Sakko auf Maß – Dolzer, mein erster Eindruck

Ja, ich entwickele seit einiger Zeit eine gewisse Affinität zu schicken Klamotten. Hemden, Westen, Sakkos, Hüte, Schuhe, … Ich mag das smile Allerdings merkte ich bei dieser Kleidung schnell, dass die Standardmaße von der Stange nicht so richtig gut passen wollten.

Hemden auf Maß kann ich inzwischen online nachbestellen bei Shirt by Hand – zu sehen in meinem Vlog. Aber wo konnte ich Sakkos und Westen für meine Körpermaße bekommen? Eine Empfehlung brachte mich zu Dolzer, eine Filiale in Hannover war etwas über eine Stunde entfernt von mir – Inzwischen hatte ich den ersten Termin und hier ist mein Eindruck smile

tl;dr; Die Dolzer-Filiale Hannover kommt wertig aber nicht zu edel sondern einladend rüber, die Beratung war extrem angenehm, freundlich, ruhig. Keine Hektik ohne zu bummeln, immer freundlich, hilfreich und persönlich. Ich bekam viele Informationen. Maß nehmen war sehr angenehm, niemals peinlich, stets eine entspannte Stimmung, in der ich mich als Laie traute Fragen zu stellen. Faire Preise. Das Ergebnis werde ich erst nächsten Monat beurteilen können.

Maßkonfektion oder Maßanfertigung?

Maßkonfektion

Maßkonfektion oder eine Fertigung “auf Maß” bedeutet, dass die Schnittmuster für die Kleidungsstücke schon fertig sind. Diese Schnittmuster werden an die genauen Maße des Kunden angepasst. Damit ist schon eine Menge möglich aber auch nicht alles. Außerdem haben die meisten Anbieter genau einen Schnitt pro Produkt – abgesehen von Stoffart, Farbe und Ausstattung sehen also alle Sakkos gleich aus, was man durch Variationen bei Anzahl der Knöpfe, breite des Revers etc. etwas verstecken kann.

Der Vorteil ist der relativ günstige Preis für Kleidung, die individuell für die eigenen Maße produziert wird. Ein Sakko nach eigenen Maßen kann man schon ab ca. 300,- Euro aufwärts bekommen.

Maßanfertigung

Eine deutliche Preisklasse darüber ist die Maßanfertigung in einer Maßschneiderei. Hier kann ein guter Schneider richtig kreativ werden. Der Schneider schaut sich genau an, wie Ihr steht, geht, euch bückt, den Arm hebt, ob eine Schulter etwas schmaler oder tiefer ist als die andere, der Rücken gerade ist oder nicht und so weiter. Es entsteht dann ein komplett neues und einzigartiges Schnittmuster nur für Euch, in dem Stil, den Ihr möchtet und der zu Euch passt. Nähte und deren Positionen, Falten, Taschen, … alles kann individuell angepasst werden.

Das Erstellen dieser Schnittmuster ist ein Handwerk und eine Kunst und das Ergebnis kann Euch Glückstränen in die Augen treiben… hörte ich, probiert habe ich das noch nicht, weil die Kosten deutlich über einer Maßkonfektion liegen. Was ich bisher hörte und las, deutete darauf hin, dass man schon ein paar tausend Euro in die Hand nehmen muss – ob das für ein Sakko oder einen kompletten 3-Teiler gilt, ist für mich dabei unerheblich wink es ist für mich so oder so bisher nicht erreichbar.

Ich sage bewusst nicht “zu teuer”, denn ich halte es für richtig, dass gute und individuelle Handarbeit und Handwerkskunst auch gut bezahlt wird.

Konfektion

Am günstigsten kann Konfektionskleidung mit Standardmaßen sein. Ein Schnittmuster wird nach fest definierten Konfektionsgrößen produziert. Keine Einzelanfertigungen sondern ein Sakko Größe 46 ist genau wie das andere in Größe 46. Das macht günstige Preise möglich, auch wenn es durchaus hochpreisige Standard-Sakkos in sehr toller Qualität gibt. Außerdem gibt es eine Fülle an Schnitten, je nach Saison und Hersteller.

Allerdings – auch wenn hier genormte Maße genommen werden sollten, kann man sich dennoch nicht drauf verlassen. Zum einen gibt es mehr als eine Norm, eine EU-Größe 46 ist anders als eine US-Größe 46 und bei weichen Angaben wie S, M, L kann man kaum noch vorhersagen, wie das Kleidungsstück sitzen wird.

Ich habe schon hübsche Sakkos für unter 100,- Euro gesehen aber auch welche für über 300,- Euro, das hängt von den verwendeten Stoffen und der Auflage ab – Bei Wilvorst zahlt man mehr als bei Zalando.

Termin

Über die Dolzer-Webseite kann man sich online einen Termin reservieren. Man sieht, an welchen Tagen, zu welchen Uhrzeiten noch Termine frei sind, wählt sich ein Zeitfenster und reserviert sich dieses. Die Bestätigung folgt per E-Mail mit angehängter ICS-Datei, um den Termin direkt in den Kalender eintragen zu können. Ich wählte einen Freitag um 17 Uhr, das klappte reibungslos. Am Donnerstag vorher bekam ich eine E-Mail mit der Termin-Erinnerung und allen Daten – Gut gemacht.

Als ich bei der Filiale in Hannover eintraf, lag am Empfang eine Terminliste neben dem Computer und mein Name stand drauf.

Organisation: 5 Sterne

Filiale Hannover

Ich kann nur zu der Filiale in Hannover schreiben, die anderen kenne ich nicht smile

Erreichbarkeit

Zu erreichen ist die Filiale recht einfach. Ich reiste von Göttingen über die A7 an. Über den Messeschnellweg ging es zum Weidetor-Kreisel – den lieben nicht alle aber so schrecklich ist er dann auch wieder nicht. Am Kreisel links, nochmal links, etwas später wieder rechts… dann ist man fast da. Es sind ein paar Abbiegemanöver, die bei viel Verkehr kribbelig sein können – Dolzer liegt eben in Hannover und nicht davor.

Es gibt in der Straße kostenlose Parkbuchten und ich hatte Glück, dass direkt vor mir eine Lücke frei wurde. Wo ich parken würde wenn alles an der Straße belegt ist? Direkt neben dem Gebäude, in dem Dolzer zu finden ist, gab es noch ein paar Parkplätze, ich habe es verpasst zu fragen, ob das die eigentlichen Kundenparkplätze sind.

Erreichbarkeit: 4 Sterne

Erscheinungsbild

Dolzer hat seine Filiale in einem großen, eckigen Gebäude, der Eingang ist leicht zu finden, es gibt breite Fußgängerwege die dort hin führen.

Ich betrat das Geschäft und fühlte mich sofort wohl. Vorne links die Kasse und der Empfang, rechts eine Auswahl an Krawatten, gerade zu der Blick in den länglichen Raum mit hoher Decke und aufgeräumter Optik. Ein paar Regale und Raumteiler an denen unzählige Stoffmuster hingen, alles aber so niedrig gehalten, dass man den gesamten Raum überblicken konnte. Vereinzelt Schaufensterpuppen mit Beispielen von Hemden, Sakkos, Hosen, etc., weiter hinten, rechts an der Wand ein Holzschrank mit ein paar Mänteln – Ach, Mäntel bekomme ich auch für meine Maße… Hmm… bigsmile

Es gab einen langen Holztisch mit gepolsterten Sitzbänken. Auf dem Tisch mehrere große Touch-Displays. Ganz hinten, hinter einer kurzen Trennwand eine kleine Sitzecke, die als Wartemöglichkeit genutzt werden kann. Ein Aufsteller mit verschiedenen Mode- und Livestyle-Magazinen, ein Tisch mit Büchern, eine alte Nähmaschine als Deko, die mit Stoffen so ausgestattet wurde, als würde hier gerade gearbeitet werden. Viele, sehr hohe und breite Spiegel.

Die gesamte Einrichtung wirkte auf mich modern ohne dabei übertrieben zu sein. Genug Flair durch Holz, altem Schrank, etc. um einen warmen Charme zu versprühen und kühle, ablehnende Ausstrahlung zu vermeiden. Dadurch kamen die Stoffmuster, Krawatten, Fliegen, Gürtel und andere Accessoires besser zur Geltung, jedoch wiederum ohne dabei zu edel zu wirken – Ein Problem von manchen Ausstattern, die so edel oder minimalistisch auftreten, dass man sich als “Normalsterblicher” eher schämt das Geschäft zu betreten oder sich verloren fühlt – Genau das schafft Dolzer zu vermeiden, sehr gut.

Auf der Toilette siehst Du, ob ein Geschäft es ernst meint oder nur blendet.

Hier kann ich sagen: Die meinen es so. Die Toiletten waren sehr sauber, sachlich, einfach gestaltet. Nichts war beschädigt oder fleckig, alles sehr solide aber eben nicht abgehoben und nicht auf Show ausgestattet, eigentlich schon zu einfach gehalten, etwas mehr Flair könnte man mit anderem Waschbecken und Beleuchtung erreichen. Im Gegensatz zu vielen Restaurants, die im Speisesaal auf dicke Hose machen und dann als Toilette etwas anbieten, was so gerade eben kein Plumsklo mit Herzchentür ist, zieht Dolzer hier den ersten Eindruck durch. Alles gut.

Erscheinungsbild: 5 Sterne

Ablauf erster Termin

Eine Bestellung läuft so ab: Mit einem Berater wählt man die Stoffe für das gewünschte Kleidungsstück und legt die Details fest. Dann wird man vermessen und gibt die Bestellung auf. Es folgt dann die Produktion und ein Anprobe- und Abholungstermin. Ich hatte nun den ersten Termin, also Beratung, Stoffwahl und Ermitteln der Maße.

Toller Berater

Ich war eine halbe Stunde zu früh vor Ort. Der Berater erklärte mir, dass er noch Kundschaft vor mir habe und bot mir an, mich schon mal bei den Stoffen umzusehen. Er fragte außerdem schon mal, was für ein Kleidungsstück es bei mir werden sollte und ob ich noch spezielle Fragen und Wünsche hätte – vermutlich, um schon mal abschätzen zu können, wie viel Zeit er für mich reservieren müsste smile

Dabei war er so authentisch freundlich, ruhig, überhaupt nicht hektisch, dass es eine wahre Freude war.

Ich schaute mich also um und fand viele Stoffe, die mir gefallen würden – Das mag noch kostspielig werden für die Zukunft bigsmile Für die Kunden standen Wasser und ein Kaffee-Automat zur Verfügung. Ich sah keine Kaffee-Tassen und wollte den Berater in seinem Gespräch nicht stören also griff ich zu einem Glas und nahm mir ein Wasser.

Der Termin vor mir dauerte etwas länger, so dass der Berater erst etwa eine Viertelstunde später für mich Zeit hatte, wofür er sich ebenso höflich und authentisch entschuldigte, ohne dabei flehend oder bettelnd zu wirken.

Ich meine, 15 Minuten mehr oder weniger, für mich bei solchen individuellen Gesprächen mit Kunden im Grunde eine Punktlandung! Ich konnte außerdem den Termin vor mir ein wenig beobachten ohne zu lauschen – dieser lief sehr entspannt bei lockerer Atmosphäre, er nahm sich Zeit ohne zu bummeln und ohne hektisch zu werden. Also Hut ab.

Beratungsgespräch und die Qual der Wahl

Dann erklärte er mir wie das Geschäft sortiert war, wo welche Stoffe hingen und welche er mir für ein Sakko nach meinen Anforderungen empfehlen würde. Es ging an die Farbwahl… ja… alle?! bigsmile Es fiel mir schwer mich zu entscheiden, ich habe noch keine Erfahrungen mit so etwas. Bisher kenne ich fertige Produkte an der Stange hängend, nun musste ich mir ein Produkt anhand eines Musters vorstellen. Auch wenn die Stoffmuster wirklich groß waren, fiel mir das trotzdem schwer. Der Berater? Die Ruhe selbst, überhaupt nicht genervt. Im Gegenteil, eher motiviert mir zu helfen. Er nahm mehrere Farben heraus, fragte was mir gefällt, gab Empfehlungen und Ideen. Wir schränkten die Auswahl ein und schließlich entschloss ich mich.

Ich kann sehr spontan sein, wenn ich Zeit habe darüber nachzudenken

So ging es weiter für das Innenfutter. Meine erste Idee verwarf ich und hob sie mir für später auf. Erst mal schauen, wie das Sakko wird, dann kann ich besser einschätzen, wie ein zweites aussehen könnte. wink Dann ging es zu den Knöpfen, wieder eine harte Entscheidung bei der er mich ermutigte dunkelbraune Knöpfe zu wählen, passend zu meinen braunen Schuhen, die ich meistens trage, statt Ton in Ton in Grau zu gehen – Ich bin gespannt, wenn mir das am fertigen Sakko so gar nicht gefallen sollte, kann er mir die Knöpfe auch noch austauschen.

Der graue Stoff ist tatsächlich etwas heller als auf dem Foto. Meine Wahl für das erste Dolzer-Sakko fiel am Ende zurückhaltend aus – Wenn das klappt, habe ich viele Ideen für weiterewink

Wir gingen dann gemeinsam an den großen Holztisch an einen der Touch-Displays. Er bot mir einen Kaffee an, den ich gerne annahm. Der schmeckte deutlich besser als ich es von Automaten in Geschäften kannte.

Am Display legte er mir ein Konto an, dass ich dann direkt am iPhone über einen Link in einer Mail bestätigen konnte. Wir gingen diverse Details des Sakkos durch: Anzahl knöpfe, Kragen, Schneidernaht, … Ich kannte nicht alle Fachbegriffe und er erklärte mir geduldig was das alles bedeutete. Wieder wirkte er zu keinem Zeitpunkt genervt oder gehetzt sondern stets so, dass es ihm eine Freude war es mir zu erklären. Toll!

Ich hatte noch Fragen zu Stoffen im Allgemeinen. Wie unterscheiden sich die Stoffarten, die Stärken, was sollte man wofür wählen, wie fühlt sich was an und so weiter. Kein Problem! Bei einem zweiten Kaffee suchte er mir verschiedene Beispiele heraus, brachte sie zum Tisch und erklärte mir einiges dazu. So konnte ich im direkten Vergleich fühlen und sehen, wie unterschiedlich ein 330g Stoff zu einem 220g Stoff fällt, obwohl beides reine Schurwolle war. Mohair war deutlich kratziger, hatte aber “Charakter” der noch deutlich zu spüren war, wenn dieses nur zu 30% der Schurwolle beigemischt war. Spannend.

Ich bekam nun keine Einführung in Webtechniken und ähnliches aber so viel hätte ich mir auch nicht merken können. Ich bekam aber einen guten Überblick und eine Idee für die Möglichkeiten. Super.

Maß nehmen

Nun ging es zum Maß nehmen. “Trinken Sie den Kaffee in Ruhe aus, ich hänge erst mal die Stoffe zurück” – keine Hektik, obwohl er schon eine Weile mit mir beschäftigt war – Es musste langsam auf 18 Uhr zugehen.

Wir gingen in einen Raum der seitlich zum Ausstellungsraum lag, wie eine sehr große Ankleidekabine. Links die ganze Wand in zwei Ebenen voll mit Anzügen in allen Größen und alle in derselben Farbe mit demselben Stoff – ein schickes Dunkelblau mit Nadelstreifen, durchaus hübsch anzusehen. Rechts ein kleiner Schreibtisch mit Computer und ein kleiner Hocker. Gerade zu war die Wand komplett verspiegelt, ideal zur Anprobe.

Normalerweise sollte mir Größe 46 gut passen, je nach Schnitt auch mal eine 48 wobei die zwar bequem ist aber schnell etwas “sackig” wirkt. Bei Dolzer war die 46 tatsächlich noch etwas zu groß, an den Schultern zu weit, also bekam ich für die Grundmaße eine 44 – krass, passte aber.

Wäre das ein Sakko von der Stange, hätte ein Verkäufer vermutlich gesagt: “Jo, passt doch gut!”. Wie ein Sakko von der Stange hatte es aber die üblichen Probleme: Hier etwas zu knapp, die Schultern nicht korrekt, es zog mich etwas nach vorne, hinten zu lang, vorne zu viel, etc. Der Berater konnte mir zu jedem der Probleme erklären, woher dieses kam und was man dagegen tut – Hier ein Zentimeter wegnehmen, dort etwas hinzugeben, dies anpassen an meine Statur und meine Haltung und so weiter. Whoa!

Auch hier musste ich Entscheidungen treffen zum Beispiel was die Länge betraf. Den Hintern knapp verdecken aber nicht zu viel und bloß nicht zu kurz. Wir verglichen mit einem kürzeren 38er – das war deutlich zu kurz, irgendwo dazwischen sollte es dann werden. Zwischen meinen ausgeprägten Schulterblättern ist viel Luft, für einen Faltenwurf musste ich mich entscheiden, ganz weg würde man es nicht bekommen. Ich entschied mich für eine leichte Querfalte weil eine dickere Längsfalte sofort so wirkt, als wäre das Sakko zu groß. Wieder: Keine Hektik, keine Eile. Er nahm sich Zeit, erklärte, probierte indem er dort zupfte, hier etwas zog, etc.

Alle Daten wurden im Computer eingetragen und das war es dann schon.

Beratung: 5 Sterne

Preise

Wer sich normalerweise Sakkos für unter 100,- Euro von der Stange holt, wird sich jetzt erschrecken. Wer aber Preise für etwas bessere Sakkos kennt, der mag jetzt erstaunt die Augenbraue heben, denn die Investition in ein Sakko auf Maß sind geringer als man vielleicht glaubt.

In meinem Fall werden es knapp 330,- Euro werden. Klar, mit anderen Stoffen wird man das deutlich übertreffen können. Ich empfinde die Preise als extrem fair für individuelle Anfertigung, Lieferung, die sehr freundliche und ausführliche Beratung… die Anprobe und ggf. Korrekturen kommen ja auch noch.

Ich finde das unterm Strich tatsächlich günstig, gebe aber gerne zu, dass mir Vergleiche mit ähnlichen Anbietern fehlen. Ich habe für Sakkos von der Stange aber auch schon zwischen 200,- und 400,- bezahlt und keines passte wirklich richtig gut.

Ich kann die Leistung, also das Ergebnis noch nicht beurteilen. Daher fällt es mir schwer den Preis abschließend zu bewerten. Ich gehe mal von einem wirklich guten Ergebnis aus und sage daher:

Preis: 5 Sterne

Fazit

Dieser erste Termin war mir die Fahrt und Zeit wert. Ich fühlte mich wohl und gut beraten. Man nahm sich Zeit für mich, ging auf meine Fragen ein. Ich war so überzeugt und motiviert, dass ich für den zweiten Termin direkt Zeit reservieren ließ für eine weitere Bestellung – Wenn mir das Sakko wirklich gefallen wird, möchte ich dort direkt eine Weste und/oder ein Hemd dazu bestellen.

Großes Lob an den Berater, der ein Klima schaffte, dass mich so sehr motivierte, dass ich seinen Termin-Eintrag: “Anprobe und evtl. Neubestellung” kommentierte mit: “Das ‘evtl.’ können sie streichen, ich werde sicher eine Weste oder Hemd nehmen!”, was ihn überraschte aber sichtlich freute bigsmile

Die Anfahrt nach Hannover ist für mich schon etwas lästig, ich habe aber den Eindruck, dass das eine gute Entscheidung war! Wenn die Maße erst mal im System sind und passen – nach der Anprobe wissen wir mehr – kann ich jederzeit online weitere Artikel bestellen, das ist mein Ziel smile

Nun ist erst mal warten angesagt. Dieser erste Termin war am 6. April 2018, die früheste Abholung wäre am 8. Mai 2018 möglich, wobei dort schon alle Termine vergeben waren. So habe ich einen Termin am 15. Mai – Dann wird es ein Update geben smile

0 Kommentare zu “Sakko auf Maß – Dolzer, mein erster Eindruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.