Urheberrecht – Aufeinander zugehen

Aktuell gibt es teils sehr hitzige Diskussionen um das Thema Urheberrecht, geistiges Eigentum, Kopien erlauben oder nicht, usw. Es wird dabei viel durcheinander geworfen und beide Seiten tendieren dazu, die jeweils andere Seite anzugreifen und zu beleidigen, anstatt konstruktiv nach Lösungen für unser aktuelles Jahrtausend zu suchen.

Auf Google+ bin ich über diesen Beitrag gestolpert. So sachlich sollte die Diskussion mal geführt werden. Zielorientiert. Dann könnte das wirklich noch etwas werden…

DVD – Ein Beispiel von vielen

Und an die Urheber bzw. an die Verlage – speziell von DVD – möchte ich sagen: Ich habe sehr viele DVD gekauft. Legal erworben in Kaufhäusern und bei Online-Shops. Doch es gibt damit ein Problem:

mehr nach dem Klick

Obwohl ich diese Scheiben teuer bezahlt habe, muss ich, als ehrlicher Kunde, bei jedem(!) einlegen einer dieser Scheiben, Sicherheits- und Warnhinweise sowie Werbung über mich ergehen lassen. Ich muss mir erzählen lassen, dass das kopieren illegal ist, muss Kindern zuhören, die vor einem Gefängnis Geburtstagslieder singen, muss mir auch nach vielen Jahren die aktuellen Disney-Neuheiten vorführen lassen – die inzwischen längst nicht mehr so aktuell sind, bereits gesehen wurden oder gar im Regal stehen.

Das ist alles so sinnlos, aus meiner Sicht. Warum? All diese Belehrungen gehen am Ziel vorbei! Derjenige, der die Scheiben kopiert, ignoriert diese Hinweise, er wird sie gar nicht ansehen, da er gezielt die Film-Spuren der Scheibe extrahiert ohne den Datenträger auch nur einmal in einen DVD-Player zu legen. Derjenige, der die kopierten Filme lädt, bekommt diese Hinweise gar nicht erst zu sehen. Nur der ehrliche Käufer kann sich gegen den erhobenen Zeigefinger nicht wehren.

Meine Bekannten raten mir dann gerne: „Dann nimm Dir Programm XYZ und rippe Dir die DVD“. Klar, Ich könnte einen Rohling nehmen und das Original so kopieren, dass wirklich nur das Filmmaterial auf der Scheibe landet. Aber ganz ehrlich? Bevor ich diesen Aufwand betreiben würde, wäre ein klick auf einen Download-Link schon einfacher.

Ich möchte aber für die Filme bezahlen, die ich gut finde. Ich möchte den Film „besitzen“. Ich möchte Euch Urheber unterstützen, aus vollem Herzen. Aber herrjeh – macht es mir, und den anderen, nicht so unsäglich schwer. Verärgert bitte die zahlenden Kunden nicht mit Belehrungen und Werbung auf den Datenträgern, die nicht übersprungen werden können. Wir Kunden möchten nicht noch nach Jahren für den Kauf bestraft und unter Generalverdacht gestellt werden, wir haben bezahlt, wir möchten den Film entspannt und mit ruhigem Gewissen sehen können.

Bitte, das kann doch nicht so schwer sein?

4 Kommentare zu “Urheberrecht – Aufeinander zugehen

  1. Du sprichst mir voll aus der Seele. Aber die Pfeifen lernen es einfach nicht.

    Gruß Michael

    • *räusper* Was habe ich oben geschrieben? Sachlich, etwas höflicher und verständnisvoller aufeinander zugehen… Gegenseitige Beleidigungen sind der Lösungsfindung nicht wirklich dienlich. Ich kann es ja verstehen, dass es aus einem heraus platzt, aber Du würdest auch nicht motiviert an einen Verhandlungstisch gehen, wenn Du zuvor persönlich beleidigt und angegriffen wurdest, oder? …

      Ich wünsche mir, dass eine gute Lösung gefunden wird und dass beide Seiten dabei mit gegenseitigem Verständnis agieren. Ich weiß, Wunschdenken, aber vielleicht wird das ja doch noch…

  2. Ich bin mittlerweile davon abgekommen, jeden Film besitzen zu müssen.
    Musik ist was anderes – ein Album hört man, wenn es einem gefällt, Dutzende Male an. Deswegen möchte ich Musik besitzen.
    Aber welchen Film schaut mal sich öfter als 3 Mal an? Wenn man nicht grad Trekkie ist und Star Trek 1-11 mitsprechen kann, werden das nicht viele sein.
    Wenn möglich, leihe ich mir daher mittlerweile Filme, am liebsten online und per Streaming.
    Leider ist das Angebot an günstigen Online-Leihmöglichkeiten guter Filme aber noch nicht so überragend, so dass ich so ab und an in die Videothek gehen muss.
    Trotzdem ist das aber günstiger und platzsparender als ein Schrank voll DVDs/BluRays, die man ein-, maximal zweimal ansieht.

  3. Genau meine Worte, vielen Dank!! Wie Du finde ich es absolut unverständlich, warum man als braver Käufer 2 min und manchmal mehr (v.a auf in Österreich gekauften DVD’s) warten muss bis der Film losgehen kann und man auf nervige Art u. Weise belehrt wird, während der Kopierer keinerlei Zeitverzögerung hat.

    Mich stören aber auch die aktuell gebräuchlichen Download – Preise (Itunes, Sony Netflix?) für Filme. Während eine DVD in der Videothek um die Ecke 3,20 kostet (2 Tage), zahle ich für die Download – Leihgebühr 5- 6 Euro.

Schreibe einen Kommentar zu nSonic Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.