dagegen, gleichwohl ich den Formfaktor und auch die Umstellung des Connectors kritisch sehe.

  4. Bei Apple habe ich bisher immer die Erfahrung gemacht, dass man mindestens eine Generation auslassen kann, weil es nie (außer beim iPhone Classic zum 3G) einen großen Schritt gab.

    Wobei der Schritt von einem 4er zum 5er ist auch schon bedenklich, außer man findet Siri, 8MP-Kamera geil

  5. Ich werde es zähneknirschend kaufen. Habe ebenfalls das 4S übersprungen mit der Hoffnung, dass das iPhone 5 etwas geniales wird. Genial ist es. Aber die Sache mit dem Kabel regt mich schon etwas auf.
    Ich brauche in jedem Fall beide Adapter. Sowohl Pin-Connector auf Lightning, als auch Thunderbolt auf USB.
    Ich hab noch einen älteren iMac daheim und somit keinen Thunderbolt-Anschluss.

    Apple entwickelt sich immer mehr zu einem Laden, der wirklich nicht mehr auf Usability achtet, sondern nur mehr auf die Möglichkeit noch mehr Geld aus den Taschen der User zu holen.

    Das Problem… ich werde das Spiel weiterhin mitmachen, da Hard- und Software trotzdem noch immer mehr überzeugt, als von der Konkurrenz.

  6. Hi Boris,

    sehr schön geschrieben und voll nachvollziehbar.

    Das mit dem Kabel sehe ich zwar auch negativ, aber irgendwann mussten sie wohl diesen Schritt machen, also warum nicht jetzt?

    Da ich das 4S übersprungen habe wird es wohl trotzdem in Frage kommen, bin halt auch Spielkind und möchte endlich eine Frau haben die mir zuhört *smile*

    Danke nochmal …. dafür gibts auch nen Flattr ;-)
    Christian

  7. Ist halt alles schon etwas dreist von Apple. Den Preis haben sie mal eben um 50$ erhöht weil sie wissen dass die Leute es dennoch kaufen, nötig wäre es aber sicher nicht gewesen. Hier hätten sie dann wenigstens ein Bundle mit Kabeln und Adapter beilegen können um den Umstieg zu vereinfachen.
    Es wäre schön wenn mal jemand ein Gerät mit USB 3 bringen würde, aber insgeheim hoffen sie wohl alle das ihre Cloud Dienste genutzt werden. An Menschen die noch nicht in den Genuss von stabilen HSDPA oder LTE kommen wird hier weniger gedacht – ganz gleich welcher Hersteller. Wobei manche immerhin noch ihre MicroSD Karten haben die man mal eben in einen USB 3.0 Kartenleser stecken kann, aber einen Kartenslot würde Apple wohl nie verbauen und selbst Google missfällt dieser.

  8. Na, wenn man die letzte Generation schon übersprungen hat, ist ist das aktuelle Gerät ein nobrainer. Ich bin froh dass ich im zweijahres Zyklus bin der nun überspringt. Mein größter Schmerz wäre die fehlende Ladeschale der aktuellen Premiumfahrzeughersteller. Die brauchen wieder Monate um diese anbieten zu können. Nun freue ich mich auf das Iphone 5N (mit N wie NFC).

Schreibe einen Kommentar zu Christian Ehrhardt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.