nSonic #224 – Denk Mal – Von der Kunst der Selbstorganisation (2)

224_denkmal_gtd2.jpg

Termine

Wir hassen sie alle. Trotzdem, ohne geht es nicht. Wenn Du im Winter nicht auf der Straße rutschen möchtest, dann sollten ab Oktober die Winterreifen drauf. Wenn Dein Kunde die Flyer zu Weihnachten verteilen möchte, dann kannst  Du sie ihm nicht erst am 24.12. zum korrekturlesen vorlegen. Wenn Du bis zum 40. Lebensjahr ein Eigenheim haben möchtest, dann solltest Du nicht erst mit 35 anfangen zu sparen.

Termine helfen Dir dabei, die vielen einzelnen Punkte auf den drei Listen in eine bestimmte Reihenfolge zu bringen. Die Termine setzen dabei gewissermaßen die erste wichtige Priorität. Du hast Dich ja dazu entschlossen diese Dinge zu erledigen, es ist also völlig egal was als nächstes dran ist. Dank Listen und Terminen musst Du aber nicht mehr ständig über die Reihenfolge nachdenken, sie ergibt sich von ganz alleine.

mehr nach dem klick

 

 

Du solltest die Termine aber realistisch setzen. Das ist im Grunde ein komplettes Buch für sich alleine aber so viel sei gesagt: Mit der Zeit wirst Du Erfahrungen sammeln und wissen wie lange ein Projekt braucht oder wie schnell der Kunde selbst ist. Plane aber immer einen guten Puffer mit ein. Du glaubst, dass Du etwas in 2 Wochen erledigen kannst? Mach lieber 3 Wochen draus. Wenn es schneller geht, super! Wenn Du aber krank wirst, der Rechner ausfällt oder sonst etwas unvorhersehbares passiert, dann hast Du genug Reserve für eine Lösung ohne andere Dinge verschieben zu müssen.

Listen anpassen

Das Leben ist nicht statisch, Du bist nicht statisch. Wir alle unterliegen einem ständigen Wandel. Natürlich sind bestimmte Dinge fix. Wenn Du ein Projekt angenommen hast, dann soll es auch fertig gestellt werden. Es kann aber täglich passieren, dass etwas anderes dazwischen kommt. Das bedeutet, dass Du die Listen immer mal wieder an die aktuelle Situation anpassen musst. Termine können sich ändern und somit auch die Reihenfolgen in der die Punkte abzuarbeiten sind. Vielleicht entstehen aber auch ganz neue Ziele die wiederum alte Ziele obsolet werden lassen.

Pass die Liste einfach an – und zwar gleich. Dir fällt etwas neues ein? Schreib es sofort auf.

Anpassen heißt natürlich auch, dass erledigte Dinge gestrichen werden. Hast Du also etwas erledigt, dann streiche es möglichst gleich von der Liste damit Du es nicht jedes Mal wieder siehst wenn Du auf die Liste guckst. Dein Hirn wird dann immer wieder dasselbe lesen und sich sagen: „Ist ja schon erledigt“. Lache oder glaube es: Genau diese kleinen Dinge sind es, die uns einen großen Haufen Arbeit vorgaukeln oder, viel schlimmer, uns in einem Gefühl der Ruhe wiegen weil wir glauben, schon so viel erledigt zu haben.

Überlasse den Fortschritt nicht Deinem Gefühl. Erfasse neue Ideen und streiche erledigtes. Nur so hast Du eine störungsfreie Übersicht.

Sofort erledigen

Es gibt Dinge, die man im Grunde auch gleich tun könnte. Dinge, die nur wenige Minuten benötigen. Müll rausbringen, Lampe wechseln, Mail weiterleiten, die ganze kleinen Dinge eben, die direkt vor Ort erledigt werden können. Wenn das Dinge sind, die erfahrungsgemäß nicht länger als 2 oder vielleicht 3 Minuten in Anspruch nehmen, dann erledige sie besser sofort. Gleich weg damit, statt diese Dinge erst aufwendig in einer Liste zu verwalten.

Du hast auch genug Zeit für diese Dinge denn, wie ich oben schon schrieb, solltest Du bei den Terminen genügend Puffer kalkulieren. Irgendwas ist doch immer smile

Folge herunterladen

6 Kommentare zu “nSonic #224 – Denk Mal – Von der Kunst der Selbstorganisation (2)

  1. Hallo Boris,

    welche Tools nutzt du zur Selbstorganisation? Geschäftlich verwalte ich meine Aufgaben in Outlook. Obwohl David Allen sagt man soll alles zusammen verwalten (privat und geschäftliches) habe ich mir für privates etwas anderes gesucht. Und zwar die iPhone App toodledo und einen Accunt auf http://www.toodledo.com

    Grüße
    Peter

  2. Hi Boris,
    Hmmm wer bis zum 14. Lebensjahr ein Eigenheim…sollte nicht bis 35…
    Mal ne Denk Mal die mich anregt öfters etwas zu schreiben worüber ich Nachdenken und Schreiben wollt!
    Ohne Terminliste mal nen Kommentar hintelaß
    Besten Grüße aus Braunschweig
    flockes

  3. Hey Boris,

    mich würde vor allem noch interessieren, wie _du_ dich organisierst! Hast du wirklich drei Listen? Schreibst du die immer wieder neu? Welche Programme nutzt du?

    Ich teste seit ein paar Tagen OmniFocus ( http://www.omnigroup.com/products/omnifocus/ )
    und bin sehr begeistert davon. Es dauert etwas bis man mit dem mächtigen tool vertraut ist, aber da helfen die Screencasts sehr gut. Das Programm hilft einem aber auch dabei, seine Aufgaben/Ziele aufzuteilen.
    Das war für mich auf jeden Fall die wichtigste Erkenntnis, dass „Abspülen“ und „Fotoshooting für Projekt XY“ nicht in die gleiche Liste kommen, da mir das doch eher gleichen Zeitaufwand suggerierte.

    auf jeden Fall gerne mehr in die Richtung, freu mich schon auf kommende Folgen!
    Das riecht doch nach einem 8-Teiler ;)

    sich jetzt mal seinen Aufgaben widmend,

    Kian ;)

  4. Eigenheim mit 14 – und Flyer zum Korrekturlesen vorlesen. Genial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.