Öffentliche Anhörung im Bundestag zu Kinderporno-Sperren

Am Mittwoch, den 27. Mai soll es soweit sein. Genauer: Von 11 Uhr bis 13 Uhr im Jakob-Kaiser-Haus, Sitzungssaal 1.302 in Berlin. Dann soll eine öffentliche Anhörung zu dem Thema der Internetsperren statt finden zu der auch 9 Fachleute eingeladen sind.

Die Liste der Sachverständigen sieht so aus (während ich diese Zeilen schreibe):

  • Bundeskriminalamt
  • Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM)
  • Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. (ECO)
  • Dr. Peter-Jürgen Graf, Richter am Bundesgerichtshof
  • Dr. Dieter Frey, Frey Rechtsanwälte
  • Prof. Dr. Michael Osterheider, Forensische Psychiatrie der Universität Regensburg
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Sieber, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht
  • Dr. Korinna Kuhnen, Medienwissenschaftlerin
  • N.N.

Ein Platz scheint also noch frei zu sein? Man darf gespannt sein.

Ich bin vor allem deshalb gespannt, weil die knappen 2 Stunden wohl kaum für Analysen und Gespräche jenseits der Oberfläche ausreichen dürften. Nehmen wir mal an, es gehen maximal 20 Minuten für Begrüßung und Zusammenfassung verloren und es gibt während der Diskussionen keine langwierigen Anfeindungen und polemischen Ausflüge ins Märchenland. Dann bleiben 100 Minuten für 9 Sachverständige. Also etwa 11 Minuten für jeden um auf umfangreiche Fragen und Themengebiete einzugehen. Ich gehe aber eher von 5 Minuten oder weniger aus, lasse mich aber gerne positiv überraschen.

Jeder kann an dieser Anhörung teilnehmen. Dazu muss man sich allerdings vorher anmelden. Wie das geht, ist auf der oben verlinkten Seite angegeben. Außerdem wird man die Anhörung auch aufzeichnen dürfen. Dazu ist wiederum eine Anmeldung im Vorfeld notwendig.

Wer aus Berlin (oder der Nähe) hat die 2 Stunden Zeit um diese Anhörung z.B. auf Video aufzunehmen?

2 Kommentare zu “Öffentliche Anhörung im Bundestag zu Kinderporno-Sperren

  1. Kein Vertreter vom CCC!
    Sagt ja schon mal viel aus!

    Prof. Dr. Michael Osterheider, Forensische Psychiatrie der Universität Regensburg

    Was soll ein Arzt sinnvolles zu Internetzensur sagen können?
    Der kann vielleicht sagen wie bilder auf den einen oder anderen wirken,oder ähnliches.

    Aber das ist bei der Diskussion doch total irrelevant,es ist doch Konsens das sowohl kinderporno bilder(selbtgemachte sex bilder oder videos von minderjährigen),genauso wie Vergewaltigung Videos und Bilder egal welches alter die opfer haben,nix im in internet zu suchen haben,oder nicht?

  2. Boris:
    Ausweislich der Webseite des Bundestages gibt eine Live-Übertragung im Web-TV und eine am nächsten Tag abrufbare Aufzeichnung. Du bist also nicht unbedingt auf eine privar´te Aufzeichnung angewiesen.

Schreibe einen Kommentar zu Off Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.